DFB-Pokal Spielbericht

18:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Klippel
Halle

18:09 - 39. Spielminute

Tor 1:0
Klippel
Kopfball
Vorbereitung Boltze
Halle

18:44 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
K. Benyamina
für Ede
Union

18:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Hebestreit
für David
Halle

18:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Quiring
für Kolk
Union

19:00 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Aydemir
für Kanitz
Halle

19:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Peitz
für Younga-Mouhani
Union

19:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Markus Müller
für Neubert
Halle

19:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Mouaya
Halle

HFC

FCU

DFB-Pokal

Klippel entscheidet Halles Abwehrschlacht

Unverbesserliche sorgen für Spielunterbrechung

Klippel entscheidet Halles Abwehrschlacht

Berlins Brunnemann wird von Benes bedrängt

Eng am Mann: Berlins Brunnemann wird von Benes bedrängt. picture-alliance

Halles Trainer Sven Köhler gab im Vergleich zum 2:2-Remis gegen die zweite Mannschaft der Berliner Hertha Kanitz den Vorzug vor Aydemir.

Union-Coach Uwe Neuhaus hatte im ersten Pflichtspiel seiner Mannschaft in der neuen Saison keine Personalsorgen. Von den Neuzugängen durfte Kolk gleich beginnen.

Union Berlin ergriff schnell das Kommando und war um Ballbesitz bemüht. Die "Eisernen" kamen dadurch auch zu einem leichten optischen Übergewicht, fanden dabei allerdings nur selten einen Weg durch die engmaschige Abwehr der Hallenser. Bis auf zwei Distanzschüsse von Kolk (6.) und Brunnemann (8.), die von Halles Schlussmann Horvat entschärft wurden, sprang für den Zweitligisten zunächst nichts heraus. Defensiv präsentierten sich die "Chemiker" stark, offensiv kam von Halle dagegen lange Zeit gar nichts. Folglich entwickelte sich eine eher maue Partie, die kaum Höhepunkte zu bieten hatte.

DFB-Pokal

Das Berliner Angriffsspiel war zu statisch. Keine Ideen, kein Tempo und keine Spritzigkeit sorgten dafür, dass der Viertligist zunächst leichtes Spiel hatte. Das änderte sich erstmals nach 23 Minuten, als Kolk Mosquera sehenswert in Szene setzte. Der Kolumbianer zielte dabei aber etwas zu hoch und drosch den Ball über das Tor. Etwas später bügelte Klippel einen bösen Lapsus von Teixeira Rebelo aus, als er Ede in letzter Sekunde am Torabschluss hinderte (29.).

Die erste nennenswerte Offensivaktion der Hallenser datierte aus der 36. Minute, als Boltzes 35-Freistoß ein gutes Stück links vorbei segelte. Drei Minuten später fiel dann die überraschende Führung des Halleschen FC: Boltze schlenzte einen Freistoß aus über 30 Metern gefühlvoll an den Elfmeterpunkt. Dort setzte sich Klippel im Luftkampf gegen den zögernden Madouni durch und köpfte ins linke Eck. Union war nun gefordert, konnte sich bis zur Pause allerdings nicht mehr gegen die konzentrierten Gastgeber durchsetzen.

Union Berlins Schlussoffensive bleibt erfolglos

Kanitz und Brunnemann beharken sich

Mit Haken und Ösen: Kanitz und Brunnemann beharken sich. picture-alliance

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts. Union war spielbestimmend, aber ohne Durchschlagskraft. Beim Halleschen FC hatte die Defensive weiterhin oberste Priorität, allerdings war der Viertligist auch darum bemüht, über Konter für Entlastung zu sorgen. Hüben wie drüben fehlte es aber an Präzision im Passspiel. Zudem wurde die Gangart in den Zweikämpfen zusehends ruppiger, so dass der Spielfluss abhandenkam.

Nach einer knappen Stunde erhöhten die Köpenicker die Schlagzahl und setzten sich zeitweise in der gegnerischen Hälfte fest. Über Standards kamen sie dem Ausgleich auch nahe, doch David rettete spektakulär auf der Linie gegen Polenz, der aus 15 Metern volley abgezogen hatte (59.). Eine Minute danach fischte Horvat einen direkten Freistoß von Mattuschka aus dem rechten Eck. Die "Eisernen" wurden stärker und erhöhten den Druck nochmalig. Das Tor wollte allerdings nicht fallen. Mattuschkas Freistoß strich knapp drüber (69.), Mosquera schoss Horvat an (72.), Brunnemann war zu unpräzise (73.), ehe Kohlmanns aufs Tor gezogener Freistoß von der rechten Außenbahn an die Latte knallte (79.).

In den Schlussminuten warfen die Berliner alles nach vorne, fanden aber keinen Zugang mehr zum gegnerischen Strafraum. Für Aufregung sorgten letztlich nur noch einige Unverbesserliche, die aus dem Hallenser Fanblock Knallkörper aufs Feld geworfen hatten. Schiedsrichter Peter Sippel unterbrach die Partie für wenige Minuten. Am Ergebnis änderte sich freilich nichts mehr.

Der Hallesche FC trifft am zweiten Spieltag der Regionalliga Nord am kommenden Sonntag vor eigenem Publikum auf Energie Cottbus II. Der 1. FC Union Berlin reist zum Start in der 2. Liga am Freitag zuvor zur Alemannia aus Aachen.

Tore und Karten

1:0 Klippel (39', Kopfball, Boltze)

Halle

Horvat - Teixeira Rebelo , Klippel , Mouaya , Benes - Finke , Boltze , Lindenhahn , David , Kanitz - Neubert

Union

Glinker - Polenz , Göhlert , Madouni , Kohlmann - Younga-Mouhani , Mattuschka , Brunnemann , Ede , Kolk - Mosquera

Schiedsrichter-Team

Peter Sippel München

Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Zuschauer

9.020

Am Samstag, den 21. August, steht die Auslosung für die 2. Runde im DFB-Pokal an.