Bundesliga 2010/11, 25. Spieltag
15:48 - 16. Spielminute

Tor 1:0
Abdellaoue
Rechtsschuss
Vorbereitung Rausch
Hannover

16:13 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Kroos
Bayern

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ottl
für Badstuber
Bayern

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
van Buyten
für Tymoshchuk
Bayern

16:40 - 51. Spielminute

Tor 2:0
Rausch
Linksschuss
Vorbereitung Schlaudraff
Hannover

16:43 - 55. Spielminute

Tor 2:1
Robben
Kopfball
Vorbereitung Ribéry
Bayern

16:48 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Abdellaoue
Hannover

16:51 - 62. Spielminute

Tor 3:1
da Silva Pinto
Rechtsschuss
Hannover

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Klose
für Kroos
Bayern

17:01 - 73. Spielminute

Rote Karte
Breno
Bayern

17:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Hannover

17:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Chahed
für Rausch
Hannover

17:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
da Silva Pinto
Hannover

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Stoppelkamp
für Schlaudraff
Hannover

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Eggimann
für Stindl
Hannover

H96

FCB

96 distanziert den CL-Kontrahenten - Platzverweis für Breno

Krafts Patzer bremst die Bayern aus

Rausch zieht an Lahm vorbei

Sinnbild: Die Bayern und Kapitän Philipp Lahm am Boden, 96 mit Torschütze Konstantin Rausch obenauf! picture-alliance

Hannovers Trainer Mirko Slomka vertraute im Vergleich zum 1:0-Sieg bei St. Pauli einer unveränderten Startformation.

Bayern-Coach Louis van Gaal ersetzte nach der 0:1-Heimniederlage im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Schalke Schweinsteiger (5. Gelbe Karte) und Luiz Gustavo (Grippe) durch Badstuber, der als Linksverteidiger agierte, und Kroos.

Die Bayern starteten vor ausverkauftem Haus bei guten äußeren Bedingungen engagiert und hatte gegen das sich tief staffelnde 96 viel Ballbesitz. Ein Freistoß von Robben aus der Ferne rief Zieler schon in der dritten Minute auf den Plan, blieb aber trotz großer optischer Überlegenheit gegen kompakt und gut organisierte Niedersachsen für lange Zeit der einzige Torschuss der Gäste.

Die zweikampfstarke Slomka-Elf lauerte auf Fehler des Gegners und auf Konter. Ein erster brachte gleich höchste Gefahr, als Rauschs Volleyschuss nach Schlaudraffs Solo knapp links vorbeiging (12.).

Ein Ballverlust der Münchner im Mittelfeld gepaart mit Hannoverscher Zielstrebigkeit sorgte für die Führung der Hausherren, die schnell umschalteten: Rausch war links frei und flankte punktgenau auf Abdellaoue, der den kurz vorher aufsetzenden Ball aus acht Metern gekonnt unter die Latte bugsierte (16.).

Deutlich zu spüren war in der Folgezeit das Bemühen des Rekordmeisters, in die Partie zurückzufinden. Doch es fehlte an Esprit, sich gegen den Kontrahenten, der die Räume defensiv gut verschloss, durchzusetzen. Der Spieleröffnung mangelte es an Präzision, dem Mittelfeld an Ideen, und die beiden Flügel waren zugedeckt. Bis zum ersten Torschuss aus dem Spiel heraus durch Müller dauerte es bis zur 33. Minute.

Die nach der Führung euphorisierte Heimelf zeigte sich spielerisch mindestens auf Augenhöhe. Hinten ließ die Slomka-Elf fast nichts zu, im Mittelfeld verfügte sie über die größere Robustheit und mehr Ballsicherheit, zudem gegen die löchrige Bayern-Abwehr über die Fähigkeit des blitzartigen Umschaltens: Einmal mehr ging es über rechts, als der durchgebrochene Stindl flankte. Rausch stoppte das Leder mit der Brust und schoss per Drop-kick mit seinem schwächeren rechten Fuß aus elf Metern links vorbei (37.).

Der 25. Spieltag

Mit van Buyten und Ottl für Tymoshchuk und Badstuber reagierte van Gaal zur Pause. Pranjic verteidigte nun hinten links, Ottl rückte ins Mittelfeld. Doch zunächst kamen die Bayern nicht ins Spiel, sondern sahen sich nach wenigen Minuten mit zwei Toren im Rückstand: Nach kurz ausgeführter Ecke kam Rausch an den Ball und zog aus halbrechter Position aus 14 Metern ab. Leicht abgefälscht von Gomez landete die Kugel im linken Eck (51.).

Wütende Attacken des FCB folgten. Nach Müllers Strafraumduell mit Cherundolo hätte es durchaus Elfmeter geben können (53.). Wenig später kam der Nationalspieler erneut im Sechzehnmeterraum zu Fall, wieder blieb die Pfeife von Referee Jochen Drees still. Es ging weiter, Ribery flankte von der Grundlinie über Keeper Zieler an den zweiten Pfosten, wo Robben ins leere Tor einnickte (55.).

Bayern wollte den Ausgleich, agierte mit komplett offenem Visier, 96 konterte: Abdellaoue war frei durch, wurde aber wegen Abseits fälschlicherweise zurückgepfiffen (57.).

Ein individueller Fehler sorgte für die erneute Zwei-Tore-Führung der Niedersachsen: Pinto nahm Robben im Mittelfeld robust den Ball ab und setzte zum Solo an, lief unbehelligt Richtung Strafraum und zog aus 22 Metern ab. Kraft ließ die Kugel durch die Finger gleiten und erwischte sie erst wieder hinter der Linie - 3:1 (62.)!

Robben (66., 68.) und Müller (70.) hätten den Rekordmeister wieder ins Spiel zurückbringen können, ehe die van Gaal-Elf eine (zu) harte Entscheidung des Unparteiischen traf: Drees schickte Breno vom Platz, der den ihn vorher beharkenden Stindl auflaufen ließ (73.).

In Unterzahl kamen die Gäste nicht mehr zurück, Hannover hätte durch Stoppelkamp (87., 88.) erhöhen können, feierte aber auch so! Mit fünf Punkten Vorsprung auf den FC Bayern distanzierten die Niedersachsen zunächst einen direkten Kontrahenten im Rennen um die Champions-League-Plätze.

Hannovers nächstes Pflichtspiel findet am Freitag, den 11. März statt. Dann geht es für 96 nach Köln. Einen Tag darauf erwarten die Bayern den Hamburger SV vor heimischem Publikum.