2. Bundesliga 2010/11, 3. Spieltag
13:25 - 25. Spielminute

Tor 0:1
Lauth
Rechtsschuss
Vorbereitung Leitner
TSV 1860

14:03 - 46. Spielminute

Tor 1:1
Baljak
Linksschuss
Vorbereitung Koch
Duisburg

14:18 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Trojan
für Sahan
Duisburg

14:18 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Bierofka
TSV 1860

14:22 - 66. Spielminute

Tor 2:1
Baljak
Linksschuss
Duisburg

14:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Al. Ludwig
für Leitner
TSV 1860

14:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Nsereko
für Aigner
TSV 1860

14:30 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Schäffler
für Maierhofer
Duisburg

14:33 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Halfar
für Bierofka
TSV 1860

14:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Sukalo
für S. Yilmaz
Duisburg

MSV

M60

Duisburg dreht den Spieß nach der Pause um

Klasse-Tore: Baljak antwortet Lauth

Kiraly, Buck (Mi.) und Maierhofer

Autsch! Stefan Maierhofer geht mit Namensvetter Buck unsanft um, während Gabor Kiraly sich den Ball schnappt. picture-alliance

Duisburgs Trainer Milan Sasic vertraute nach dem 4:1-Heimsieg gegen Ingolstadt exakt auf seine siegreiche Elf.

1860-Coach Reiner Maurer tauschte nach dem 3:1-Heimsieg gegen Osnabrück einmal Personal aus und brachte Barros an Stelle von Uzoma.

Bei strahlendem Sonnenschein gehörte die Anfangsphase ganz klar dem MSV, der sich in der gegnerischen Hälfte festsetzte und durch Grlic (5.) und Maierhofer (6.) erste gute Möglichkeiten verzeichnete.

Nach zehn Minuten schienen sich die "Löwen" besser auf den Gegner eingestellt zu haben, doch die Riesenchance zum 1:0 sollte für die Sasic-Elf nur wenig später folgen: Yilmaz flankte von rechts, Sahan spitzelte das Leder am Fünfmeterraum Zentimeter über den Balken (13.).

Und 1860? Gegen die gut gestaffelten Meidericher kamen die Gäste vorerst über Ansätze nicht hinaus. Mit Grlic als Ruhepol und Einfädler, Sahan und Yilmaz als Schwungfedern sowie Maierhofer als zunächst allgegenwärtige Sturmspitze beschäftigte der MSV die Abwehr der Münchner auch in der Folge, ohne allerdings weitere Gelegenheiten kreieren zu können.

Wie aus heiterem Himmel ging 1860, das bis dorthin kaum einmal im gegnerischen Strafraum aufgetaucht war, in Führung: Lauth schnappte sich Leitners Querpass im Mittelfeld, lief noch ein paar Schritte und zog aus 25 Metern fulminant ab. Yelldell war gegen den Schuss, der sich unter die Latte senkte, ohne Abwehrchance (25.).

Die "Zebras" zeigten sich nicht geschockt, suchten sofort nach einer Antwort. Doch weder Soares (31.), Yilmaz (32.) und Sahan (36.) fanden diese. Stattdessen hätte es auf der anderen Seite fast noch einmal geklingelt, aber Yelldell hielt seine Elf mit einer guten Parade gegen den durchgebrochenen Rakic im Spiel (38.).

Der 3. Spieltag

Personell unverändert kamen die Kontrahenten aus der Kabine. Sekunden waren gespielt, als Duisburg mit einem weiteren Traumtor den mehr als verdienten Ausgleich erzielte: Baljak nahm Kochs Einwurf gekonnt an und zog aus der Drehung aus 25 Metern sofort ab. Der Ball senkte sich über Kiralys Hände ins Netz.

Die "Zebras" galoppierten wie vor der Pause gegen eine weiterhin offensiv wenig Initiative zeigende Münchner Elf unverändert weiter. Es fehlten zunächst allerdings die klaren Aktionen, so dass manch vielversprechender Ansatz mit einem zu ungenauen Zuspiel am oder im gegnerischen Strafraum zunichte gemacht wurde.

Duisburg war dennoch stets deutlich anzumerken, die Partie gewinnen zu wollen. Die Sasic-Elf zeigte weiterhin hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft - und wurde belohnt, freilich unter gütiger Mithilfe der gegnerischen Deckung: Bell versuchte den Ball im Strafraum mit der Brust anzunehmen, statt diesen wegzuschießen. Baljak roch den Braten, schnappte sich das Leder und netzte aus zehn Metern trocken ins linke Eck ein (66.).

Eigentlich mussten die Münchner nun kommen, wollten sie nicht im zweiten Auswärtsspiel erneut ohne Punkte dastehen. Doch gegen einen MSV, der spielerisch das bessere Team war und die Begegnung mit kluger Raumaufteilung meist souverän kontrollierte, ergaben sich kaum Möglichkeiten.

In der Schlussphase scheiterte Grlic zweimal knapp (73., 81.), auf der anderen Seite zögerte Rakic bei der einzigen klaren Chance der "Löwen", die drei frische Offensivkräfte gebracht hatten, zu lange mit dem Abschluss (76.).

Sekunden vor dem Ende vergab Grlic Tor Nummer drei allein vor Kiraly - doch es reichte auch so zum Traumstart der "Zebras", die nach drei Spieltagen alle möglichen Punkte holten.

Spieler des Spiels

Srdjan Baljak Sturm

1,5
Tore und Karten

0:1 Lauth (25', Rechtsschuss, Leitner)

1:1 Baljak (46', Linksschuss, Koch)

2:1 Baljak (66', Linksschuss)

Duisburg

Yelldell 2,5 - Koch 2,5, Reiche 3, Bruno Soares 3, Veigneau 2,5 - Grlic 1,5, Bajic 3, S. Yilmaz 2 , Baljak 1,5 , Sahan 3 - Maierhofer 3,5

TSV 1860

Kiraly 3 - Rukavina 3,5, Bell 5, Buck 3,5, Barros 5,5 - Aigner 3,5 , Leitner 4 , D. Stahl 3,5, Bierofka 3,5 - Lauth 3 , Rakic 4,5

Schiedsrichter-Team

Markus Schmidt Stuttgart

2
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

Zuschauer

13.077

Am kommenden Spieltag trifft der MSV Duisburg am Sonntag um 13.30 Uhr auswärts auf Erzgebirge Aue. Zeitgleich reist 1860 München zu Fortuna Düsseldorf.