2. Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

Die Kickers traten unverändert zur Gütersloh-Partie an. Bei TeBe spielte Can für Namdar Rechtsaußen. Von Anfang an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Teams ein hohes Tempo gingen. Auch wegen der nicht immer sicher agierenden Abwehrreihen ergaben sich für beide Mannschaften schon in der ersten Spielhälfte eine Vielzahl hochkarätiger Chancen. In der Pause stellte Berlins Trainer Gerland um. Für Walker spielte jetzt Dermech gegen Sailer und mit Lünsmann kam ein weiterer Stürmer, für den sich Aracic etwas zurückfallen ließ.

Am Spielverlauf änderte das wenig. Beide Mannschaften spielten weiterhin mit hohem Tempo und erarbeiteten sich reihenweise Chancen, allein ein Tor wollte nicht fallen. Nach einer Stunde packten die Kickers die Brechstange aus und kamen so zum schlußendlich verdienten Sieg. Sebescen ließ nach schöner Vorarbeit von Kevric und Carl Torwart Curko aus fünf Metern keine Chance.

Tore und Karten

1:0 Sebescen (70')

Stuttg. Kick.

T. Walter 2,5 - Ramovs 4,5, Raspe 4, Pfuderer 4 - Sebescen 2,5 , Chatzis 3 , Malchow 2,5 , Minkwitz 3, Kevric 3 - Sailer 4,5 , Carl 3,5

TeBe Berlin

Curko 3 - M. Hamann 3,5, Melzig 4, Walker 3 - Akrapovic 3 , Can 3,5 , Dermech 3,5, Copado 3, Szewczyk 3 - Aracic 3,5, Kovacec 3,5

Schiedsrichter-Team

Dirk Margenberg Wermelskirchen

3,5
Spielinfo

Stadion

Waldau-Stadion

Zuschauer

4.800

Es berichten Martin Arnold Gallee und Jürgen Nöldner