Bundesliga 2010/11, 3. Spieltag
20:43 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Mlapa
Hoffenheim

21:07 - 37. Spielminute

Tor 1:0
Vorsah
Kopfball
Vorbereitung Beck
Hoffenheim

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Baumjohann
für Edu
Schalke

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Matip
für Metzelder
Schalke

21:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Jones
Schalke

21:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Vukcevic
für Mlapa
Hoffenheim

22:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
G. Sigurdsson
für D. Ba
Hoffenheim

22:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Jurado
für Rakitic
Schalke

22:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Rudy
für Tobias Weis
Hoffenheim

22:20 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:0
Salihovic
Linksschuss
Hoffenheim

HOF

S04

Schalkes Fehlstart perfekt

Vorsah triff erneut und Hoffenheim bleibt Spitze

Hoffenheims Vorsah traf auch gegen den FC Schalke - seine Teamkollegen Ibisevic und Simunic sind hocherfreut.

Hoffenheims Vorsah traf auch gegen den FC Schalke - seine Teamkollegen Ibisevic und Simunic sind hocherfreut. picture-alliance

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick verzichtete nach dem 1:0-Auswärtssieg gegen Aufsteiger St. Pauli auf personelle Änderungen.

Schalke-Coach Felix Magath nahm dagegen im Vergleich zur 1:2-Pleite gegen Hannover 96 etliche Umstellungen vor. Farfan, Matip, Baumjohann und Uchida (Zehenbruch) rotierten raus. Neu dabei waren Höwedes, Moritz und die beiden Späteinkäufe Plestan und Huntelaar. Metzelder versuchte sich auf der Rechtsverteidigerposition.

Schalke begann konzentriert, griff die Gastgeber früh an, machte das Spiel eng und übte schnell großen Druck aus. Hoffenheim kam in dieser Phase nur durch Schalker Nachlässigkeiten zu Torgelegenheiten, Ibisevic deutete im Sprint gegen Metzelder erstmals Gefahr an (6.).

Das Spiel machte aber zunächst weiterhin die Magath-Elf, für die Neuzugang Huntelaar eine erste gute Chance liegen ließ (10.). Mit zunehmender Spielzeit schwamm sich Hoffenheim aber nach und nach frei, stand nun etwas weiter vom eigenen Tor entfernt und tauchte jetzt ein ums andere Mal frei vor Neuer auf. Schalkes Nationaltorwart war jetzt gefragt, rettete in einer Situation gleich doppelt - erst gegen Ibisevic und dessen platzierten Linksschuss, dann gegen den nachsetzenden Ba (26.).

Superstar Raul, der sich oft aus der Spitze ins Mittelfeld zurückfallen ließ, ließ sein Können dann aufblitzen, scheiterte jedoch an Starke - dann stand wieder Neuer im Blickpunkt. Und wie! Gegen Ibisevic parierte er famos mit einem Bein, schoss den Bosnier dabei aber wieder an. Der Ball trudelte dann knapp links am Tor vorbei (37.).

Der 3. Spieltag

Eine Schalker Unachtsamkeit bei einem Eckball brachte die Hausherren dann in Front. Weis bot sich Beck kurz an, spielte den Ball zurück und die folgende Flanke passte genau. Vorsah köpfte unbedrängt aus wenigen Metern ein (37.). Bis zur Pause blieb Schalke den Kraichgauern eine Antwort schuldig.

Die sollte nach Magaths Willen mit dem Seitenwechsel folgen, und mit neuen Schalker Spielern. Für Metzelder und Edu war Schicht, Baumjohann und Matip durften sich versuchen. Doch zunächst waren die Kraichgauer drauf und dran, das 2:0 zu erzielen. Ein Salihovic-Treffer zählte zurecht wegen einer Abseitsstellung nicht (47.), Ibisevic vertändelte gleich mehrfach (49., 58.).

Mit einem satten Kopfball an die Latte weckte Huntelaar die Knappen dann wieder auf (59.). Schalke suchte jetzt den Abschluss, wieder Huntelaar (63.), Jones (64.) und Moritz (65.) weckten königsblaue Hoffnungen.

Doch den Schalkern lief die Zeit immer mehr davon. Hoffenheim profitierte wieder öfter von Schalker Mängeln im Spielaufbau (71., 73.) und die Magath-Elf biss sich bis zum Schlusspfiff an der eingespielten Abwehr der Heimelf die Zähne aus.

Der Schlussakkord blieb Freistoßkünstler Salihovic vorbehalten, der einen ruhenden Ball erst gegen den Innenpfosten setzte und unter gütiger Mihilfe eines unglücklichen Neuers das 2:0 feiern durfte (90. +3).

Am vierten Spieltag treffen die Hoffenheimer am Samstag auswärts auf den Aufsteiger aus Kaiserslautern. Einen Tag später muss Schalke im Revier-Derby gegen Borussia Dortmund auf Punktejagd gehen. Zuvor steht noch der Champions League-Gang bei Lyon auf dem Terminplan.