2. Bundesliga 2010/11, 18. Spieltag
18:23 - 21. Spielminute

Tor 1:0
Thomik
Linksschuss
Vorbereitung Mattuschka
Union

19:17 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Kratz
Aachen

19:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Cubukcu
für Kratz
Aachen

19:23 - 63. Spielminute

Tor 2:0
Mosquera
Rechtsschuss
Vorbereitung Thomik
Union

19:28 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Ede
für Parensen
Union

19:31 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Tsoumou
für M. Casper
Aachen

19:32 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Kolk
für Mattuschka
Union

19:39 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Stieber
Aachen

19:43 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Younga-Mouhani
für Savran
Union

19:43 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Lubaca
für Junglas
Aachen

19:52 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:1
Höger
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Auer
Aachen

FCU

AAC

Aachen wacht zu spät auf und verliert

Mosquera sorgt für die Vorentscheidung

Jubeltraube: Die Berliner feiern mit Paul Thomik (Mitte) dessen sehenswerten Treffer zum 1:0

Jubeltraube: Die Berliner feiern mit Paul Thomik (Mitte) dessen sehenswerten Treffer zum 1:0. picture alliance

Union-Trainer Uwe Neuhaus konnte nach dem 3:1-Heimsieg über den KSC auf die Dienste des wiedergenesenen Kapitäns Mattuschka bauen, der den kranken Benyamina ersetzte. Außerdem standen Parensen, Göhlert und Savran für Younga-Mouhani, Rauw und Sahin in der Startelf.

Aachens Coach Peter Hyballa brachte im Vergleich zum 5:3-Erfolg im Elfmeterschießen im DFB-Pokal über Eintracht Frankfurt Stieber anstelle von Gueye von Anfang an.

Die Partie kam zu Beginn nicht so recht in Fahrt. Union war zwar bemüht, das Kommando zu übernehmen, agierte in den ersten Minuten aber zu ungenau im Spiel nach vorne. Das änderte sich nach zehn Minuten, als Thomik nach schönem Doppelpass mit Mattuschka mit seiner Flanke Mosquera in der Mitte fand. Der Stürmer setzte sich im Kopfballduell gegen Casper durch und verfehlte das Gehäuse nur knapp (8.).

In der Folge tat sich die Alemannia gegen dicht gestaffelte Berliner schwer, offensiv in Erscheinung zu treten. Die Gastgeber zeigten sich dagegen engagiert in den Zweikämpfen und kauften den Aachenern so immer wieder früh den Schneid ab. Nach einem leichtsinnigen Ballverlust von Peitz bot sich den Gästen dennoch die Chance zum Konter, doch Kratz‘ Schussversuch wurde von der Berliner Abwehr geblockt (14.).

Gleichwohl blieben die „Eisernen“ das aktivere Team und wurden nur wenig später für ihre Mühen belohnt. Thomik setzte sich zentral an der Strafraumgrenze gegen Achenbach durch und überwand den etwas weit vor seinem Kasten positionierten Hohs mit einem schönen Schlenzer zum 1:0 für die Hausherren (21.).

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs band Union Aachen meist in deren Hälfte und erarbeitete sich immer wieder teils hochkarätige Möglichkeiten - vor allem Mattuschka stellte die Gäste-Defensive mit gefährlichen Freistoßflanken immer wieder vor Probleme. Doch sowohl Mosquera (25.) als auch Thomik (26.) und Göhlert (37.) brachten das Leder aus mitunter aussichtsreicher Position nicht im Tor unter.

Der 18. Spieltag

Nach der Pause legten die Berliner direkt wieder den Vorwärtsgang ein und hatten nur kurz nach Wiederbeginn die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen. Im Anschluss an eine Freistoßflanke von Mattuschka verfehlte Peitz mit seinem Kopfball das Gehäuse aber knapp (48.). Dennoch versuchte Aachen fortan besser dagegenzuhalten, blieb aber weiter anfällig bei hohen Bällen. Mattuschka schlug das Leder abermals in den Strafraum, wo Parensen per Kopf verlängerte und Mosquera am langen Pfosten nur knapp verpasste (56.).

Danach übernahmen die „Eisernen“ wieder deutlich das Kommando und durften, nachdem Parensen kurz zuvor eine Großchance hatte liegenlassen (60.), erneut jubeln. Thomik schickte Mosquera mit einem starken Pass in die Tiefe auf die Reise. Stehle versuchte zu klären, fälschte den Schuss des Kolumbianers jedoch unhaltbar für Hohs zum 2:0 ab (63.).

Nach dem Treffer intensivierte die Hyballa-Elf ihre Offensivbemühungen, konnte Glinker im Berliner Tor aber kaum in Bedrängnis bringen. In der Schlussphase zogen sich die Gastgeber vermehrt zurück, überließen den Kaiserstädtern das Mittelfeld und lauerten auf Konter. Kurz vor dem Abpfiff brachte Höger nach einem Foul von Göhlert an Auer sein Team per Strafstoß noch einmal auf 1:2 heran. Doch der Treffer kam zu spät - es blieb beim verdienten Sieg für die Hauptstädter.

Spieler des Spiels

Paul Thomik Abwehr

1
Tore und Karten

1:0 Thomik (21', Linksschuss, Mattuschka)

2:0 Mosquera (63', Rechtsschuss, Thomik)

2:1 Höger (90' +3, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Auer)

Union

Glinker 3 - Menz 2,5, Stuff 2, Göhlert 2,5, Kohlmann 2 - Peitz 3, Thomik 1 , Mattuschka 3 , Parensen 3 - Savran 3 , Mosquera 2

Aachen

Hohs 4 - M. Casper 5 , Stehle 4, Feisthammel 4,5, Achenbach 5 - Kratz 5 , Höger 4 , Junglas 4,5 , Arslan 4 - Auer 5, Stieber 4

Schiedsrichter-Team

Bibiana Steinhaus Langenhagen

1,5
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

12.347

Union tritt am kommenden Spieltag sonntags um 13.30 Uhr bei der SpVgg Greuther Fürth an. Aachen empfängt bereits am Samstag um 13 Uhr den KSC.