2. Bundesliga

Die Analyse

Die Analyse

Greuther Fürth im Vergleich zum 0:3 in Mainz mit drei Änderungen: Skarabela, Probst und Felgenhauer kamen für Anders, Eberl und Meichelbeck. Auch St. Pauli-Trainer Kleppinger stellte im Vergleich zum 1:0 gegen TeBe dreimal um, brachte Ahlf, Scherz und Sawitschew für Stanislawski (grippekrank), Mason und Drobne.

Tore und Karten

1:0 M. Reichel (89', Foulelfmeter)

Fürth

Reichold 3 - Probst 2,5, Skarabela 3,5, Radoki 2,5 - Sbordone 3,5, M. Reichel 2 , Azzouzi 3,5 , Felgenhauer 3,5, Klee 3,5 , Kerbr 4 - van Lent 3,5

St. Pauli

Thomforde 2 - Ahlf 3, Trulsen 2,5, Chmielewski 3 - Dammann 4 , Scherz 4 , Lotter 3,5, Puschmann 4 , D. Wolf 4 - Savichev 5 , Marin 4,5

Schiedsrichter-Team

Detlef Schütz Norken

3
Spielinfo

Stadion

Playmobil-Stadion

Zuschauer

7.500

Greuther Fürth landete einen hochverdienten Sieg, war klar dominierend, was sich auch im Eckenverhältnis von 16:0 niederschlug - St. Pauli konnte sich nur die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit befreien. Dennoch mußte die SpVgg bis kurz vor Ende um den "Dreier" bangen. Das lag zum einen an mangelnder Cleverneß im Abschluß, zum anderen an Abstimmungsproblemen im Mittelfeld. Dort klaffte im Zentrum zwischen der Dreierreihe im Sturm und den defensiven Sbordone und Reichel mitunter ein großes Loch. Und dies, obwohl der laufstarke Reichel unermüdlich versuchte, in eben dieses Loch zu stoßen.