15:57 - 26. Spielminute

Tor 0:1
M. Götze
Rechtsschuss
Dortmund

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Risse
für Bungert
Mainz

16:35 - 48. Spielminute

Foulelfmeter
Polanski
verschossen
Mainz

16:54 - 67. Spielminute

Tor 0:2
Barrios
Linksschuss
Vorbereitung M. Götze
Dortmund

16:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Felipe Santana
für Hummels
Dortmund

16:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Schürrle
für Holtby
Mainz

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Lewandowski
für M. Götze
Dortmund

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Ivanschitz
für Allagui
Mainz

17:12 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
A. da Silva
für Barrios
Dortmund

17:15 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Soto
Mainz

M05

BVB

Bundesliga

Götze führt die Borussia an die Spitze

BVB schreibt Geschichte - Polanski vergibt Elfmeter

Götze führt die Borussia an die Spitze

Götze trifft in der 26. Minute zum 1:0

Und rein damit: Götze trifft in der 26. Minute zum 1:0. picture alliance

FSV-Coach Thomas Tuchel tauschte nach dem 1:2-Pokalaus bei Alemannia Aachen viermal: Schulz, Polanski, Caligiuri und Szalai erhielten den Vorzug vor Fathi, Karhan, Ivanschitz und Schürrle. Damit lief exakt dieselbe Elf auf, die in der Bundesliga in Leverkusen gewonnen hatte (1:0).

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hingegen konnte im Vergleich zum Pokalspiel in Offenbach, wo man den Kickers mit 2:4 nach Elfmeterschießen unterlag, auf Bender bauen. Nach auskurierten muskulären Problemen verdrängte der Ex-Münchner da Silva aus der Startelf. Außerdem ersetzte Großkreutz Lewandowski.

Vom Fleck weg entwickelte sich ein rasantes, turbulentes und höchst unterhaltsames Duell. Vor allem die Mainzer gaben gleich Vollgas und preschten nach vorne. Damit sorgten sie für viel Betrieb in der gegnerischen Hälfte, kamen zunächst allerdings nicht entscheidend zum Abschluss. Der BVB lauerte indes auf Konter, die sich auch ergaben. So hätte Barrios nach 14 Minuten die Führung erzielen müssen, der paraguayische Nationalspieler schob das Leder aber alleine vor FSV-Schlussmann Wetklo knapp links vorbei. Kurz darauf dürfte Wetklo einen Riesenstein vom Herzen gefallen sein, als die Kugel nach einem Stockfehler des Keepers nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei rauschte (18.).

Der 10. Spieltag

Das Tempo bestimmten die Rheinhessen, die klareren Chancen hatten jedoch die Westfalen. Sowohl Barrios (19.) als auch Götze (20.) scheiterten allerdings an Wetklo, ehe auf der Gegenseite Szalai per Kopf erstmalig so richtig für Gefahr sorgte (22.). Kurz darauf wäre der Ungar fast wieder im Rampenlicht gestanden, doch Subotic klärte in höchster Not (23.). Drei Minuten später gingen die Gäste dann doch in Front: Bungerts missglückter Abwehrversuch landete bei Götze, der zwei Mann narrte und aus 13 Metern ins linke Eck vollendete. Wissenswert: Es war das 2500. Tor der Dortmunder in der Bundesligageschichte.

Danach war die anfängliche Dominanz der Mainzer verflogen. Dennoch steckte der FSV nicht auf und drängte auf den Ausgleich, entwickelte aber gegen einen sehr routinierten und kämpferisch tadellosen BVB keine Durchschlagskraft. Die Westfalen ihrerseits hätten vor der Pause ihre Führung durchaus noch ausbauen können, allerdings hatte Barrios Pech, als er aus zwei Metern nur den rechten Pfosten traf (34.).

Polanski zeigt Nerven und vergibt vom Punkt

Kagawa, Barrios und Götze jubeln

Ab geht's: Kagawa, Barrios und Götze jubeln. picture alliance

Tuchel reagierte zur Pause und brachte Risse für Bungert. Caligiuri rutschte damit auf den Posten des Rechtsverteidigers, während der Neue im Mittelfeld neue Impulse setzen sollte. Und der FSV sollte zugleich zur ganz dicken Möglichkeit kommen. Risse hatte damit zwar nichts zu tun, dafür Allagui umso mehr. Der Tunesier setzte sich gegen Subotic durch und passte dann zurück zu Szalai. Subotic grätschte noch in das Zuspiel und traf dabei den Ball. Der Ungar kam aber zu Fall, weswegen Schiedsrichter Michael Weiner auf Strafstoß entschied. Polanski trat an, vergab aber gegen BVB-Schlussmann Weidenfeller (48.).

Der FSV startete furios in die zweiten 45 Minuten und drängte mit aller Macht nach vorne. Nur die Chancenverwertung ließ bei den Hausherren zu wünschen übrig. Allagui legte sich das Leder zu weit vor (50.), während Holtby (54.) und Polanski (57.) zu ungenau waren. Danach waren aber wieder die Borussen an der Reihe, die Wetklo durch Hummels (59.) und Kagawa (64.) vor große Prüfungen stellten. Drei Minuten später war es wieder Götze, der das Zepter in die Hand nahm: Der 18-Jährige passte wunderbar in die Gasse zu Barrios, der danach Wetklo umkurvte und mit links vom linken Fünfereck auf 2:0 erhöhte.

Das war der Nackenschlag für die Rheinhessen, die zwar weiterhin bemüht waren, aber nicht mehr so druckvoll agierten. Bis auf Szalais Kopfball (71.) und Fuchs' unpräzisen Freistoß (76.) brachten die Mainzer nicht mehr viel zu Stande. Auch die Hereinnahme von Schürrle konnte das Spiel des sichtlich angeschlagenen FSV nicht mehr wirklich beleben. Dagegen strahlte die Borussia über Konter weiter Gefahr aus. Weil aber Barrios zu hoch zielte (78.) blieb es schlussendlich beim 2:0-Erfolg der Gäste.

Spieler des Spiels

Mario Götze Sturm

1,5
Spielnote

Rasantes Tempo, viele Torszenen, vor allem von Dortmund hohe spielerische Klasse.

1,5
Tore und Karten

0:1 M. Götze (26', Rechtsschuss)

0:2 Barrios (67', Linksschuss, M. Götze)

Mainz

Wetklo 1,5 - Bungert 5 , Svensson 4, Noveski 4, Fuchs 4 - Polanski 5, Caligiuri 4, Soto 5 , Holtby 4 - Allagui 2,5 , Szalai 3,5

Dortmund

Weidenfeller 1,5 - Piszczek 3, Subotic 3, Hummels 2,5 , Schmelzer 2,5 - Großkreutz 3, S. Bender 2, Sahin 2, Kagawa 2, M. Götze 1,5 - Barrios 3

Schiedsrichter-Team
Michael Weiner

Michael Weiner Hasede

2
Spielinfo

Stadion

Bruchwegstadion

Zuschauer

20.300 (ausverkauft)

Der 1. FSV Mainz 05 muss wieder am kommenden Samstag beim SC Freiburg antreten. Borussia Dortmund ist bereits am Donnerstag in der Europa League bei Paris St. Germain gefordert, ehe es in der Bundesliga am darauffolgenden Sonntag in Hannover weiter geht.