2. Bundesliga 2010/11, 22. Spieltag
20:28 - 12. Spielminute

Gelbe Karte
Hochscheidt
Aue

20:29 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Bierofka
TSV 1860

21:23 - 52. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Schindler
für D. Stahl
TSV 1860

21:35 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Milchraum
für Curri
Aue

21:37 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Milchraum
Aue

21:44 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Al. Ludwig
für Bierofka
TSV 1860

21:54 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Stephan
für le Beau
Aue

21:54 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Fa. Müller
für Kempe
Aue

22:00 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Wood
für Aigner
TSV 1860

22:04 - 90. + 2 Spielminute

Tor 1:0
Kern
Rechtsschuss
Aue

AUE

M60

"Löwen" verlieren in letzter Minute im Erzgebirge

Kern macht das Beste aus dem Auer Acker

Aue-Kapitän René Klingbeil im Duell mit Benjamin Lauth

Abgeschirmt: Benjamin Lauth behauptet die Kugel vor Aue-Kapitän René Klingbeil. picture-alliance

Aues Trainer Rico Schmitt konnte gegen die "Löwen" wieder auf le Beau zurückgreifen, der die 1:3-Niederlage in Duisburg aufgrund einer Gelbsperre verpasst hatte. Müller musste deshalb weichen. Lachheb (Wadenverletzung) und Kempe (Fersenblessur) wurden dagegen rechtzeitig fit. Auf Seiten der Gäste brachte TSV-Coach Reiner Maurer im Vergleich zum 1:1-Remis gegen Düsseldorf Bell und Kapitän Bierofka (nach Magen-Darm-Infektion und Rückenproblemen) für Ignjovski (Adduktorenverletzung) und Rakic.

Obwohl das Erzgebirgsstadion mit einem unangenehmen, tiefen Geläuf aufwartete, entwickelte sich in der ersten Hälfte ein durchaus ansehnliches, weil offenes und offensiv geführtes Spiel, in dem beide Seiten viel Leidenschaft, Kampf und Engagement an den Tag legten. In den Zweikämpfen ging es rund, vor den Toren blieb es anfangs dagegen bei besseren Halbchancen. Curris Freistoßflanke, die, noch leicht berührt von Hensel, am langen Pfosten vorbeisegelte, rief in der ersten halben Stunde noch das lauteste Raunen von den Rängen hervor (26.).

Die beste Möglichkeit vor der Pause hatten schließlich die "Löwen", als Lauth einmal im Auer Strafraum den Ball klasse behauptete, sich um Klingbeil drehte und Männel zu einem schönen Reflex zwang (34.). Weil die "Veilchen" dafür insgesamt in puncto Ballbesitz leichte Vorteile hatten, ging der ausgeglichene Halbzeitstand in Ordnung.

Der 22. Spieltag

Nach Wiederanpfiff legten die Auer zunächst noch mal eine Schippe drauf und kamen zur bis dahin besten Chance des Spiels: Kern, der zuvor in acht Spielen schon fünfmal gegen die Sechziger getroffen hatte, schoss aus wenigen Metern übers leere Tor, nachdem Kiraly einen harmlosen Hensel-Schuss fallengelassen hatte (48.)! Die Gäste setzten sechs Minuten später in Person des sehr agilen Volland den ersten Nadelstich in Durchgang zwei, Männel verhinderte den optimalen Abschluss des "Löwen"-Konters.

Das Hauptproblem der Hausherren: Obwohl sie viel Aufwand betrieben, mangelte es vor dem Tor - natürlich auch aufgrund des holprigen Untergrunds - viel zu häufig an der nötigen Präzision. Und auch die Kräfte schwanden auf beiden Seiten zunehmend. Nicht so beim eingewechselten Ludwig: Gegen Hochscheidt, der die Kugel am Boden liegend abschirmte, trat der zweimal zu, die fällige Rote Karte blieb aber aus (75.). Doch am Ende beschwerte sich darüber im Erzgebirge keiner mehr, denn einen hatte Aue noch zu bieten: In der zweiten Minute der Nachspielzeit segelte eine letzte Ecke in den Strafraum. Dort nahm Kern die Kugel an und zog aus der Drehung ab - mithilfe des Pfostens landete sie zum "Lucky Punch" im Netz! Nachdem Männel Vollands letzten Versuch auch noch entschärft hatte, war Schluss.

Spieler des Spiels

Enrico Kern Sturm

2
Tore und Karten

1:0 Kern (90' +2, Rechtsschuss)

Aue

Männel 2 - le Beau 3,5 , Lachheb 2,5, Paulus 3, Klingbeil 3,5 - Hochscheidt 3,5 , Hensel 3, Schlitte 2,5, Curri 3 , Kempe 3,5 - Kern 2

TSV 1860

Kiraly 4 - Rukavina 3, Bülow 3,5, Bell 3,5, Buck 3 - D. Stahl 4,5 , Lovin 4, Aigner 3,5 , Bierofka 3,5 - Lauth 4, Volland 3,5

Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

2,5
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Zuschauer

8.200

Das "Projekt 40" ist für Aue damit abgeschlossen, bei einem Punkt Rückstand auf Rang zwei bleiben die Lila-Weißen im Aufstiegsrennen voll dabei. Am kommenden Sonntag steht gegen Bielefeld das nächste Heimspiel an. 1860 versinkt dagegen im Tabellenmittelfeld, der Zug nach oben dürfte bei elf Zählern Rückstand abgefahren sein. Am Freitag geht's für die Maurer-Elf in München gegen Augsburg weiter.