Bundesliga 2010/11, 2. Spieltag
15:39 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Mandzukic
Wolfsburg

15:56 - 23. Spielminute

Tor 1:0
Dzeko
Linksschuss
Wolfsburg

16:00 - 28. Spielminute

Tor 2:0
Dzeko
Linksschuss
Vorbereitung Mandzukic
Wolfsburg

16:03 - 30. Spielminute

Tor 3:0
Diego
Linksschuss
Wolfsburg

16:12 - 39. Spielminute

Tor 3:1
Rasmussen
Linksschuss
Vorbereitung Soto
Mainz

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Schürrle
für Allagui
Mainz

16:37 - 48. Spielminute

Tor 3:2
Soto
Linksschuss
Vorbereitung Holtby
Mainz

16:46 - 58. Spielminute

Tor 3:3
Schürrle
Rechtsschuss
Vorbereitung Polanski
Mainz

16:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Szalai
für Rasmussen
Mainz

16:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Johnson
für Mandzukic
Wolfsburg

16:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Grafite
für Ziani
Wolfsburg

16:58 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Diego
Wolfsburg

17:00 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Polanski
Mainz

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Bungert
für Holtby
Mainz

17:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Soto
Mainz

17:14 - 85. Spielminute

Tor 3:4
Szalai
Rechtsschuss
Vorbereitung Zabavnik
Mainz

17:15 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Szalai
Mainz

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Dejagah
für Cicero
Wolfsburg

17:18 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Dzeko
Wolfsburg

WOB

M05

Diego trotz Pleite mit ordentlichem Einstand und Tor

Szalai krönt irre Mainzer Aufholjagd

Wetklo, Diego

Zeigte nicht nur beim zwischenzeitlichen 3:0 seine Klasse: Rückkehrer Diego. picture-alliance

Wolfsburgs Coach Steve McClaren stellte nach der 1:2-Niederlage gegen den FC Bayern im Auftaktspiel der Bundesligasaison auf einer Position um. Der von Juventus Turin nach Deutschland zurückgekehrte Diego stand für Pekarik in der Startelf, dessen Rechtsverteidigerposition Riether übernahm, der aus dem Mittelfeld zurück rückte. Mainz' Trainer Thomas Tuchel sah dagegen keine Veranlassung, seine Elf vom 2:0-Erfolg gegen Stuttgart am vergangenen Sonntag zu verändern.

Die Partie begann gemächlich. Mainz ließ die Wolfsburger zunächst kommen, ehe sich die 05er nach etwa zehn Minuten dann auch selbst immer öfter über die Mittellinie wagten. Gute Torgelegenheiten ergaben sich in den ersten 20 Minuten aber keine. Dann eröffnete das Duo Diego/ Dzeko zehn bärenstarke VfL-Minuten. Der Bosnier bediente den Brasilianer, der vom Strafraumrand aber knapp vorbei zielte (20.).

Der 2. Spieltag

Wenig später missglückte Fuchs eine Rückgabe per Kopf, die genau bei Dzeko landete, der sich erst gegen Svensson durchsetzte, dann Wetklo überlief und überlegt zur "Wölfe"-Führung einschoss (23.). Fünf Minuten später leitete der Torjäger seinen zweiten Treffer mit einer schönen Weiterleitung zu Mandzukic ein, der den Ball im Strafraum wieder mustergültig zu Dzeko zurückpasste. Der Torjäger vollendete in Klassemanier (28.).

Ein von Dzeko erzwungener Fehlpass von Svensson bescherte dann auch dem agilen Diego den Traumeinstand. Der Regisseur verzichtete frei vor Wetklo auf ein Abspiel auf Dzeko, ließ den Keeper clever aussteigen und vollendete selbst (30.). Danach ließ es der VfL lockerer angehen, während die Mainzer einige Minuten benötigten, um sich von dem Drei-Tore-Schock zu erholen. Nach einer etwas verunglückten Abwehr von Kjaer gelang Rasmussen, der einen Soto-Schuss geschickt abfälschte, vor der Pause noch der Anschlusstreffer (39.).

Nach dem Seitenwechsel behielten die Wolfsburger in der Anfangsphase ihre Passivität vom Ende des ersten Abschnitts bei - und wurden prompt bestraft. Holtby konnte auf der rechten Seite zwei Gegenspieler stehen lassen und legte dann umsichtig quer zum freistehenden Soto, der aus halblinker Position im Strafraum einschoss (48.).

Schürrle holt zum Ausgleich aus

Der Ausgleich: "Joker" Schürrle nimmt Maß zum 3:3 nach 0:3-Rückstand. picture-alliance

Doch es kam noch dicker für die "Wölfe": In der 58. Minute zog der nach der Pause für Allagui gekommene Schürrle aus gut 25 Metern einfach mal ab und überwand Benaglio mit einem Schuss ins rechte Toreck. Die vermeintlich komfortable VfL-Führung nach 30 Minuten war damit verspielt.

Erst nach dem Ausgleich erhöhte Wolfsburg wieder den Druck. Dzeko vergab nach einer Flanke die erste nennenswerte Chance des VfL in der zweiten Hälfte per Kopf (65.). Doch gegen die nun besser postierte Hintermannschaft des FSV kamen die "Wölfe" mit ihren Angriffsbemühungen nicht mehr so gut zum Abschluss wie noch im ersten Abschnitt.

Derweil lauerte Mainz auf Konter. Konnte Kjaer in der 77. Minute noch vor Schürrle klären, hatte der Däne wenig später das Nachsehen! "Joker" Szalai wurde in zentraler Position am Strafraumrand von Zabavnik angespielt und krönte nach einer geschickten Drehung die sensationelle Aufholdjagd der Tuchel-Elf (85.). Die Schlussoffensive des VfL fruchtete nicht mehr.

Spieler des Spiels

Elkin Soto Mittelfeld

2
Spielnote

Tore satt und eine nicht für möglich gehaltene Spielwendung übertünchten so manchen haarsträubenden Fehler.

1,5
Tore und Karten

1:0 Dzeko (23', Linksschuss)

2:0 Dzeko (28', Linksschuss, Mandzukic)

3:0 Diego (30', Linksschuss)

3:1 Rasmussen (39', Linksschuss, Soto)

3:2 Soto (48', Linksschuss, Holtby)

3:3 Schürrle (58', Rechtsschuss, Polanski)

3:4 Szalai (85', Rechtsschuss, Zabavnik)

Wolfsburg

Benaglio 4 - Riether 4, Kjaer 5,5, Barzagli 4, M. Schäfer 4,5 - Josué 5, Cicero 5 , Ziani 4,5 , Diego 3 , Mandzukic 4 - Dzeko 2

Mainz

Wetklo 3 - Zabavnik 4, Svensson 5,5, Noveski 2,5, Fuchs 4 - Polanski 3 , Karhan 4, Soto 2 , Holtby 2,5 - Rasmussen 4 , Allagui 5

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

2,5
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Zuschauer

26.116

Mainz empfängt am 3. Spieltag (Sonntag, 15.30 Uhr) die Aufsteiger aus Kaiserslautern. Die Wolfsburger messen sich am Tag zuvor im Auswärtsspiel gegen Dortmund.