Bundesliga 2010/11, 3. Spieltag
15:56 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Nilsson
Nürnberg

16:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Demel
HSV

16:13 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Trochowski
HSV

16:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Elia
für Trochowski
HSV

16:49 - 61. Spielminute

Tor 1:0
Mathijsen
Linksschuss
Vorbereitung Zé Roberto
HSV

16:53 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
A. Wolf
Nürnberg

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Hegeler
für Gündogan
Nürnberg

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Frantz
für Bunjaku
Nürnberg

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Vidosic
für Cohen
Nürnberg

17:10 - 82. Spielminute

Tor 1:1
Pinola
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Schieber
Nürnberg

17:15 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Choupo-Moting
für Pitroipa
HSV

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Kacar
für Jarolim
HSV

17:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Pinola
Nürnberg

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Kacar
HSV

HSV

FCN

Mathijsens Führung reicht nicht

Schieber wühlt - Pinola trifft vom Punkt

Eigler (li.) im Duell mit Jarolim

Den Ball im Blick: Christian Eigler (li.) im Duell mit David Jarolim. picture-alliance

HSV-Coach Armin Veh veränderte seine Startformation auf einer Position und schickte nach dem 3:1 in Frankfurt Trochowski für Elia auf den Rasen.

Club-Trainer Dieter Hecking stellte nach der 1:2-Heimniederlage gegen Freiburg dreimal um: Für Hegeler, Frantz und Ekici rückten Cohen (Erstligadebüt), Gündogan und Eigler ins Team.

Der technisch klar bessere HSV drückte in der Anfangsphase sofort auf die Tube und Nürnberg in die eigene Hälfte. Die Gäste hatten Mühe, sich der zunächst temporeichen Angriffsversuche der Hanseaten zu erwehren. Vor allem die linke Seite mit Jansen und Guerrero bereitete den Franken Kopfzerbrechen, ohne dass daraus eine klare Möglichkeit entsprungen wäre.

Nach einer Viertelstunde war der Elan der Hamburger etwas abgeebt, ohne dass die Hecking-Elf sich befreien konnte. Während sich die Hausherren äußerst ballsicher zeigten, krankte beim auf Konter lauernden FCN schon das Aufbauspiel. So konnte der Club den Kontrahenten nur mit hoher Laufintensität in Schach halten. Dies gelang aber mit Fortdauer der Begegnung immer besser, weil es die Veh-Elf mittlerweile an Tempo und Bewegung fehlen ließ.

Nach einer knappen halben Stunde engagierte sich der weiter kompakt stehende Club auch offensiv - und wie: Eigler knallte den Ball nach einem Konter an die Latte (27.). Auf der anderen Seite gab es eine knifflige Szene, als Judt Pitroipa im Strafraum ausbremste - Referee Wingenbach stand gut und ließ weiterlaufen (28.).

Es hatte bis dahin wenig nennenswerte Möglichkeiten gegeben. Bunjaku hatte in der Endphase von Durchgang eins die beste: Super freigespielt von Eigler und Schieber säbelte der Schweizer freistehend am Elfmeterpunkt am Leder vorbei (37.). Fast hätte Zé Roberto dieses Versäumnis noch vor dem Pausenpfiff bestraft, verzog aber aus sieben Metern (41.).

Der 3. Spieltag

Personell unverändert begannen die beiden Teams den zweiten Abschnitt. Ohne große Vorkommnisse verstrichen die ersten zehn Minuten. Veh zog dann früh eine Offensivoption: Elia kam für Trochowski, besetzte die linke Seite, und Guerrero übernahm den zentralen Part (56.).

Ein Standard brachte schließlich die Führung des HSV, aus Sicht der Franken war der Treffer vermeidbar: Zé Roberto brachte eine Ecke von der rechten Seite in die Mitte. An Freund und Feind vorbei flog das Leder zum freistehenden Mathijsen, der den Ball mit einem Reflex aus drei Metern über die Linie bugsierte (61.).

Ehe Nürnberg auf den Rückstand mit zwei Einwechslungen reagierte - Hegeler und Frantz kamen für Gündogan und Bunjaku (68.) -, bewahrte Schäfer sein Team gegen Jansens Schrägschuss vor dem 0:2 (67.).

Frantz hätte dann fast für das 1:1 gesorgt, scheiterte aber nach klasse Ballannahme am alles riskierenden und sich dem Schützen entgegenwerfenden Rost (74.). Der Ausgleich fiel aber doch, weil Schieber sich in der Mitte durchwühlte und über die ausgestreckten Hände des HSV-Keepers fiel - Elfmeter! Pinola verwandelte ganz sicher zum Ausgleich (82.).

Danach kam Hektik auf: Hecking wurde von Referee Wingenbach auf die Tribüne verwiesen (84.), Elia versuchte es mit einer Schwalbe (85.). Die letzte Möglichkeit gegen die längst einfallslosen Hamburger hatte der Club durch Torschütze Pinola, dessen Freistoß Rost aber entschärfte (90.+3).

Am 4. Spieltag steht das Stadtderby an der Elbe an: Der HSV duelliert sich am Sonntag (15.30 Uhr) mit dem FC St. Pauli. Am gleichen Tag reisen die Nürnberger nach Leverkusen. Anstoß ist um 17.30 Uhr.