Bundesliga Analyse

Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

Personal: Mit neuem Sturm startete Leverkusen nach dem UEFA-Cup-Spiel gegen Udine: Rink rückte für den gesperrten Meijer in die vorderste Linie, und kurzfristig ersetzte Reichenberger, erstmals von Anfang an dabei, den angeschlagenen Kirsten (Oberschenkel-Prellung). Bei Lautern begannen Rösler und Koch anstelle von Ojigwe und Buck (Adduktoren-Zerrung).

Taktik: Bei den Gastgebern interpretierte Nowotny seine Rolle als freier Mann gewohnt offensiv, pendelte auch bei gegnerischem Ballbesitz fast ständig vor seinen beiden Manndeckern Happe und R. Kovac und kümmerte sich wie der offensive Beinlich um den Spielaufbau. Auf der linken Seite hielt Heintze dem schnellen Zé Roberto den Rücken frei, Ramelow übernahm den defensiven Part auf der halbrechten Position. Bei Lautern spielte Ramzy als Libero meist tief gestaffelt hinter der Deckung, Sforza als Abfangjäger gegen Beinlich, auf der linken Seite betrieben Wagner und Hristov intensiven Rollentausch: Mal ließ sich der eine auf der Halb- oder Außenposition zurückfallen und der Kollege marschierte vor, mal umgekehrt. Rösler legte vorwiegend den Rückwärtsgang ein, um die eigene Defensive zu stärken, als Spitze war er ein glatter Ausfall.

Spielverlauf: Gegen die glänzend abgestimmten und vorzüglich gestaffelten Lauterer fand Leverkusen lange kein Mittel. Der Meister dominierte, bestimmte Tempo und Richtung der Partie, auch wenn Sforza durch viele Defensivaufgaben gegen Beinlich das Spiel nie richtig in den Griff bekam. Dafür zogen die Gäste das Spiel geschickt in die Breite: Der schnelle Reich setzte Heintze enorm zu, und links sorgte der ständige Rollentausch zwischen Wagner und Hristov für Verwirrung bei Ramelow/Zivkovic.

Geschickt verschob Lautern zur jeweiligen Ballseite, machte die Räume mit großer Laufarbeit sehr eng und provozierte damit etliche Abspielfehler im Aufbau. Erst mit der Hereinnahme von Lehnhoff entwickelte Bayer mehr Druck, als der FCK viel Raum preisgab, sich zu weit zurückzog und nur selten konzentrierte Konter startete.

Fazit: Letztlich gerechtes Remis, weil Lautern nach glänzendem Beginn auch körperlich etwas nachließ, und Bayer sich mutig und mit großem Einsatz Terrain zurückerkämpfte.

Spieler des Spiels

Olaf Marschall Sturm

2,5
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 Zé Roberto (8', Linksschuss, T. Reichenberger)

1:1 Marschall (31', Kopfball, Reich)

1:2 Hristov (41', Linksschuss, Mar. Wagner)

2:2 Rink (65', Kopfball, Beinlich)

Leverkusen

Matysek 3 - R. Kovac 3,5, Happe 3 , Nowotny 3 - Zivkovic 4, Heintze 4 , Ramelow 3, Zé Roberto 3,5 , Beinlich 2,5 - T. Reichenberger 3,5, Rink 4

K'lautern

Reinke 2,5 - Ramzy 3, H. Koch 3, Ibrahim 5 - Riedl 3 , Sforza 4, Mar. Wagner 3, Reich 3 , Hristov 3 - Marschall 2,5 , U. Rösler 4,5

Schiedsrichter-Team

Hellmut Krug Gelsenkirchen

4
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

22.500 (ausverkauft)

Es berichten Oliver Bitter und Thomas Hennecke