2. Bundesliga 2010/11, 32. Spieltag
13:10 - 9. Spielminute

Tor 0:1
S. Yilmaz
Kopfball
Vorbereitung Sahan
Duisburg

13:23 - 22. Spielminute

Tor 0:2
S. Yilmaz
Rechtsschuss
Vorbereitung Schäffler
Duisburg

13:34 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Grlic
Duisburg

13:46 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Dahlén
FSV Frankfurt

14:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Fillinger
für Albayrak
FSV Frankfurt

14:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Mnari
für S. Müller
FSV Frankfurt

14:15 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Exslager
für S. Yilmaz
Duisburg

14:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Veigneau
für Grlic
Duisburg

14:36 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Schlicke
FSV Frankfurt

14:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Cidimar
für Schlicke
FSV Frankfurt

14:44 - 86. Spielminute

Tor 0:3
Banovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Sahan
Duisburg

14:46 - 89. Spielminute

Tor 0:4
Schäffler
Rechtsschuss
Vorbereitung Exslager
Duisburg

14:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Trojan
für Sahan
Duisburg

FSV

MSV

Frankfurt verpasst frühzeitig einen neuen Punkterekord

Yilmaz-Doppelpack macht früh alles klar

Doppeltorschütze beim Jubel

Sefa Yilmaz brachte mit seinem Doppelpack den MSV früh auf die Siegerstraße gegen Frankfurt. picture-alliance

FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen stellte sein Team im Vergleich zum 1:1-Unentschieden in Osnabrück auf zwei Positionen um. Gjasula kehrte nach abgesessener Gelbsperre zurück in die Startformation. Außerdem bekam Albayrak zum ersten Mal das Vertrauen von Beginn an geschenkt. Fillinger und Cinaz (10. Gelbe Karte) mussten dafür weichen.

Duisburgs Trainer Milan Sasic nahm nach der 0:1-Niederlage gegen Hertha vier Änderungen an seiner Anfangself vor. Kern, Säumel, Grlic und Schäffler standen von Beginn an auf dem Platz. Bajic (Gelbsperre), Veigneau, Trojan und Exslager mussten ihren Platz dafür räumen.

Angesichts der Tabellensituation wirkten beide Teams nicht vollkommen konzentriert. Die Folge waren in den ersten Minuten viele Fehlpässe und technische Fehler der Akteure. In der neunten Spielminute führte ein ungenaues Zuspiel aber zur Führung. Sahan legte das Leder von der linken Seite in den Strafraum. Gledson verlängerte den Ball unglücklich mit der Fußspitze und legte so für Yilmaz auf, der per Kopf zum 1:0 einnickte (9.). Frankfurt kam nach einem unnötigen Ausflug von Schlussmann Yelldell aber schnell zur Ausgleichsmöglichkeit. Nach Mölders Flanke konnte die MSV-Defensive aber den Nachschuss von Sven Müller gerade noch abblocken (14.).

Der 32. Spieltag

In der Folge fanden die Hausherren langsam ihren Rhythmus in der Offensive und ließen das Leder schön in den eigenen Reihen laufen. Der finale Pass in die Spitze fand jedoch zu selten einen Abnehmer. Die Folge waren schnelle Konter der Gäste, die jedoch ebenfalls die nötige Genauigkeit vermissen ließen. So halfen die Hessen mit schwacher Abwehrleistung mit. Nach einem Abstoß von Yelldell verlängerte Schäffler das Leder in den Lauf von Yilmaz, der sich gegen Gledson durchsetzte und die Kugel ins lange Eck hob – Doppelpack (22.). Im Anschluss an den zweiten Treffer kam relativ wenig Spielfluss auf, da die Begegnung einige Male durch Behandlungspausen unterbrochen war. Erst eine Einzelaktion von Mölders sorgte wieder für Aufregung, als der Stürmer den Ball gegen zwei Gegenspieler behauptete und an den Querbalken jagte (30.).

Für eine unnötige Aktion sorgte Grlic. Nachdem Sahan verletzt am Boden liegen blieb und die Gastgeber den Ball nicht ins Aus schossen, jagte der MSV-Kapitän die Kugel gezielt in Richtung FSV-Bank und sah dafür die Gelbe Karte (34.). In der Schlussphase der ersten 45 Minuten passierte nicht mehr viel. Lediglich Sahan hatte frei vor Langer das 3:0 auf dem Fuß, blieb jedoch am geschickt agierenden Keeper hängen (39.).

Enttäuschung

Auch wenn der Klassenerhalt schon sicher war, zeigte N'Diaye nach der 0:4-Pleite gegen Duisburg seine Enttäuschung. picture alliance

Nach dem Seitenwechsel änderte sich vorerst nicht viel am Spiel. Der FSV hat deutlich mehr Ballbesitz und lässt das Leder lange in den eigenen Reihen laufen. Die Defensive des MSV bot jedoch kaum eine Lücke und stand sehr sicher. Lediglich nach einer Gjasula-Flanke von der linken Seite prüfte N’Diaye Schlussmann Yelldell mit einer Direktabnahme, die der Deutsch-Amerikaner aber entschärfte (51.). Die Duisburger ließen zwischendurch immer wieder ihr Potential aufblitzen. So attackierten sie für einige Minuten den Gastgeber früh und aggressiv und erzwangen so einige Ballverluste der Hausherren, um kurz darauf deutlich den Fuß vom Gas zu nehmen und der Boysen-Elf die Spielgestaltung zu überlassen.

In den letzten Minuten der Partie merkte man beiden Teams deutlich an, dass es nur noch um die „Goldene Ananas“ ging. Duisburg nahm mit der Führung im Rücken deutlich das Tempo aus der Partie, während die Hessen die nötige Konsequenz im Spiel nach vorne vermissen ließen. Dennoch kamen die Frankfurter beinahe zum Anschluss. Mölders verlängerte einen Einwurf, Cidimar lauerte dahinter und scheiterte aus kurzer Distanz an Keeper Yelldell. Sukalo klärte anschließend noch auf der Torlinie (83.). Kurz vor dem Abpfiff besorgten Banovic nach Sahan-Zuspiel (86.) und Schäffler nach klasse Vorarbeit von Exslager (89.) den Endstand.

Spieler des Spiels

Sefa Yilmaz Sturm

2
Tore und Karten

0:1 S. Yilmaz (9', Kopfball, Sahan)

0:2 S. Yilmaz (22', Rechtsschuss, Schäffler)

0:3 Banovic (86', Rechtsschuss, Sahan)

0:4 Schäffler (89', Rechtsschuss, Exslager)

FSV Frankfurt

Mi. Langer 3 - C. Müller 5, Schlicke 4 , Gledson 5, Dahlén 5 - Heitmeier 5, S. Müller 5 , Albayrak 5,5 , J. Gjasula 5 - N'Diaye 5, Mölders 4

Duisburg

Yelldell 3 - B. Kern 3, Bruno Soares 3, Reiche 3, Säumel 3,5 - Banovic 2,5 , Sukalo 3, S. Yilmaz 2 , Grlic 4,5 , Sahan 3,5 - Schäffler 3

Schiedsrichter-Team

Harm Osmers Hannover

3
Spielinfo

Stadion

Frankfurter Volksbank-Stadion

Zuschauer

4.821

Der FSV Frankfurt ist am Sonntag in Augsburg zu Gast, während Duisburg den SC Paderborn empfängt.