Bundesliga 2010/11, 17. Spieltag
21:34 - 46. Spielminute

Tor 0:1
Elia
Rechtsschuss
Vorbereitung Pitroipa
HSV

21:35 - 48. Spielminute

Tor 1:1
de Camargo
Kopfball
Vorbereitung Bradley
Gladbach

21:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
van Nistelrooy
für Choupo-Moting
HSV

21:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Schachten
Gladbach

22:00 - 72. Spielminute

Tor 1:2
Trochowski
Rechtsschuss
HSV

22:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Idrissou
für Bradley
Gladbach

22:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Herrmann
für Marx
Gladbach

22:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Ben-Hatira
für Pitroipa
HSV

22:18 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Tesche
für Elia
HSV

BMG

HSV

Gladbach bleibt in der Winterpause Schlusslicht

Rost hält die Punkte fest

Sinnbildlich für Halbzeit eins: Rost greift durch, rettet hier vor de Camargo.

Sinnbildlich für Halbzeit eins: Rost greift durch, rettet hier vor de Camargo. picture-alliance

Mönchengladbachs Trainer Michael Frontzeck tauschte nach dem 0:3 beim Sportclub in Freiburg vierfach Personal. Reus (nach Gelbsperre), Neustädter, Wissing und Callsen-Bracker ersetzten Brouwers (Bänderriss im Sprunggelenk), Levels (5. Gelbe), sowie Matmour und Idrissou.

Hamburgs Coach Armin Veh setzte nach der herben 2:4-Heimpleite gegen die "Werkself" aus Leverkusen ebenfalls auf vier neue Spieler. Van Nistelrooy rutschte auf die Bank, Benjamin plagte das Knie und Ze Roberto wie auch Demel litten an Grippe. Neu dabei: Choupo-Moting, Elia, Rincon und Besic.

Das Krisenduell zwischen den beiden derzeit schwächelnden Traditionsteams begann mit Vorteilen für den VfL Borussia. Der HSV enttäuschte über weite Strecken der ersten Hälfte, "erspielte" sich insgesamt nur drei Szenen mit Torgefahr, die Guerrero (34.), Choupo-Moting (40.) und Westermann (45. +1) aber nicht nutzen konnten. Soweit die Gäste.

Der 17. Spieltag

Gladbach trumpfte mit einer neuformierten Not-Abwehr, Callsen-Bracker und Daems verteidigten innen, Schachten rutschte auf rechts und Wissing bestritt links sein zweites Ligaspiel von Beginn an, teilweise auch spielerisch auf. Mit schnellem, schnörkellosen und direkten Spiel erschuf die Frontzeck-Elf Chance um Chance, vergaß dabei aber, wo sich das Tor genau befindet oder scheiterte an HSV-Keeper Rost.

Rost musste bereits nach vier Minuten gegen de Camargo volles Risko gehen und retten, auch gegen Reus (8.) behielt er die Übersicht. Gleich doppelt musste er gegen Schüsse von Bradley ran, auch der US-Boy zeigte sich nicht zielsicher genug (19., 25.). Machtlos wäre Rost bei Arangos feinem Heber gewesen, der Versuch des Venezolaners strich aus knapp 30 Metern hauchzart rechts vorbei (26.). Borussia dominierte, verpasste zur Pause mehr als nur ein mageres 0:0.

Als hätte es die dürftige Vorstellung der ersten 45 Minuten nicht gegeben, drückte der HSV nach dem Seitenwechsel gleich aufs Gas. Pitroipas Hacken-Geistesblitz brachte Elia in beste Schussposition, Heimeroth musste das 0:1 durch die Hosenträger zulassen (46.). Etwas mehr als eine Minute später hatte auch die Borussia den Torbann gebrochen. De Camargo nickte eine feine Bradley-Flanke aus drei Metern zum Ausgleich in die Maschen (48.).

Gast wie Hausherr erhöhten jetzt Tempo, Leidenschaft und Zweikampfhärte, Chancen ergaben sich nun auf beiden Seiten. Bradleys Distanzschuss war bei Rost gut aufgehoben (57.), Pitroipa prüfte ergebnislos Heimeroth (66.), ehe Rost gegen den traumhaft freigespielten Marx wiederum all sein Können aufbieten musste (70.). Ein Foul von Schachten brachte dann Trochowski entscheidend in Position. Der Freistoß des kleinen Mittelfeldspielers landete tückisch im kurzen Eck das Gladbacher Tores, Hamburg war wieder eins vor (72.).

Nach dem Tor hatte Gladbach nichts mehr zuzulegen, die Frontzeck-Elf war trotz aller Anstrengungen besiegt. Idrissou (78.) und Herrmann (81.) kamen noch für Bradley und Marx, doch diese Maßnahmen verpufften wirkungslos. Der HSV spielte den Vorsprung ballsicher und teils auch über Konter gefährlich nach Hause. Guerrero traf noch den Pfosten (83.), Joker van Nistelrooy kam nicht an Heimeroth vorbei (90.), dann war Hamburgs Dreier perfekt.

Für die Gladbacher geht es bereits am Dienstag weiter: Die "Fohlen" treffen um 20.30 Uhr auf die TSG Hoffenheim im DFB-Pokal-Achtelfinale. Danach geht es in die Winterpause. Zum Auftakt der Rückrunde gastiert die Elf von Michael Frontzeck am 15. Januar um 15.30 Uhr beim Club in Nürnberg. Für die Hamburger beginnt bereits jetzt die Winterpause. Zum Rückrundenauftakt geht es ebenfalls am 15. Januar weiter: Die "Rothosen" gastieren um 18.30 Uhr beim FC Schalke 04.