2. Bundesliga 1998/99, 7. Spieltag

Die Analyse

Die Gäste mit einer Veränderung: Blank rückte auf die linke Seite ins Mittelfeld, dafür blieb Kobylanski zunächst auf der Bank. Bei Mainz ergänzte Spyrka für den angeschlagenen Tanjga die Vierer-Abwehrreihe, erhielt im Angriff Policella den Vorzug gegenüber Grevelhörster an der Seite von Demandt.

Eine Maßnahme, die sich schnell auszahlte für den FSV. Gustav Policella nutzte seine Bewährungschance, war hochmotiviert, ungemein bissig. Nicht von ungefähr war Policella am Führungstor beteiligt: Eine Hock- Ecke verlängerte er zu Demandt, der mühelos einköpfte.

Das 1:0 zur Pause war verdient für Mainz, weil der Aufsteiger nur in der Anfangs- und Schlußphase zielstrebig nach vorne agierte. Hellwach nach neunmonatiger Zwangspause (Kreuzbandriß) präsentierte sich bei seinem Comeback Torwart Dimo Wache, der reaktionsschnell einen Rückstand gegen Asamoah (5.) verhindert hatte. Mit Wiederbeginn drehte sich das Blatt. Hannover verstärkte die Offensivbemühungen, drängte auf den Ausgleich. Mainz geriet gehörig in Bedrängnis, konnte nur über Konter sporadisch für Gefahr sorgen.

Tore und Karten

1:0 Demandt (18')

Mainz

Wache 1,5 - Klopp 3,5, Spyrka 4, Neustädter 3, Herzberger 4,5 - Kramny 4,5 , Kolvidsson 3, L. Schmidt 3 , Hock 3 - Policella 2,5 , Demandt 3,5

Hannover

J. Sievers 2,5 - Reinhardt 3, C. Linke 3,5, Baschetti 4 - Lala 4,5 , Rasiejewski 2,5, Kreuz 2,5, Blank 4, Addo 4,5 - Hecking 5 , Asamoah 3

Schiedsrichter-Team

Knut Kircher Rottenburg

3
Spielinfo

Stadion

Bruchwegstadion

Zuschauer

9.114

Es berichtet Wolfang Kröhler