Bundesliga 2010/11, 19. Spieltag
15:44 - 13. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stindl
für Schlaudraff
Hannover

16:03 - 33. Spielminute

Tor 0:1
Raul
Linksschuss
Vorbereitung Schmitz
Schalke

16:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Schmitz
Schalke

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Pander
für Draxler
Schalke

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stoppelkamp
für da Silva Pinto
Hannover

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
K. Papadopoulos
für Rakitic
Schalke

17:15 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Neuer
Schalke

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Edu
für Huntelaar
Schalke

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Hannover

H96

S04

Schlaudraff verletzt - Startelfdebüt von Draxler

Raul sorgt für den kleinen Unterschied

Raul trifft zum 1:0

Rein damit: Raul trifft zum 1:0. picture alliance

Hannovers Trainer Mirko Slomka sah nach dem 3:0-Erfolg in Frankfurt keinen Grund für personelle Veränderungen. Fromlowitz musste also auch diesmal Zieler im Tor den Vortritt lassen.

Schalkes Coach Felix Magath tauschte dagegen im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen den HSV zweimal: Kluge und Draxler verdrängten Matip sowie Edu auf die Bank. Der erst 17-jährige Draxler kam so zu seinem Startelfdebüt bei den "Königsblauen".

Schalke begann das Duell defensiv, stand tief in der eigenen Hälfte und überließ den Hannoveranern die Initiative. Die 96er kamen so auch zu einem optischen Übergewicht, zu mehr aber auch nicht. Der Schalker Abwehrriegel hielt stand. Die erste Chance war den "Knappen" vorbehalten, Rauls Schuss wurde aber von Haggui geblockt (12.). Eine Minute später war das Spiel für Schlaudraff bereits beendet, der 27-Jährige musste verletzungsbedingt durch Stindl ersetzt werden.

Der 19. Spieltag

Ansonsten hatte die stark von der Taktik geprägte Begegnung nicht die Fülle an Torraumszenen zu bieten, auch weil auf beiden Seiten der finale Pass nicht ankam. Nachdem Pogatetz' Hammer-Freistoß von Neuer pariert wurde (21.), sorgte eben jener Stindl für Furore. Der Ex-Karlsruher drosch das Leder von der Strafraumgrenze knapp links vorbei (21.). Kurz darauf bediente Farfan Huntelaar mit einem Traumpass, doch der Niederländer wurde in letzter Sekunde von Haggui mit einer riskanten, aber fairen Grätsche gestoppt (25.).

Etwas später machte es Raul deutlich besser: Schmitz wurde auf der linken Seite steil geschickt. Der Linksverteidiger, der zuvor in abseitsverdächtiger Position gestanden hatte, flankte in die Mitte zum Spanier, der aus kurzer Distanz die etwas überraschende Gäste-Führung besorgte (33.). Drei Minuten danach hätte Raul fast einen Doppelpack geschnürt, diesmal lupfte der "Altstar" die Kugel aber links neben den Kasten.

Die Niedersachsen blieben bemüht, hatten aber in den Schlüsselzweikämpfen zumeist das Nachsehen. Vor allem das Sturmduo Ya Konan/Abdellaoue war fast vollständig abgetaucht. Folglich sorgte lediglich ein Pinto-Schuss, der nach 37 Minuten knapp drüber sauste, im ersten Durchgang für Abwechslung.

Hannover dreht nochmal auf, doch Schalke wehrt sich routiniert

Schalkes Moritz gewinnt das Kopfballduell gegen Ya Konan (li.)

Eher am Ball: Schalkes Moritz gewinnt das Kopfballduell gegen Ya Konan (li.). picture alliance

In den zweiten 45 Minuten nahm die Partie deutlich an Fahrt auf, gerade weil die 96er Druck machten. Die erste Duftmarke gab Abdellaoue ab, der hauchdünn rechts vorbeischoss (49.). Danach kehrte aber wieder Ruhe vor Neuers Kasten ein, denn die Schalker waren hellwach und präsenter in den Duellen. Es war ein rassiges Spiel, in dem die Niedersachsen zwar mehr Betrieb machten, die Gelsenkirchener zunächst aber zielstrebiger agierten. Schalke nutzte jedoch die eigenen Kontergelegenheiten nicht und musste daher weiter zittern.

Nach einer knappen Stunde wurde es jedoch brenzlig für die Gäste, die sich in dieser Phase bei ihrem Keeper Neuer bedanken durften, der mit Paraden gegen Pinto (64.) und Pogatetz (65.) die Führung festhielt. Das Match stand nun auf des Messers Schneide, denn je mehr 96 öffnete, desto größer wurden die Chancen der Gäste, den Sack zuzumachen. Hüben wie drüben wollte das Tor aber nicht fallen. Raul scheiterte an Zieler (72.), ehe Rausch im Gegenzug knapp links vorbeischoss (73.). Weil in den Schlussminuten bei den Akteuren, die zuvor allesamt enorm viel Laufarbeit verrichtet hatten, die Kräfte nachließen, blieb es schlussendlich beim etwas glücklichen Sieg der "Königsblauen".

Spieler des Spiels

Benedikt Höwedes Abwehr

2
Spielnote

Einige Längen, aber spielerisch recht anspruchsvoll und offen bis zum Schluss.

3,5
Tore und Karten

0:1 Raul (33', Linksschuss, Schmitz)

Hannover

Zieler 3 - Cherundolo 3,5, Haggui 3,5, Pogatetz 4, C. Schulz 3,5 - Schmiedebach 3,5, da Silva Pinto 2,5 , Schlaudraff , Rausch 3,5 - Ya Konan 3,5, Abdellaoue 4

Schalke

Neuer 2 - Moritz 4,5, Höwedes 2, Metzelder 2,5, Schmitz 3,5 - Kluge 3,5, Rakitic 4 , Farfan 4,5, Draxler 4 - Raul 2 , Huntelaar 4,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

3
Spielinfo

Stadion

AWD-Arena

Zuschauer

49.000 (ausverkauft)

Für die Gelsenkirchener wird es bereits am kommenden Dienstag wieder ernst: Im Viertelfinale des DFB-Pokals gastiert der 1. FC Nürnberg um 20.30 Uhr in der Veltins-Arena. In der Bundesliga sind die "Knappen" am darauffolgenden Samstag vor heimischer Kulisse gegen Hoffenheim gefordert. Tags zuvor reisen die Hannoveraner nach Leverkusen.