Bundesliga 2010/11, 29. Spieltag
15:35 - 5. Spielminute

Tor 0:1
T. Müller
Rechtsschuss
Vorbereitung Robben
Bayern

15:46 - 16. Spielminute

Gelbe Karte
A. Wolf
Nürnberg

16:03 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Kroos
Bayern

16:03 - 33. Spielminute

Spielerwechsel
Hegeler
für Gündogan
Nürnberg

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Tymoshchuk
für Kroos
Bayern

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Contento
für Pranjic
Bayern

16:43 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Badstuber
Bayern

16:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Wollscheid
Nürnberg

16:49 - 60. Spielminute

Tor 1:1
Eigler
Linksschuss
Nürnberg

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Klose
für T. Müller
Bayern

16:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Schieber
für Mak
Nürnberg

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Mintal
für Ekici
Nürnberg

17:23 - 90. + 3 Spielminute

Rote Karte
Robben
Bayern

FCN

FCB

Gehirnerschütterung bei Gündogan - Robben sieht Rot

Kraft bringt den Club zurück ins Spiel

Bayerns Müller (li.) gegen Wollscheid

Enges Duell: Bayerns Müller (li.) gegen Wollscheid. picture alliance

Nürnbergs Trainer Dieter Hecking konnte im Vergleich zur 0:1-Last-Minute-Niederlage beim 1. FC Köln auf seine zwei zuletzt gesperrten Außenverteidiger Pinola und Chandler bauen. Judt und Plattenhardt mussten dafür weichen. Außerdem ersetzte Mak Hegeler.

Bayerns Trainer Louis van Gaal dagegen vertraute derselben Startelf, die schon beim knappen 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach begonnen hatte.

Im restlos ausverkauften Easy-Credit-Stadion entwickelte sich von Beginn an eine flotte Partie, in der die Nürnberger einen Tick engagierter begannen. Allerdings leistete sich Pinola bereits nach vier Minuten einen kapitalen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, der prompt vom Rekordmeister bestraft wurde. Robben spurtete los und passte diagonal in die Gasse zu Müller, der zunächst Cohen aussteigen ließ und dann aus kurzer Distanz locker ins rechte Eck einschob.

Der 29. Spieltag

Der Club zeigte sich vom Rückstand keineswegs geschockt, war umgehend um eine Antwort bemüht. Zu Gute kam den Franken dabei die Tatsache, dass sich die Münchner nach der Führung ein Stück weit zurückzogen und die Nürnberger kommen ließen. Der FCN marschierte also ambitioniert nach vorne und kreiierte sich durch Ekici (8., 17.) und Cohen (24.) einige Möglichkeiten. Die qualitativ besseren Chancen hatten jedoch die Bayern, die ihre seltenen Konter brandgefährlich ausspielten. So zielte Gomez nur knapp daneben (28.).

Bitter für die Gastgeber: Bereits nach 33 Minuten war die Begegnung für Gündogan zu Ende. Der 20-Jährige war zuvor mit Kroos zusammengerasselt und musste wegen einer Gehirnerschütterung durch Hegeler ersetzt werden. Danach ließ das Niveau der Partie doch sichtlich nach. Der Grund: Beide Mannschaften leisteten sich inzwischen zu viele leichte Abspielfehler. Die Folge: Keine Torchancen. Die Ausnahme: In der 39. Minute verschätzte sich Kraft vollkommen und verpasste den Ball, hatte dann aber Glück, dass Eigler zu langsam war, um das Leder zu erreichen und ins leere Tor einzuschieben. Demnach ging es ohne weitere Treffer in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel entwickelt sich ein rassiges Duell

Nürnbergs Gündogan Duell mit Pranjic (re.)

K.o.: Nürnbergs Gündogan - hier im Duell mit Pranjic (re.) - musste früh raus. picture alliance

Verletzungspech hatten nicht nur die Nürnberger, sondern auch der FCB. So musste Louis van Gaal Pranjic wegen einer Oberschenkelverhärtung durch Contento ersetzten. Außerdem kam Tymoshchuk für den Gelb-Rot-gefährdeten Kroos. Am Spielverlauf änderte das zunächst nicht viel, der Club agierte weiter schwungvoll nach vorne, entwickelte dabei allerdings keine Durchschlagskraft. Dennoch hatten die Franken mehr vom Spiel und kamen zu weiteren Halbchancen durch Hegeler (49.) und Mak (57.). Nach einer Stunde war es dann passiert: Krafts völlig missratener Abschlag landete genau bei Eigler, der aus 26 Metern direkt abzog und den Ball ins Tor zum verdienten Ausgleich hob.

Beide Trainer waren mit dem Remis unzufrieden und wechselten offensiv: Beim FCB kam Klose für Müller, während Schieber auf der Gegenseite nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback feierte. Die Begegnung nahm nun Fahrt auf und es entwickelte sich ein unterhaltsames, rasantes und spannendes Duell mit Chancen auf beiden Seiten. Zuerst rettete Cohen auf der Linie gegen Kloses Kopfball (68.), dann schoss Pinola aus 16 Metern knapp drüber (71.).

Bis zum Schluss blieb es ein spannendes und rassiges Duell. Sowohl Gomez (75., 77.) als auch Hegeler auf der Gegenseite (87.) war das Abschlussglück nicht hold. Kurz vor dem Schlusspfiff vergab Gomez kläglich, indem er in aussichtreicher Position nur Wolf anschoss (89.). Dann traf der Club nach einer Ecke durch Hegeler, Schiedsrichter Knut Kircher gab den Treffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit aber nicht, weil er zuvor ein Stürmerfoul gesehen hatte. Dann war Schluss, aber nicht ganz. Denn erneut griff Kircher ein, jetzt zeigte er Bayerns Topstar Robben nach dem Ende der Partie wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte.

Der 1. FC Nürnberg ist wieder am kommenden Samstag in Kaiserslautern gefordert. Bayern München spielt erst tags darauf vor eigenem Publikum im Topspiel gegen Bayer Leverkusen vor. Robben und Badstuber, der seine fünfte Gelbe gesehen hat, werden dann nur zuschauen dürfen.