3. Liga Analyse

14:25 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Zellner
Regensburg

14:40 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Schittenhelm
Heidenheim

14:44 - 43. Spielminute

Tor 1:0
Schweinsteiger
Linksschuss
Vorbereitung Stoilov
Regensburg

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Aupperle
für Beisel
Heidenheim

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Bagceci
für Gül
Heidenheim

15:12 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Schlauderer
Regensburg

15:24 - 66. Spielminute

Tor 1:1
Schnatterer
Rechtsschuss
Vorbereitung Sirigu
Heidenheim

15:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Buch
für Schlauderer
Regensburg

15:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Meier
für Sirigu
Heidenheim

15:34 - 77. Spielminute

Tor 2:1
Karikari
Rechtsschuss
Regensburg

15:37 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Aupperle
Heidenheim

15:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Formento
für Schweinsteiger
Regensburg

15:43 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Meier
Heidenheim

15:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Laurito
für Temür
Regensburg

REG

HDH

Der Jahn hält den Anschluss zur Tabellenspitze

Karikari lässt Regensburg jubeln

Regensburgs Trainer Markus Weinzierl änderte seine Startformation im Vergleich zum 2:1-Auswärtscoup in Jena einmal: Der zuletzt angeschlagene Kapitän Maul kehrte für den Gelb-Rot-gesperrten Jarosch in die Viererkette zurück. FCH-Coach Frank Schmidt brachte nach der 0:2-Heimpleite gegen den SV Wehen Wiesbaden zwei Neue in seiner Anfangself: Schittenhelm und Gül begannen anstelle von Klarer und Bagceci.

Im Jahnstadion mangelte es beiden Teams bei ihren Angriffsbemühungen zunächst an Präzision und Durchschlagskraft. Die Hausherren änderten dies nach einer knappen Viertelstunde und kamen mit druckvollem Offensivspiel nahezu im Minuten-Takt zu Chancen: Jedoch exemplarisch sowohl Haller wie auch Temür scheiterten am Ex-Regensburger Sabanov im Heidenheimer Kasten oder zielten vorbei.

In der 24. Minute war es erneut der agile Temür, der die Führung für die Oberpfälzer auf dem Fuß hatte. FCH-Keeper Sabanov präsentierte sich beim Schuss des Ex-Kölners erneut auf dem Posten. Die Weinzierl-Elf blieb auch fortan spielbestimmend und ging zwei Minuten vor dem Kabinengang in Front: Schweinsteiger markierte nach einem herrlich öffnenden Zuspiel von Sturmpartner Stoilov das 1:0. Dieses Ergebnis rettete Jahn-Schlussmann Hofmann, der einen Spann-Schuss entschärfte (44.), den Gastgebern in die Halbzeitpause.

Der 8. Spieltag

Nach Wiederanpfiff begegneten sich beide Mannschaften mit offenem Visier und kamen jeweils zu guten Möglichkeiten. So lenkte Hofmann einen Feistle-Schuss an den Pfosten des Regensburger Gehäuses (54.). Eine Zeigerumdrehung parierte auf der Gegenseite Sabanov einen Maul-Kopfball.

Die Gäste spielten weiter nach vorne und wurden in der 66. Minute dafür belohnt: Der freistehende Schnatterer markierte mit seinem vierten Saisontreffer den Ausgleich. Das 1:1 gab dem Team von der Schwäbischen Alb Auftrieb, Weil verpasste es, den FCH in der 71. Minute in Führung zu bringen. Doch Karikari sorgte in der 77. Minute für die kalte Dusche: Der aufgerückte Verteidiger schob nach einem Eckball das Leder über die Linie - 2:1 für den Jahn! Die Regensburger ließen nachfolgend noch einige gute Konterchancen liegen, konnten aber beim Abpfiff schließlich dennoch jubeln - zumal Spann die Möglichkeit zum erneuten Ausgleich ausließ (90.).

Tore und Karten

1:0 Schweinsteiger (43', Linksschuss, Stoilov)

1:1 Schnatterer (66', Rechtsschuss, Sirigu)

2:1 Karikari (77', Rechtsschuss)

Regensburg

M. Hofmann 2 - Karikari 2 , Maul 2,5, Nachreiner 3, Binder 3 - Zellner 3 , Schlauderer 3 , M. Haller 3, Temür 3 - Stoilov 2,5, Schweinsteiger 2

Heidenheim

Sabanov 3 - Sirigu 3 , Beisel 3,5 , F. Krebs 3,5, Feistle 3 - Schittenhelm 3 , Weil 3,5, Gül 4 , Schnatterer 3 - Mayer 3,5, Spann 2,5

Schiedsrichter-Team

Malte Dittrich Bremen

2,5
Spielinfo

Stadion

Städtisches Jahnstadion

Zuschauer

3.400

Am kommenden Spieltag müssen die Regensburger dienstags auswärts gegen Dynamo Dresden ran. Zeitgleich empfängt der 1. FC Heidenheim Zweiliga-Absteiger Rot Weiss Ahlen.