Bundesliga Analyse

Bundesliga 1998/99, 6. Spieltag

Die Analyse

Personal: Bremens Trainer Sidka, der zudem auf Frey (Gelb- rote Karte) und Bogdanovic (Adduktorenprobleme) verzichten mußte, nahm nur eine Änderung vor. Für Skripnik (Bänderdehnung im Knie) spielte Wojtala. Bei den Bayern - weiter ohne Helmer (Muskelprobleme), Zickler (Rückenprobleme) Basler (Grippe) und Scholl (Reha- Training) - ergab sich eine zweifache Rotation: Matthäus und Daei im Team, Fink und Jancker dafür auf der Bank.

Taktik: Werder gegen die Münchner Angriffsformation mit drei Manndeckern, wobei sich folgende Duelle ergaben: Wiedener auf rechts gegen Salihamidzic, der sich etwas zurückfallen ließ. Wojtala im Zentrum gegen Daei. Todt gegen den überragenden Brasilianer Elber, dessen Aktionen zumeist von der rechten Seite ausgingen. Die Rollenverteilung im Werder- Mittelfeld: Maximow sollte sich um Effenberg kümmern, Eilts rückte auf die linke Seite, Wicky zentral und der am weitesten nach vorn orientierte Mittelfeldmann, der es hauptsächlich mit Jeremies zu tun hatte. Die Gäste traten in der gewohnten Formation an: Matthäus wieder als Abwehrchef, diesmal jedoch eher in einer Ausputzerrolle, fast nur hinter den beiden Manndeckern Babbel und Linke, die wie gehabt auf ihrer Seite blieben und die Gegenspieler Bode und Frings übergaben. Strunz erneut auf rechts, dafür Jeremies auf seiner Lieblingsposition im zentralen Bereich.

Spielverlauf: Starker Beginn der Hausherren, verhaltener Start des Favoriten. Werder in der Anfangsphase, als die Bayern nicht in Schwung kamen, sogar mit einem Chancenplus. In dieser Phase neutralisierte Maximow sein Gegenüber Effenberg, der jedoch später seine Gefährlichkeit aufblitzen ließ - vor allem mit Zauberpässen in die Spitze auf Elber. Die Bremer sehr diszipliniert und geordnet, effektiv in der Abwehrarbeit, jedoch mit zunehmender Spielzeit harmloser in der Offensive. Bode allein auf weiter Flur. Auch die späte Einwechslung von Herzog änderte nichts mehr. Mit Routine und Cleverneß bekam der Tabellenführer das Spiel nach Startproblemen in den Griff. Überragend der Brasilianer Elber, vom gar nicht einmal schwachen Todt nicht zu bremsen. Dazu eine nun sichere Deckung (Babbel zuverlässig, Linke souverän) und ein Mittelfeld, das dank Jeremies und Effenberg die Oberhand bekam.

Fazit: Ein glücklicher, jedoch nicht unverdienter Sieg der Münchner. Zumal Elbers "Abseitstor" korrekt war.

Spieler des Spiels

Giovane Elber Sturm

1,5
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Elber (87', Rechtsschuss, Linke)

Bremen

Rost 3 - Trares 3, Wojtala 3 , Todt 3,5 - Wiedener 2 , Maksymov 3,5 , Eilts 2,5, Roembiak 4, Wicky 3,5 - M. Bode 2,5, Frings 4

Bayern

Kahn 2 - Matthäus 3, Babbel 3 , Linke 2,5 - Jeremies 3, Lizarazu 3, Strunz 3,5, Effenberg 2,5 , Salihamidzic 3,5 - Elber 1,5 , Daei 4

Schiedsrichter-Team

Alfons Berg Konz

3,5
Spielinfo

Stadion

Weser-Stadion

Zuschauer

36.000 (ausverkauft)

Es berichten Hans-Günter Klemm und Hubert Meyer