Bundesliga Analyse

Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

Personal: Bei Bayer Leverkusen gab es nur eine Änderung im Vergleich zum Pokalsieg (5:0) gegen die Amateure des FC St. Pauli: Für Heintze spielte der Brasilianer Zé Roberto auf der linken Außenbahn. Bei Hamburg (3:0- Sieg gegen Denzlingen) ersetzte Panadic den verletzen Böger (Meniskusoperation), Gravesen tauschte mit Ernst die Position, und Stürmer Kirjakow wurde für einen zusätzlichen Mittelfeldspieler (Jepsen) geopfert.

Taktik: Bayer begann mit dem klassischen 3-5-2-System, mußte seine Taktik aber bereits nach 26 Minuten über den Haufen werfen. Nach Jens Nowotnys Hinausstellung gab Lottner die Liberoposition auf und spielte fortan im zentralen defensiven Mittelfeld. Hinter ihm kümmerten sich abwechselnd Robert Kovac und Happe um die Offensivkräfte des Gegners. Denn Hamburgs Speerspitze Yaboah erhielt immer wieder Unterstützung von Gravesen und Dembinski, die wechselweise ins Zentrum vorstießen. Besonders der Däne Gravesen sorgte ein ums andere Mal für Verwirrung in der Abwehr der Leverkusener. Hinter den beiden Halbstürmern machten Groth und Jepsen die Räume eng und stellten so die Lauf- und Paßwege der Hausherren zu. Zu großer Form lief der 19jährige Fabian Ernst auf: Häufig schob er sich vor seine beiden Manndecker und erstickte auf diese Weise viele gefährliche Situationen im Ansatz.

Spielverlauf: Leverkusen tat sich schwer gegen das flexible Angriffsystem der Gäste und offenbarte zahlreiche Abstimmungsproblem in der Abwehr. Die Folge: Eine Rote Karte für Nowotny wegen einer Notbremse und zwei Gegentreffer von Groth. Besser liefen die eigenen Angriffsbemühungen des Bayer-Teams. Die Nationalstürmer Ulf Kirsten mit Körpereinsatz und Paulo Rink mit Raffinesse erspielten sich zwar einige gute Torgelegenheiten, doch im Abschluß fehlte beiden das nötige Glück. Außerdem rannten die Leverkusener in der zweiten Hälfte zu sehr durch die Mitte an. In der Schlußphase agierten sie viel zu hektisch, überdies störten die Hamburger durch kleine taktische Fouls den Spielfluß der Leverkusener.

Fazit: Ein glücklicher, wenn auch verdienter Sieg der Hamburger, gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Leverkusener Mannschaft. Besonders bitter: Groths Glückschuß kurz vor Schluß zur 1:2-Endstand.

Spieler des Spiels

Fabian Ernst Mittelfeld

2
Spielnote

2
Tore und Karten

0:1 M. Groth (60', Rechtsschuss, Kiryakov)

1:1 Meijer (85', Rechtsschuss, Zé Roberto)

1:2 M. Groth (87', Rechtsschuss)

Leverkusen

Matysek 3 - Lottner 3,5 , R. Kovac 3, Happe 3 - Nowotny , Zé Roberto 2,5, Reeb 4 , Emerson 3, Beinlich 3 - Kirsten 3, Rink 4

HSV

Butt 2,5 - Panadic 3,5 , F. Ernst 2 , Hertzsch 4 - A. Fischer 3,5, Hollerbach 4 , M. Groth 2 , Jepsen 2,5 , Gravesen 2 , Dembinski 3,5 - Yeboah 3,5

Schiedsrichter-Team

Edgar Steinborn Sinzig

3
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

22.500 (ausverkauft)

Es berichtet Frank Lußem