2. Bundesliga 2010/11, 15. Spieltag
19:18 - 59. Spielminute

Tor 1:0
Adler
Rechtsschuss
Vorbereitung Siegert
Osnabrück

19:20 - 61. Spielminute

Tor 1:1
Brandy
Linksschuss
Vorbereitung Krösche
Paderborn

19:27 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Gonther
Paderborn

19:33 - 75. Spielminute

Tor 2:1
Lindemann
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Siegert
Osnabrück

19:35 - 76. Spielminute

Tor 2:2
Mohr
Linksschuss
Paderborn

19:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Bencik
für Adler
Osnabrück

19:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Siegert
Osnabrück

19:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Raitala
Paderborn

19:43 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
D. Jansen
für Krösche
Paderborn

19:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Lejan
für Andersen
Osnabrück

19:50 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Daghfous
für Guié-Mien
Paderborn

OSN

SCP

Die Niedersachsen verschenken zweimalige Führung

Brandy und Mohr schlagen eiskalt zurück

Adler trifft

Stand goldrichtig: Nicky Adler brachte seine Farben mit 1:0 gegen Paderborn in Führung. picture-alliance

Osnabrücks Trainer Karsten Baumann veränderte sein Team nach der 1:4-Niederlage beim FSV Frankfurt gleich auf sechs Positionen: Für Engel (Grippe), Nickenig (Rotsperre), Tauer, Heidrich, Lejan und Diabang kamen Schnetzler, Gorka, Krük, Siegert, Lindemann und Andersen.

Paderborns Coach Andre Schubert brachte drei neue Akteure im Vergleich zur 0:3-Niederlage beim VfL Bochum: Für Palionis (Gelb-Rot), Kapllani und Manno durften Wachsmuth, Heithölter und Brandy beginnen.

In der Anfangsphase des Spiels war zu spüren, dass beide Mannschaften viel Respekt voreinander hatten. Viel Kampf und unpräzise Pässe waren die Folge. Dennoch erwischten die Paderborner den etwas besseren Start, ohne sich große Chancen herausspielen zu können. Die Hausherren kamen durch Gorka (7.) und Tyrala (8.) zu den beiden ersten Gelegenheiten der Begegnung. Die Partie fand überwiegend im Mittelfeld statt, da beide Teams darum bemüht waren, dass die Null hinten steht. Dementsprechend gab es viele kleinere Unterbrechungen, die den Spielfluss störten.

Der 15. Spieltag

Bei zunehmender Spieldauer verflachte die Begegnung jedoch immer mehr. Es gab keine Torchancen, da beide Mannschaften jegliche Konzentration im Spiel nach vorne fehlte. Gelegentlich ließ Brückner sein Können aufblitzen, was zu den wenigen Lichtblicken der ersten Halbzeit zählte. Zum Ende der ersten Hälfte änderte sich nichts am Spielverlauf: Viel Kampf, viele Fehlpässe und wenig Tempo. Torchancen waren absolute Mangelware. Einige aussichtsreiche Kontersituationen scheiterten letztlich am finalen Pass in die Spitze. So gingen beide Mannschaften mit einem gerechten Remis in die Pause.

Die zweiten 45 Minuten begannen, wie die Ersten aufgehört hatten: Mit sehr engagierten Einsatz und stabilen Abwehrreihen. Nach einem kapitalen Schnitzer des Paderborner Gonther kamen die Osnabrücker zur überraschenden Führung: Der Innenverteidiger wurde von seinem Torhüter angespielt, Siegert nahm ihm den Ball ab und spielte klug auf den freistehenden Adler. Der VfL-Stürmer musste das Leder nur noch über die Linie drücken (59.).

Anschließend wurde es turbulent: Nach einem Freistoß von Heithölter gab es im Fünfmeterraum ein Getümmel, in dem Krösche gleich zwei Mal zum Abschluss kam. Am Ende staubte Brandy ab und markierte den 1:1-Ausgleich (61.). In der Folge wurde die Partie ansehenlicher und es ergaben sich Torchancen hüben wie drüben.

Die Osnabrücker kamen, dank eines umstrittenen Elfmeters - Mohr brachte Siegert vor dem Strafraum zu Fall - zur 2:1-Führung durch Lindemann (75.). Kurz darauf kam die Antwort der Paderborner: Eine verunglückte Kopfballabwehr landete bei Mohr, der aus zirka 16 Metern abzog und das Leder sehenswert im linken Torwinkel zum 2:2-Ausgleich versenkte. In der Schlussphase entwickelte sich die Partie zu einem offenen Schlagabtausch. Beide Teams riskierten alles und spielten auf Sieg. Letztlich blieb es dennoch beim leistungsgerechten Unentschieden, was keinem der beiden Teams wirklich weiterhilft.

Am 16. Spieltag muss der VfL Osnabrück am Sonntag um 13.30 Uhr in Bochum antreten. Paderborn empfängt am Samstag um 13 Uhr den MSV Duisburg.