2. Bundesliga 2010/11, 21. Spieltag
13:04 - 4. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Thomik
für Parensen
Union

13:14 - 13. Spielminute

Tor 1:0
Hubnik
Kopfball
Vorbereitung Mijatovic
Hertha

13:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Lell
Hertha

13:31 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Peitz
Union

13:38 - 37. Spielminute

Tor 1:1
Mosquera
Linksschuss
Vorbereitung Stuff
Union

13:49 - 45. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Raffael
Hertha

14:17 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
K. Benyamina
für Ede
Union

14:21 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
K. Benyamina
Union

14:31 - 71. Spielminute

Tor 1:2
Mattuschka
Rechtsschuss
Union

14:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Domovchiyski
für Ronny
Hertha

14:42 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Kohlmann
Union

14:46 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Lustenberger
für Niemeyer
Hertha

14:45 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Brunnemann
für Kolk
Union

BSC

FCU

2. Bundesliga

Mattuschka trifft Hertha durch die Mauer ins Herz

Zweite Heimniederlage der "Alten Dame"

Mattuschka trifft Hertha durch die Mauer ins Herz

Roman Hubnik köpft ein

Da war für die Hertha die Welt noch in Ordnung: Roman Hubnik köpft zum 1:0 ein. picture-alliance

Herthas Trainer Markus Babbel stellte nach dem 3:1-Sieg in Bielefeld auf einer Position um und brachte den wiedergenesenen Niemeyer für Lustenberger.

Union-Coach Uwe Neuhaus tauschte nach der 0:2-Heimniederlage gegen Paderborn tauschte dreimal Personal aus: Für Younga-Mouhani, Thomik und Savran spielten Kohlmann, Peitz und Kolk.

Eine prächtige Kulisse im restlos ausverkauftem Olympiastadion bildete einen großartigen Rahmen für das Berliner Derby, das für Unions Parensen nach Zusammenprall mit Niemeyer im Kopfballduell bereits nach vier Minuten beendet war - Thomik kam.

Bei heftigem Wind begann Hertha sofort mit Struktur. Es gelang, sich durchs Mittelfeld zu kombinieren, während die Gäste es vergeblich mit langen Pässen auf die einzige Spitze Mosquera versuchten. Nach Ronnys Freistößen herrschte Alarmstufe im gegnerischen Strafraum (6., 10.), und ein Standard des Brasilianers war auch Ausgangspunkt des Führungstreffers: Der Linksfuß brachte den Ball an den Fünfmeterraum, wo Hubnik im Duell mit Höttecke nicht richtig ran kam. Peitz misslang der Abwehrschlag, Mijatovic flankte den nach rechts abgeprallten Ball an den zweiten Pfosten. Wieder war Hubnik da und nickte aus kurzer Distanz ein (13.).

Die Neuhaus-Schützlinge zeigten daraufhin Wirkung, waren ungeordnet und ließen so weitere Gelegenheiten des früh angreifenden und aufs zweite Tor drängenden Kontrahenten zu. Höttecke parierte klasse gegen Ramos (18.), Hubnik verpasste die Hackenvorlage des sehr aktiven Kolumbianers im Fünfmeterraum und die Nummer eins des Underdogs parierte auch Raffaels Distanzschuss in derselben Minute (19.).

Die Eisernen überstanden die Drangperiode des Spitzenreiters, der sich nach und nach etwas weiter zurückzog und dem Gegner so mehr Spielanteile einräumte. Zunächst zeigte das Team um Kapitän Mattuschka noch viel Respekt vor dem Lokalrivalen, kam kaum in Schlagdistanz vors Tor. Dies gelang erstmals dem Ex-Herthaner Ede, nach dessen Knaller an Mijatovics Hand Elfmeterdiskussionen die Folge waren - zurecht ließ Referee Dr. Drees weiterspielen (29.).

Die "Alte Dame" agierte nur noch selten mit dem Tempo und Druck aus der Anfangsphase (Ramos, 35.), dennoch fiel der Ausgleich für die Gäste in der nun hitzigeren Partie wie aus dem Nichts und war zudem fragwürdig: Nach Stuffs langem Pass nahm Mosquera den Ball mit Brust und wohl auch Oberarm an, drehte sich um Hubnik herum und schoss aus 16 Metern mit links halbhoch ins rechte Eck zum 1:1-Pausenstand ein (37.).

Matchwinner: Unions Kapitän Mattuschka sorgte per Freistoß für die Entscheidung.

Matchwinner: Unions Kapitän Mattuschka sorgte per Freistoß für die Entscheidung. picture alliance

Der 21. Spieltag

Ohne personelle Wechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter. Bei einsetzendem Regen bewegte sich die nun wesentlich ballsicherere Neuhaus-Elf auf Augenhöhe. Peitz verzog (48.), auf der Gegenseite konnte Friend auch mit vollem Körpereinsatz Ramos' Vorlage am Fünfmeterraum nicht verwerten - der Ball touchierte den rechten Außenpfosten(53.).

Union kompensierte die klaren spielerischen Vorteile der Hausherren mit Aggressivität und mehr Mut, hielt die Fehlerquote niedrig, es fehlte einzig im Angriff an Durchschlagskraft. Der Tabellenführer wiederum fand den Faden nicht wirklich wieder, ließ sporadisch aber individuelle Klasse aufblitzen: Nach Raffaels Klasse-Solo vergab Ramos freistehend aus elf Metern (64.).

Das Tor aber fiel auf der anderen Seite: Mattuschka zirkelte einen Freistoß aus 25 Metern durch die Abwehrmauer aufs linke Eck. Aerts berührte den Aufsetzer, konnte das Leder aber nicht mehr ablenken (71.).

Klar, dass Hertha ihre Offensivbemühungen intensivierte. Friend köpfte Höttecke in die Arme (77.), auf der Gegenseite stand Peitz dicht vor dem 3:1, nickte aber aus fünf Metern drüber (80.).

Die Babbel-Elf blies mit frischen Kräften zur Schlussoffensive, Stuff fälschte Ramos' 16-Meter-Schuss glücklich zur Ecke ab (86.) - wenig später war der wichtige Sieg der Eisernen im Olympiastadion perfekt.

Spieler des Spiels

Torsten Mattuschka Mittelfeld

2,5
Tore und Karten

1:0 Hubnik (13', Kopfball, Mijatovic)

1:1 Mosquera (37', Linksschuss, Stuff)

1:2 Mattuschka (71', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

Hertha

Aerts 5 - Lell 4 , Hubnik 4 , Mijatovic 3, Kobiashvili 4 - Niemeyer 3 , Raffael 3,5 , Rukavytsya 4, Ronny 5 - Ramos 3,5, Friend 4,5

Union

Höttecke 4 - Menz 4, Stuff 3, Göhlert 4, Kohlmann 4 - Peitz 4,5 , Mattuschka 2,5 , Parensen , Kolk 4,5 , Ede 4,5 - Mosquera 2,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

74.244 (ausverkauft)

Hertha tritt am 13. Februar in Karlsruhe an, Union ist bereits am 11. Februar in Osnabrück in einem Abstiegsduell am Ball.