16:06 - 34. Spielminute

Tor 0:1
Eigler
Kopfball
Vorbereitung Chandler
Nürnberg

16:16 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Ekici
Nürnberg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Hoffer
für Rivic
K'lautern

16:35 - 47. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Pinola
Nürnberg

16:48 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Dick
K'lautern

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Mak
für Schieber
Nürnberg

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Amri
für Hlousek
K'lautern

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Gündogan
für Ekici
Nürnberg

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Amedick
für Jessen
K'lautern

17:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Maroh
für Cohen
Nürnberg

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 0:2
Mak
Rechtsschuss
Vorbereitung Eigler
Nürnberg

FCK

FCN

Bundesliga

Mak macht der Spannung ein spätes Ende

Der Club bleibt Mainz auf den Fersen

Mak macht der Spannung ein spätes Ende

Dankeschön! Eigler (li.) und Chandler feiern ihre gelungene Ko-Produktion zum Führungstor.

Dankeschön! Eigler (li.) und Chandler feiern ihre gelungene Ko-Produktion zum Führungstor. Getty-Images

FCK-Trainer Marco Kurz änderte sein Team im Vergleich zum 4:2 gegen den VfB Stuttgart auf einer Position: Rivic startete für Kirch.

Dieter Hecking, der Coach der Nürnberger, wechselte nach dem 1:1 gegen Bayern München gleich dreifach Personal. Gündogan und Mak mussten auf die Bank, Schieber und Hegeler standen von Beginn an auf dem Platz. Zudem ersetzte Nilsson den gesperrten Kapitän Wolf.

Über weite Strecken der ersten Halbzeit bekamen die Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion ein enges, rassiges, von vielen Zweikämpfen geprägtes Spiel zu sehen. Beide Mannschaften standen dicht gestaffelt, erledigten anfallende Abwehrarbeit konzentriert und kompromisslos – zwangsläufig verwaisten so die Strafräume auf beiden Seiten, Torchancen waren weitgehend Mangelware.

Die Gäste aus Franken sorgten zumindest hin und wieder für etwas spielerischen Glanz – etwa bei Chandlers Sololauf mit anschließender Flanke in den Sechzehner. Der eingerückte Eigler kam aber nicht entscheidend zum Abschluss (10.). Erst nach einer halben Stunde Spielzeit ging es auch vor den Toren etwas munterer zu. Besser gesagt vor dem Tor der Hausherren!

Der 30. Spieltag

Denn der FCK blieb bis zur Pause ohne wirkliche Gelegenheit, blieb spielerisch das Meiste schuldig und das Rezept, Nürnbergs Abwehr mit langen Bällen in Verlegenheit zu bringen, fruchtete ebenfalls nicht wirklich. So rückte FCK-Keeper Trapp in den Blickpunkt: erst rettete er gegen Cohen, der nach einem Sololauf aus spitzem Winkel das Tor suchte. Dann war er machtlos. Wieder hatte sich Chandler rechts durchgesetzt, diesmal war Eigler gedankenschneller als Dick und köpfte sicher ein (34.).

Und der Club blieb dran – Hegeler prüfte aus der Distanz Trapps Torwartkunst (36.), nur Sekunden später lenkte Trapp einen Ekici-Schuss zur Ecke. Das war es dann auch im ersten Durchgang, es ging mit der knappen Gästeführung in die Kabinen.

Hoffer kam zum Seitenwechsel für Rivic in die Partie – Kaiserslautern wollte so den Druck auf das Gästetor erhöhen. Doch bis auf einen Kopfball von Rodnei (48.) blieb der FCK weitgehend harmlos. Da auch der FCN kaum einmal wirklich überzeugende Versuche auf das zweite Tor zu spielen darbrachte, entwickelte sich ein schwaches Spiel. Spannend blieb es aber allemal. Ein grober Schnitzer von Nilsson brachte Hoffer in beste Schussposition – Nürnbergs Keeper Schäfer rettete die Führung mit einer Glanzparade (67.).

Menschliches Schutzschild: Lauterns Klubboss Kuntz stellt sich vor Nürnbergs Ekici.

Menschliches Schutzschild: Lauterns Klubboss Kuntz stellt sich vor Nürnbergs Ekici. Getty-Images

Negativ fielen schließlich die Heimfans auf. Bei einer Nürnberger Ecke flogen Gegenstände auf Ekici. Referee Guido Winkmann unterbrach die Partie kurz, FCK-Manager Kuntz und Marco Kurz eilten vor die Kurve, um die Anhänger zu beruhigen. Schließlich wurde ein Jugendlicher abgeführt und Kuntz stellte sich als Schutzschild vor Ekici auf. Die Ecke brachte keinen Ertrag ein (73.).

In der Schlussphase setzte Lautern alles auf eine Karte, stürmte mit viel Herzblut, scheiterte aber letztlich. Hoffer (78.) wie Lakic (79.) vergaben noch die besten Möglichkeiten. Der Club verteidigte weiter sicher und nutzte in der Nachspielzeit eine Konterchance durch Joker Mak zur späten Entscheidung (90. +2).

Spieler des Spiels

Christian Eigler Sturm

2
Spielnote

Eine wenig unterhaltsame Partie mit vielen Fehlern, mäßigem Tempo und kaum Höhepunkten.

4
Tore und Karten

0:1 Eigler (34', Kopfball, Chandler)

0:2 Mak (90' +2, Rechtsschuss, Eigler)

K'lautern

Trapp 2 - Dick 5 , M. Abel 5, Rodnei 4,5, Jessen 4,5 - Petsos 4, Rivic 5 , Tiffert 4,5, Moravek 4, Hlousek 5 - Lakic 4

Nürnberg

R. Schäfer 3 - Chandler 2,5, Nilsson 4, Wollscheid 3, Pinola 3,5 - Simons 3, Cohen 3 , Hegeler 3, Ekici 4 , Eigler 2 - Schieber 4,5

Schiedsrichter-Team

Guido Winkmann Kerken

2,5
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

49.780 (ausverkauft)

Kaiserslautern gastiert am kommenden Samstag um 15.30 Uhr bei Schalke 04, während der Club am Sonntag im Kampf um die Europa League mit Mainz 05 einen direkten Konkurrenten empfängt.