2. Bundesliga 2010/11, 30. Spieltag
18:35 - 34. Spielminute

Tor 0:1
Volland
Kopfball
Vorbereitung Aigner
TSV 1860

18:39 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Fillinger
FSV Frankfurt

19:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
N'Diaye
für Fillinger
FSV Frankfurt

19:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Albayrak
für Schlicke
FSV Frankfurt

19:15 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Aygün
TSV 1860

19:16 - 59. Spielminute

Tor 1:1
N'Diaye
Kopfball
Vorbereitung J. Gjasula
FSV Frankfurt

19:23 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Hickl
für Heitmeier
FSV Frankfurt

19:24 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Buck
TSV 1860

19:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Schindler
für D. Stahl
TSV 1860

19:26 - 68. Spielminute

Tor 2:1
N'Diaye
Rechtsschuss
Vorbereitung Mölders
FSV Frankfurt

19:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Bierofka
für Halfar
TSV 1860

19:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Al. Ludwig
für Bülow
TSV 1860

19:43 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
J. Gjasula
FSV Frankfurt

19:48 - 90. + 1 Spielminute

Rote Karte
Schindler
TSV 1860

FSV

M60

Schindler sieht die Rote Karte - Frankfurt siegt nach elf Spielen

Joker N'Diaye beendet die Negativserie des FSV

Großer Jubel

Da war die Welt noch in Ordnung: Rukavina (r.) und Ignjovski (l.) feiern mit Torschütze Volland das 1:0. picture alliance

Im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Union Berlin wechselte FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen auf zwei Positionen. Nach seinem Patzer musste Schlussmann Klandt mit einem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen. Außerdem rutschte Wunderlich (Grippe) aus der Startaufstellung. Langer im Kasten und Schlicke in der Innenverteidigung bekamen stattdessen das Vertrauen geschenkt. 1860-Trainer Rainer Maurer erkannte nach dem 4:0 gegen Energie Cottbus keinen Grund, seine zuletzt sehr erfolgreiche Anfangsformation auseinanderzureißen und sah von einer personellen Änderung ab.

Die Frankfurter übernahmen früh in der Partie das Kommando und ließen das Leder in den eigenen Reihen laufen. Langsam arbeiteten sie sich in Richtung Gäste-Tor, jedoch stand die Defensive des TSV relativ sicher. Die einzigen Chancen für die Hausherren konnte sie damit zumindest entschärfen, so dass sowohl Mölders keinen Druck hinter den Ball brachte (10.) als auch Heitmeier aus der zweiten Reihe Schlussmann Kiraly nicht zu sehr forderte (11.). Nach einer knappen Viertelstunde kamen die „Löwen“ besser in die Partie und stellten die Passwege der Boysen-Elf besser zu. Die Folge waren zahlreiche Zweikämpfe im Mittelfeld, welche einige Male zu einer Spielunterbrechung führten, und wenige Torraumszenen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld musste Keeper Langer zum ersten Mal eingreifen. Seine Faustabwehr geriet zwar etwas zu kurz, jedoch konnte Lauth nichts mit dieser Vorlage anfangen (20.).

Der 30. Spieltag

In der Folge verlor die Partie deutlich an Schwung, da sich die Akteure vornehmlich auf lange Bälle konzentrierten. Die Sturmspitzen Mölders und Lauth konnten das Leder jedoch zu selten behaupten. Erst in Minute 23 produzierte diese Spielweise eine Chance. Volland zog von der linken Seite aus dem Lauf ab und jagt das Spielgerät knapp am langen Pfosten vorbei. Das war es aber vorerst mit den bayrischen Offensivbemühungen. Der Gast zog sich anschließend deutlich zurück und überließ den Hessen die Spielgestaltung. Gerade Regisseur Gjasula fehlte in dieser Phase die zündende Idee.

Den Sechzigern genügte dann ein klasse Auftritt von Aigner. Der Flügelflitzer spielte Innenverteidiger Gledson auf rechts mehrere Knoten in die Beine und flankte anschließend präzise mit dem Außenrist in die Mitte. Volland setzte sich vehement im Luftkampf gegen Christian Müller durch und wuchtete das Leder mit dem Kopf ins lange Eck (34.). Die Frankfurter hatten aber schnell die Möglichkeit zum Ausgleich, jedoch zielte Gjasula nach schöner Hereingabe von Sven Müller zu ungenau. Dem FSV fehlte in seinen aussichtsreichen Aktionen vor dem Pausentee insgesamt die Genauigkeit bei den finalen Zuspielen. So leitete eine schwache Ecke einen TSV-Konter ein, den Fillinger nur mit einem Foul unterbinden konnte (39.).

Doppeltorschütze N'Diaye

Mit seinem ersten Ballkontakt erzielte Matchwinner N'Diaye den 1:1-Ausgleich. picture alliance

Nach dem Seitenwechsel hatte der Torschütze des Führungstreffers die Gelegenheit zum 2:0, jedoch konnte Volland das Leder frei aus 12 Metern nichts auf das Gehäuse bringen (49.). Die Intensität war auf beiden Seiten nun deutlich höher als noch in den ersten 45 Minuten. Es war dennoch der TSV, der deutlich mehr Druck machte und sich in der Hälfte der Hessen festsetzte. FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen griff in dieser Phase mit einem Doppelwechsel ein und bewies mit der Hereinnahme von N'Diaye ein goldenes Händchen. Nach einer Gjasula-Ecke erzielte der Senegalese per Kopf aus fünf Metern mit seinem ersten Ballkontakt den Ausgleich (59.).

Keine zehn Minuten später schlug der Joker erneut zu. Mölders eroberte sich auf rustikale Art und Weise das Leder gegen Aygün, umkurvte anschließend Keeper Kiraly und versuchte, aus spitzem Winkel abzuschließen. Buck hatte auf der Linie den Fuß dazwischen, legte das Spielgerät aber unglücklich für N’Diaye auf, der sehenswert per Fallrückzieher vollendete (68.). In der Folge machten die Gäste auf und boten so zahlreiche Räume für die Frankfurter. Nach Mölders Zuspiel versuchte es der Doppeltorschütze zu leichtfertig mit einem Heber gegen den TSV-Schlussmann (76.). In der Offensive gelang der Maurer-Elf aber trotz massiven Anrennens nicht mehr viel. Die beste Chance vergab noch Aigner frei vor Langer, stand dabei jedoch im Abseits (88.). In der Nachspielzeit sah Schindler nach einer leichten Berührung an Mölders wegen einer Notbremse die Rote Karte (90. +1).

Spieler des Spiels

Momar N'Diaye Sturm

1,5
Tore und Karten

0:1 Volland (34', Kopfball, Aigner)

1:1 N'Diaye (59', Kopfball, J. Gjasula)

2:1 N'Diaye (68', Rechtsschuss, Mölders)

FSV Frankfurt

Mi. Langer 3 - C. Müller 3, Schlicke 3 , Gledson 2,5, Dahlén 3 - Cinaz 3, Heitmeier 4 , S. Müller 3,5, J. Gjasula 3 , Fillinger 4 - Mölders 3

TSV 1860

Kiraly 3 - Rukavina 4, Aygün 5 , Buck 4 , Ignjovski 4 - Bülow 4 , D. Stahl 4 , Aigner 3, Halfar 3 - Lauth 3, Volland 3

Schiedsrichter-Team

Daniel Siebert Berlin

3
Spielinfo

Stadion

Frankfurter Volksbank-Stadion

Zuschauer

4.884

1860 empfängt am kommenden Samstag um 13.00 Uhr die SpVgg Greuther Fürth, während Frankfurt beim VfL Osnabrück gefordert ist.