Bundesliga 2010/11, 22. Spieltag
15:40 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Rolfes
Linksschuss
Vorbereitung Hyypiä
Leverkusen

15:49 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Ochs
Frankfurt

16:00 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Tzavellas
Frankfurt

16:03 - 32. Spielminute

Tor 0:2
Renato Augusto
Rechtsschuss
Vorbereitung Vidal
Leverkusen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Fenin
für Tzavellas
Frankfurt

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Halil Altintop
für Caio
Frankfurt

16:44 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Franz
Frankfurt

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Balitsch
für Sam
Leverkusen

16:56 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Derdiyok
Leverkusen

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
L. Bender
für Castro
Leverkusen

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Kießling
für Derdiyok
Leverkusen

17:12 - 84. Spielminute

Tor 0:3
Balitsch
Rechtsschuss
Vorbereitung Kießling
Leverkusen

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Heller
für S. Jung
Frankfurt

SGE

LEV

Eintracht Frankfurt seit 453 Minuten ohne Torerfolg

Leverkusen bleibt weiter auf Platz zwei

Hatte wenig zu lachen: Eintracht-Coach Michael Skibbe.

Hatte wenig zu lachen: Eintracht-Coach Michael Skibbe. picture-alliance

In der Startelf von Eintracht Frankfurt gab es keine Überraschungen. Gegenüber dem 0:0 in Freiburg am vergangenen Spieltag änderte Trainer Michael Skibbe nichts. Jupp Heyckes stellte auf Seiten von Bayer Leverkusen nach der 1:0-Niederlage in Nürnberg auf zwei Positionen um. Ballack und Kießling mussten auf der Bank Platz nehmen und wurden durch Sam und Derdiyok ersetzt.

Die Gäste versuchten von Beginn an, den Ball zu kontrollieren und das Spiel zu machen. Dies machte ihnen die Eintracht auch nicht sonderlich schwer. Die Hausherren standen tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konter.

Die Frankfurter Taktik wurde aber schnell zur Makulatur. In der neunten Minute hob Vidal einen Freistoß aus dem Mittelfeld hoch in den Frankfurter Strafraum. Dort übersprang Hyypiä alles und legte per Kopf ab auf Rolfes. Der Mittelfeldspieler setzte sich gegen den halbherzig verteidigenden Meier durch und verwandelte per Drehschuss zum Führungstreffer (9.).

Der 22. Spieltag

In der Folgezeit dominierte die Heynckes-Elf die Partie, konnte sich aber keine großen Gelegenheiten erarbeiten. Einzig ein Alleingang von Schwaab in der 16. Minute brachte Gefahr für das Eintracht-Tor.

Danach versuchten die Hausherren, endlich ins Spiel zu finden. Die Versuche der Eintracht in der Offensive konnten die solide Abwehr um Hyypiä und Reinartz nicht sonderlich beeindrucken. Nur Caio hatte in der 26. Minute eine Schuss-Chance, doch Adler ließ sich nicht überraschen und hielt sicher.

Anders die Gäste: Nicht nur in der Abwehr spielte die Heynckes-Elf solide. Auch in der Offensive ließen die Leverkusener nichts anbrennen. In der 32. Minute verlor die Eintracht den Ball im Aufbau. Blitzschnell schalteten die Gäste um. Vidal setzte Renato Augusto in Szene, der aus 18 Metern frei zum Schuss kam und Nikolov mit einem Flachschuss überwand.

Die Frankfurter schienen geschockt. Nach vorne ging bei der Skibbe-Elf nach dem 0:2 gar nichts mehr. Leverkusen konnte die Eintracht locker in Schach halten und hätte durch Castro (36.) und Hyypiä (42.) die Führung sogar noch ausbauen müssen.

Nach der Pause reagierte Michael Skibbe auf die Harmlosigkeit des Eintracht-Angriffs und wechselte mit Altintop und Fenin für Tzavellas und Caio zwei Offensiv-Spieler ein.

Die ganze Mannschaft wirkte zu Beginn der zweiten Hälfte auf Seiten der Eintracht wie ausgewechselt. Plötzlich hatten die Angriffe der Hausherren Zug zum Tor und die Dominanz der Gäste im Mittelfeld war dahin.

Dies führte schnell zu Torchancen für die Hausherren, doch Altintop (47.) und Gekas (54.;57.) hatten kein Glück im Abschluss.

Nachdem die Heynckes-Elf vom Elan der Frankfurter zu Beginn der zweiten Hälfte überrascht schien, kamen die Leverkusener nach einer knappen Stunde wieder besser in die Partie und ihrerseits zu Möglichkeiten. Einen Kopfball von Hyypiä konnte Nikolov aber zur Ecke klären (59.). Nach dieser Ecke war der Frankfurter Keeper aber durch einen Kopfball von Rolfes bereits geschlagen. Jung konnte jedoch auf der Linie klären.

Die Eintracht erschrak offenbar über die erneuten Torchancen der Gäste. Der Elan der ersten Minuten der zweiten Hälfte erstarb schnell. Lediglich Meier hatte noch eine Kopfballmöglichkeit, scheiterte in der 77. Minute aber am glänzend reagierenden Adler und der Latte.

Wenig später machten die Gäste den Sack aber zu: Balitsch spielte sich mit zwei Doppelpässen mit Renato Augusto und Kießling bis zum Elfmeterpunkt durch und ließ dem bedauernswerten Nikolov im Tor mit einem Heber keine Abwehrchance (84.).

Danach war die Luft endgültig auf beiden Seiten raus und das Spiel tröpfelte über die letzten Minuten.

Frankfurt muss am Freitag, 18. Februar in Nürnberg antreten und endlich punkten, um nicht weiter der Abstiegszone entgegen zu trudeln. Leverkusen reist am 17. Februar zum Europa-League-Spiel zu Metalist Charkiw (Ukraine). Am kommenden Sonntag tritt die Heynckes-Elf in der Bundesliga zu Hause gegen den VfB Stuttgart an.