2. Bundesliga 2010/11, 24. Spieltag
13:54 - 24. Spielminute

Tor 1:0
S. Rösler
Linksschuss
Vorbereitung Zoundi
Düsseldorf

14:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Kastrati
Osnabrück

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Tiago
für Langeneke
Düsseldorf

14:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Dercho
für Hansen
Osnabrück

14:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Bröker
für Ilsö
Düsseldorf

14:52 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Bodzek
Düsseldorf

14:52 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Siegert
für Andersen
Osnabrück

14:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Kotuljac
für Kastrati
Osnabrück

15:04 - 77. Spielminute

Tor 1:1
Kotuljac
Rechtsschuss
Osnabrück

15:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Gaus
für Beister
Düsseldorf

15:16 - 89. Spielminute

Tor 2:1
S. Rösler
Linksschuss
Düsseldorf

15:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
S. Rösler
Düsseldorf

F95

OSN

Düsseldorf holt wichtige Punkte - Osnabrück im Pech

Rösler der Matchwinner

Zielstrebig zum Ball: Fink (links), Stang und Hansen (von links).

Oliver Fink geht zielstrebiger und energischer als seine Gegenspieler zum Ball. picture-alliance

Fortuna-Coach Norbert Meier stellte im Vergleich zur 0:2-Niederlage in Bochum seine Mannschaft auf zwei Positionen um: Ratajczak und Zoundi rückten für Melka (Kapselverletzung) und Dum in die Startelf. Osnabrücks Trainer Karsten Baumann veränderte nach dem 3:1-Heimerfolg über Oberhausen sein Team auf nur einer Position: Stang ersetzte Nickenig (Zehenprellung).

Die Anfangsphase gehörte ganz klar dem Gastgeber aus Düsseldorf. Sie drückten den VfL Osnabrück in deren Hälfte, leisteten sich jedoch immerwieder kleinere Ungenauigkeiten. Da war ein Torschuss von Fink (8.) schon die einzig nennenswerte Gelegenheit. In der Folge verflachte die Partie zunehmend. Die Hausherren bestimmten zwar das Geschehen, aber die Defensivleute der Osnabrücker machten einen sehr guten Job. In der 25. Minute dann doch die eher überraschende Führung durch Rösler: Zoundi spielte Rösler an der Strafraumkante an, der Stürmer drehte sich blitzschnell und versenkte mit Hilfe des linken Innenpfostens zum 1:0. Die Trotzreaktion der Baumann-Schützlinge blieb aus. Hingegen wurden die Düsseldorfer kombinationssicherer und kamen durch Ilsö (23.) und Beister (35.) gefährlicher vor das Gehäuse der Gäste. Einzig ein Kopfball von Mauersberger (40.) ließ die Düsseldorfer Hintermannschaft ins Schwitzen kommen. Folglich blieb es zur Pause beim 1:0 für die Heimmannschaft. Negativ-Highlight der ersten Halbzeit war ein Böller aus der Düsseldorfer Fankurve, der einen Kameramann schwerer verletzte, so dass er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Der 24. Spieltag

In der zweiten Hälfte begannen die Gäste sehr aggressiv und druckvoll nach vorne. Sie störten die Düsseldorfer bereits in deren Hälfte und agierten offensiver. Dies gab den Gastgebern die Möglichkeit, auf Konter zu spielen. Die Osnabrücker waren zwar sehr engagiert, aber ohne die zündenden Ideen. Deshalb verpufften auch immer wieder gute Ansätze. Anders die Fortuna, die durch Beister (51. und 56.) und Zoundi (62.) zu gefährlichen Torchancen kamen, diese jedoch fahrlässig vergaben. Dann der Schock für Düsseldorf: Tiago köpfte den Ball direkt zu Kotuljac, der sich ein Herz nahm und aus 25 Metern ins linke Eck zum Ausgleich einnetzte (77.). Bis zu dem Zeitpunkt ließ die Durchschlagskraft der Osnabrücker Offensive zu wünschen übrig. In der Schlussphase setzten die Fortunen ihre Gäste enorm unter Druck und wurden dafür auch noch durch Rösler belohnt: Der Stürmer nahm sich die Kugel aus halbrechter Position am Strafraum, zog direkt aufs kurze Eck und das Leder schlug ein (89.). Der VfL konnte dem nichts mehr entgegensetzen, weswegen es bei dem letztlich etwas glücklichen Sieg für die Fortuna blieb.

Düsseldorf tritt im Montagsspiel am 7. März auswärts gegen Augsburg an. Osnabrück ist bereits am 4. März vor heimischem Publikum gegen Fürth gefordert.