14:48 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
K. Benyamina
für Savran
Union

14:49 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Brunnemann
für Quiring
Union

14:59 - 69. Spielminute

Tor 1:0
Mattuschka
Rechtsschuss
Union

15:01 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Bouhaddouz
für Cinaz
FSV Frankfurt

15:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Rauw
für Ede
Union

15:10 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Hickl
für S. Müller
FSV Frankfurt

15:16 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Cidimar
für Heitmeier
FSV Frankfurt

15:19 - 89. Spielminute

Tor 2:0
Mosquera
Kopfball
Vorbereitung K. Benyamina
Union

FCU

FSV

2. Bundesliga

Klandts Patzer bringt Frankfurt auf die Verliererstraße

FSV nun schon seit elf Spielen sieglos

Klandts Patzer bringt Frankfurt auf die Verliererstraße

Berliner Jubeltraube: Union-Kapitän Torsten Mattuschka (li.) feiert mit den Kollegen seinen Treffer zum 1:0 für die "Eisernen"

Berliner Jubeltraube: Union-Kapitän Torsten Mattuschka (li.) feiert mit den Kollegen seinen Treffer zum 1:0 für die "Eisernen". picture alliance

Unions Trainer Uwe Neuhaus konnte im Gegensatz zum 2:0-Sieg in Oberhausen nach abgelaufenen Sperren wieder auf Kapitän Mattuschka (Rot) und Mosquera (Gelb-Rot) zurückgreifen. Rauw und Benyamina nahmen deshalb zunächst auf der Bank Platz. Außerdem ersetzte Kohlmann nach abgesessener Gelbsperre den an einer Knieprellung laborierenden Parensen sowie Quiring Brunnemann auf der rechten Außenbahn.

FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen musste seine Elf gegenüber der 0:1-Heimpleite gegen Bochum (0:1) kurzfristig umbauen. Kapitän Schlicke verletzte sich beim Warmmachen, Fillinger kam deshalb zu einem unverhofften Einsatz von Beginn an.

Vom Start weg entwickelte sich eine muntere Partie, in der beide Teams mit offenem Visier agierten und sich immer wieder in den gegnerischen Strafraum spielten. Union war bemüht, Frankfurt bereits früh in der eigenen Hälfte unter Druck zu setzen und so schnelle Ballverluste zu erzwingen. Allerdings ließ sich der FSV davon nur wenig beeindrucken und spielte in der Anfangsphase seinerseits munter nach vorne.

Dennoch mussten sich die Fans an der Alten Försterei knapp 20 Minuten gedulden, ehe die erste echte Torchance der Partie zu verzeichnen war. Sven Müller hatte rechts am Strafraum stark auf Wunderlich durchgesteckt, doch der Mittelfeldmann schloss trotz freier Schussbahn zu überhastet ab und verfehlt das Gehäuse letztlich deutlich (19.).

Die "Eisernen" hatten in dieser Phase Probleme, das Anfangstempo zu halten. Erst als Heitmeier mit einem Cut unter dem Auge einige Minuten an der Seitenauslinie behandelt werden musste, intensivierte die Neuhaus-Elf ihre Offensivbemühungen und kam prompt zu ihrer ersten Torchance. Klandt konnte eine Edu-Flanke von rechts mit den Fingerspitzen gerade noch vor Mosquera klären. Aus dem Hinterhalt kam Quiring zum Abschluss, doch der Nachwuchsmann wurde geblockt (28.).

Gegen Ende der ersten Hälfte übernahmen die Frankfurter wieder das Kommando und nährten sich dem Berliner Tor immer mehr an. Nachdem Cinaz (32.), Wunderlich (32.) und Fillinger (37.) aus der Distanz gescheitert waren, bot sich erneut Fillinger die Riesenchance zur Führung. Nach einem schwachen Klärungsversuch von Göhlert im Abwehrzentrum tauchte der Mittelfeldmann frei vor Höttecke auf, traf aber nur die Unterkante der Latte (38.).

Der 29. Spieltag

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs präsentierte sich der FSV als das aktivere Team. Zudem leistete sich Union nun einige leichte Fehler im Spielaufbau, sodass sich das Geschehen zu großen Teilen in der Berliner Hälfte abspielte. Gleichwohl agierten auch die Hessen nicht mehr so zielstrebig, wie noch in Halbzeit eins – Torchance gab es deshalb nur selten zu bestaunen.

Als die Partie gerade etwas einzuschlafen drohte, leistete sich Frankfurts Keeper Klandt einen kapitalen Fehler. Nach einem Einwurf von Heitmeier war der Schlussmann weit aus seinem Tor geeilt, sein Abspiel auf den Innenverteidiger geriet allerdings zu kurz. Mattuschka spritzte dazwischen und schob den Ball ins verwaiste Gehäuse zum 1:0 für Berlin (69.).

Die Hessen antworteten mit wütenden Angriffen. Doch sowohl Gjasula per Freistoß (74.) als auch Mölders mit einer Direktabnahme vom linken Fünfereck (74.) scheiterten binnen einer Minute am stark reagierenden Union-Keeper Höttecke. Der FSV machte nun auf und eröffnete den "Eisernen" so einige gute Kontermöglichkeiten. Eine davon nutzte Mosquera kurz vor dem Abpfiff nach feiner Flanke des eingewechselten Benyamina per Kopf zum vorentscheidenden 2:0 (89.)

Spieler des Spiels

Marcel Höttecke Tor

2
Tore und Karten

1:0 Mattuschka (69', Rechtsschuss)

2:0 Mosquera (89', Kopfball, K. Benyamina)

Union

Höttecke 2 - Menz 3, Göhlert 4, Madouni 3, Kohlmann 3 - Peitz 3,5, Quiring 3,5 , Ede 3 , Mattuschka 3 - Savran 4 , Mosquera 3,5

FSV Frankfurt

Klandt 5 - C. Müller 3, Gledson 3, Heitmeier 5 , Dahlén 3 - Cinaz 3,5 , Wunderlich 3,5, S. Müller 3 , J. Gjasula 4, Fillinger 4 - Mölders 4

Schiedsrichter-Team

Tobias Christ Münchweiler

4,5
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

16.619

Union Berlin wird am Freitag (18.00 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf zu Gast sein, der FSV Frankfurt empfängt gleichzeitig 1860 München.