Bundesliga Analyse

Bundesliga 1996/97, 13. Spieltag

SPIELBERICHT

Beim KSC kamen Hengen, Fink und Wück in die Mannschaft. Die Kölner begannen gleich auf vier Positionen verändert: Für Cichon, Thiam, Vladoiu und Andersen spielten Kostner, Hauptmann, Gaißmayer und Weiser.

Der KSC begann gewohnt offensiv und drängte die Gäste eine halbe Stunde lang permanent in die Defensive. Vor allem über die Außenbahnen (Wück links und Keller rechts), zentral über Häßler, der sich mit Oliseh im zentralen Mittelfeld einen packenden Zweikampf lieferte, sowie durch Standardsituationen (meist durch Häßler) wurden die Gastgeber gefährlich.

Folgerichtig ging der KSC nach 18 Minuten nach einer Ecke durch Reich verdient in Führung, der von Schmidt bewachte Dundee scheiterte fünf Minuten später nur an der Querlatte. Erst Schusters Eigentor brachte Köln vorübergehend ins Spiel zurück, doch gleich nach der Pause erhöhte der KSC wieder Tempo und Druck. Vor allem über die rechte Seite stießen die Karlsruher immer wieder in den Rücken der Kölner Abwehr.

Die Innenverteidigung des FC offenbarte besonders bei hohen Bällen eklatante Schwächen, von denen Dundee und Co profitierten.

Spieler des Spiels

Sean Dundee Sturm

2,5
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 B. Reich (18', Dundee)

1:1 D. Schuster (30', Eigentor)

2:1 Fink (49', Dundee)

3:1 Wück (54', Kiryakov)

4:1 M. Keller (90', Wittwer)

Karlsruhe

Reitmaier 3 - Hengen 2,5, B. Reich 3 , D. Schuster 3 - Fink 3 , Tarnat 2,5, M. Keller 2,5 , Häßler 2,5, Wück 3 - Dundee 2,5, Kiryakov 3

Köln

Ananiev 3 - Kostner 4 , K. Baumann 4,5, Bo. Schmidt 4,5 - Scherr 4, Oliseh 3, Weiser 4,5, Hauptmann 3,5 , Munteanu 3 - Polster 3,5, Gaißmayer 5

Schiedsrichter-Team

Torsten Koop Lüttenmark

2,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

30.000

Es berichten Wolfgang Tobien und Rainer Franzke