2. Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

Tore und Karten

1:0 Stendel (8')

2:0 Tschiedel (46')

2:1 Lala (61')

FC Gütersloh

M. Kraft 2,5 - Tschiedel 2,5 , Meyer 3 , Reekers 3 - Landgraf 2,5 , Scharpenberg 3, D. Wagner 3,5 , Weidemann 3 , Dziwior 3 - Elberfeld 3, Stendel 2,5

Hannover

J. Sievers 3 - C. Linke 3 , Baschetti 3,5, Hecking 3 - Lala 3,5 , Rasiejewski 2,5, Reinhardt 3 , Kreuz 3, Addo 2,5 - Asamoah 2, Kobylanski 3,5

Schiedsrichter-Team

Edgar Steinborn Sinzig

3
Spielinfo

Stadion

Heidewaldstadion

Zuschauer

8.000

Bei Gütersloh liefen Reekers (für den gesperrten Halat) und Dziwior (für Lewe) auf. Weidemann rückte für den zu Werder Bremen gewechselten Flock wieder in die Anfangself. Bei Aufsteiger Hannover spielte Lala für den verletzten Blank (Bänderdehnung im Knie). In einem von Beginn an recht hektischen und zerfahrenen Spiel erarbeitete sich Hannover leichte Feldvorteile. Die starken Addo und Asamoah stellten Güterslohs Abwehr ein ums andere Mal vor größere Probleme. Hinzu kam, daß die Niedersachsen die zweikampfstärkere Mannschaft stellte und das Mittelfeld klar dominierte. Gütersloh verlegte sich nach der frühen Führung mehr aufs Kontern und bewies im schnellen Spiel nach vorn Torgefährlichkeit. Nach dem 2:0 blieb Hannover feldüberlegen, verstärkte zudem die Offensivbemühungen. Doch außer Lalas Anschlußtreffer sprang nichts Zählbares heraus. Gütersloh konterte immer seltener und konnte den knappen Sieg glücklich über die Zeit retten.