2. Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

TeBe im Vergleich zum jüngsten 0:0 in Hannover mit fünf Änderungen: Dermech und Hamann fehlten wegen Gelb-Rot-Sperren, Can plagt eine Knöchelverletzung, Weiland nahm auf der

Bank Platz, Kovacec auf der Tribüne. Frigard und Lünsmann bildeten den neuen Sturm, Kozak, Kocak und Szewczyk rückten in die Anfangself. Bei Ulm kam Pleuler für Rösler (5. Gelbe Karte) und Walter stürmte für Trkulja (Innenbandverletzung).

Das Duell der Aufstiegsaspiranten war zunächst von Hektik geprägt. Es herrschte Kampf und Krampf statt Klasse. Tebe versuchte mit hohen Diagonalpässen die zu Beginn nicht sattelfeste SSV-Abwehr auszuhebeln. Berlin konnte das Chancenplus jedoch nicht in zählbaren Erfolg ummünzen. Ulm fand erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel. Nach dem Wechsel jedoch beherrschten die "Spatzen" TeBe deutlich. Die Berliner waren fortan an Harm- und Hilflosigkeit nicht mehr zu überbieten und Coulibaly düpierte Curko.

Tore und Karten

0:1 Curko (66', Eigentor)

0:2 Coulibaly (71')

TeBe Berlin

Curko 5,5 - Kozak 3, Melzig 4, Walker 4 - Tredup 5 , Akrapovic 4,5, Szewczyk 5, Kocak 5,5 , Copado 3,5 - Lünsmann 5 , Frigard 4

Ulm

Laux 2 - Bódog 3, Konrad 3, J. Stadler 3 , Kinkel 3 - Pleuler 3, Maier 2,5, Unsöld 3, Gora 2,5 - Zdrilic 3 , F. Walter 3,5

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

2,5
Spielinfo

Stadion

Mommsenstadion

Zuschauer

10.800

Es berichtet Jürgen Nöldner