2. Bundesliga 2010/11, 16. Spieltag
13:51 - 18. Spielminute

Tor 0:1
Hansen
Rechtsschuss
Vorbereitung Andersen
Osnabrück

13:59 - 27. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Heidrich
Osnabrück

14:06 - 34. Spielminute

Spielerwechsel
Engel
für Andersen
Osnabrück

14:09 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Saglik
Bochum

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Rzatkowski
für Vogt
Bochum

14:42 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Engel
Osnabrück

14:52 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Ostrzolek
für Pfertzel
Bochum

14:57 - 68. Spielminute

Tor 1:1
Saglik
Rechtsschuss
Vorbereitung Chong Tese
Bochum

15:01 - 72. Spielminute

Tor 2:1
Chong Tese
Linksschuss
Vorbereitung Dabrowski
Bochum

15:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Kotuljac
für Adler
Osnabrück

15:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Lejan
für Siegert
Osnabrück

15:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Prokoph
für Dedic
Bochum

15:16 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Johansson
Bochum

15:18 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Lejan
Osnabrück

BOC

OSN

Osnabrück bringt Führung mit zehn Mann nicht über die Zeit

Tese lässt Bochum jubeln

Matchwinner: Chong Tese, hier im Duell mit Osnabrücks Kapitän Angelo Barletta, markierte den entscheidenden Treffer zum 2:1 für seinen VfL

Matchwinner: Chong Tese, hier im Duell mit Osnabrücks Kapitän Angelo Barletta, markierte den entscheidenden Treffer zum 2:1 für seinen VfL. picture alliance

Bochums Trainer Friedhelm Funkel musste nach dem 1:0-Auswärtssieg bei Union Berlin auf Concha verzichten, der sich im letzten Spiel einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen hatte. Pfeltzer ersetzte den Schweden auf der rechten Abwehrseite. Außerdem verdrängte Dedic Rzatkowski aus der Startelf.

Osnabrücks Coach Karsten Baumann wechselte gegenüber dem 2:2-Unentschieden zu Hause gegen den SC Paderborn ebenfalls zweimal: Barletta und Heidrich standen für Gorka und Lindemann von Beginn an auf dem Feld.

Die Partie wollte in der Anfangsphase nicht so recht in Gang kommen. Osnabrück zog sich weit zurück, überließ den Gastgebern das Mittelfeld und lauerte auf Konter. Allerdings konnten die Bochumer mit ihrem spielerischen Übergewicht nur wenig anfangen, so dass Chancen zu Beginn Mangelware blieben. Den Niedersachsen gelang es ihrerseits auf Grund vieler leichter Ballverluste kaum einmal, geordnet nach vorne zu spielen.

Die Funkel-Elf blieb auch im weiteren Verlauf spielbestimmend, agierte im Angriffsspiel jedoch zu behäbig und stellte die Gäste-Abwehr so vor keine größeren Probleme. Nach knapp 20 Minuten stellte Hansen den Spielverlauf völlig auf den Kopf, als er, von Andersen bedient, mit dem ersten Osnabrücker Torschuss die Führung für die Baumann-Elf markierte (18.). Bochum war in der Folge bemüht, schneller nach vorne zu spielen und agierte nur wenig später in Überzahl: Heidrich traf bei seinem Abwehrversuch Dabrowski mit dem Fuß im Gesicht und wurde von Schiedsrichter Deniz Aytekin auf Grund seiner zweiten Verwarnung binnen vier Minuten mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen (27.).

In Unterzahl zogen sich die Gäste noch weiter zurück, machten aber geschickt die Räume eng, so dass Berbig im Osnabrücker Tor weitestgehend beschäftigungslos blieb. Die Westfalen agierten bis zur Pause insgesamt zu uninspiriert, brachten sich kaum einmal in eine gefährliche Schussposition und gingen folgerichtig mit dem Rückstand in die Kabine.

Der 16. Spieltag

Bochum legte nach dem Wechsel direkt wieder den Vorwärtsgang ein, blieb aber weiter meist zu statisch in seinen Offensivbemühungen. Den ersten gelungenen Angriff der Hausherren schloss Dabrowski nach guter Kopfballablage von Rzatkowski zu ungenau ab und jagte das Leder über den Querbalken (51.). Nur zwei Minuten später hatte Saglik den Ausgleich auf dem Kopf, verfehlte das Gehäuse aber aus kurzer Distanz (53.).

Die Heimelf war nun deutlich präsenter und setzte die Abwehr der Niedersachsen zusehends unter Druck. Nachdem Dedic mit seinen Schussversuchen noch an Berbig gescheitert war (57. und 58.), setzte Tese Saglik mit einem ganz starken Pass in die Gasse in Szene. Der Stürmer tauchte allein vor Berbig auf und vollendete eiskalt zum Ausgleich (68.).

Der Jubel im Rewirpower-Stadion war noch nicht gänzlich verhallt, da bediente Dabrowski, nachdem Saglik mit einem Freistoß in der Mauer hängen geblieben war, Tese, der das Leder aus kurzer Distanz problemlos über die Linie bugsierte (72.). Den Schock des Doppelschlags konnten die Niedersachsen nicht mehr verdauen und so blieb es beim knappen, aber auf Grund der Spielanteile verdienten Sieg für den VfL Bochum.

Am kommenden Spieltag muss der VfL Bochum am Freitagabend um 18 Uhr beim MSV Duisburg antreten. Osnabrück empfängt am Sonntag um 13.30 Uhr den FC Ingolstadt.