Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.02.2016, 18:47

Rodeln: Loch sichert sich Weltcup und EM-Titel

Freund Fünfter - Zimmermann siegt im Fenway-Park

Skiflieger Severin Freund hat beim Weltcup in Vikersund Rang fünf belegt. Von Platz eins grüßte einmal mehr in diesem Winter der Slowene Peter Prevc. Slopestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann hat in den USA den ersten Big-Air-Weltcup der Geschichte gewonnen. Knapp drei Wochen vor ihrem 20. Geburtstag bewertete die Jury ihren Auftritt in Boston am Freitagabend (Ortszeit) um 0,20 Punkte besser als den der zweitplatzierten Schwedin Emma Dahlström. Das Event fand im Baseball-Stadion der Boston Red Sox auf einer extra errichteten Stahlrampe statt.

Die Rosenheimerin Zimmermann hat nun drei Weltcup-Siege in ihrer Karriere gelandet. Im Fenway Park, wo sonst die Bälle in Richtung "grünes Monster" geschlagen werden, werden die Sprünge der Sportler werden nach Schwierigkeit und technischer Ausführung bewertet. Im Gegensatz zu Ski-Freestyle zählt Big Air bei den Snowboardern 2018 bereits zum olympischen Programm.

Severin Freund
Landete beim Weltcup im norwegischen Vikersund nur auf Rang fünf: Severin Freund.
© picture allianceZoomansicht

Freund fliegt auf Platz fünf, Prevc an die Spitze

Severin Freund hat beim Skiflug-Weltcup in Vikersund einen Podestplatz verpasst. Der Weltmeister von 2014 kam am Samstag mit 230 und 216 Meter auf Rang fünf. Weltcup-Spitzenreiter Peter Prevc aus Slowenien feierte mit Weiten von 238,5 und 230 Metern seinen 16. Karrieresieg. Der Skiflug-Weltmeister verwies den Norweger Johann Andre Forfang und seinen Landsmann Robert Kranjec auf die Plätze. Richard Freitag blieb als 15. einmal mehr hinter den eigenen Erwartungen zurück. Andreas Wank wurde 19. Auch Stephan Leyhe auf Rang 26 und Karl Geiger als 28. sammelten Weltcup-Punkte. Markus Eisenbichler verpasste als 32. das Finale, Andreas Wellinger schied bereits in der Qualifikation aus.

Abfahrt in Crans Montana wegen Neuschnees verschoben

Die Weltcup-Abfahrt der Damen in Crans Montana ist wegen zu viel Neuschnees um 24 Stunden auf Sonntagvormittag (10.30 Uhr) verschoben worden. Das gab der Ski-Weltverband FIS am Samstag kurz vor dem eigentlich geplanten Start des Rennens in den Schweizer Alpen bekannt. Wegen der Schneefälle der vergangenen Nacht von rund einem halben Meter konnte die Piste nicht präpariert werden. Durch die Verschiebung der Schussfahrt mit den Favoritinnen Lindsey Vonn, Lara Gut und Viktoria Rebensburg musste die für Sonntag geplante Super-Kombination abgesagt werden. Der Wettkampf, bei dem die deutsche Spitzenfahrerin Rebensburg erstmals in ihrer Karriere in die Punkte fahren wollte, soll auch nicht nachgeholt werden. Am Montag steht in Crans Montana noch ein Slalom auf dem Programm.

Wieder kein Sieg für Dopfer: "Blick geht nach vorne"

Fritz Dopfer muss unterdessen weiter auf seinen ersten Weltcup-Sieg warten - dabei standen die Chancen im 125. Rennen seiner Karriere gut wie nie. Der 28-Jährige schluckt die Enttäuschung in Japan runter und gibt sich betont zuversichtlich.

Auch die deutlichste Halbzeitführung seiner Karriere reichte Fritz Dopfer nicht zum ersten Weltcup-Sieg. Mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung hatte der Skirennfahrer beim Riesenslalom in Yuzawa Naeba nach dem ersten Durchgang - am Ende fehlten ihm auf Sieger Alexis Pinturault aus Frankreich aber satte 1,45 Sekunden. Als Dopfer sich im Ziel erschöpft auf die Skistöcke stützte, leuchtete auf der Anzeigetafel Rang sieben.

"Der Rückstand speziell macht mich schon etwas stutzig. Aber es ist das erste Mal top zehn heuer, der Blick geht nach vorne. Es kommen ja noch einige Riesenslaloms", sagte Dopfer am Samstag in Japan und zeigte dabei seinen unerschütterlichen Zweckoptimismus.

Fritz Dopfer
Absturz im zweiten Durchgang: Fritz Dopfer.
© Getty Images

Dopfers bestes Riesentorlauf-Resultat in diesem Winter war dennoch nur ein schwacher Trost für den Deutschen Skiverband. Rang 15 von Felix Neureuther und Platz 21 von Stefan Luitz taugten auch nicht zum Stimmungsaufheller vor dem Slalom am Sonntag (02.00/05.00 Uhr MEZ). Zum dritten Mal war der 28-jährige Dopfer als schnellster des ersten Laufs in den zweiten Durchgang gestartet - so heftig wie in Asien war der Zeitverlust im Finale aber noch nie. "Ich war schon überrascht, dass ich so weit hinten bin", gestand der WM-Zweite im Slalom. "Ich habe aber schon gemerkt, dass es nicht optimal ist." In Adelboden fehlten Dopfer vor etwas mehr als einem Jahr am Ende 0,02 Sekunden und er wurde Zweiter. In Kitzbühel Ende Januar beendete Dopfer den Slalom auf Rang drei. Von einem Podestplatz war er nach der zweiten Fahrt über die durch zweistellige Plusgrade ramponierte Piste allerdings weit entfernt. Auf den Franzosen Mathieu Faivre auf Rang Zwei fehlten ihm 0,94 Sekunden, auf den Italiener Massimiliano Blardone als Drittem noch immer 0,78 Sekunden.

Ausreden suchte Dopfer nicht. "Der Wind war es nicht, auch keine äußeren Bedingungen. Es war einfach ich selber, der im zweiten Lauf nicht so die Leistung gebracht hat. Da heißt es jetzt dran bleiben", meinte er nach dem ersten Weltcup-Rennen in Japan seit fast zehn Jahren.

Der Zutritt zum exklusiven Kreis der deutschen Weltcup-Sieger bleibt Dopfer weiter versperrt. Und auch die Liste der deutschen Riesenslalom-Sieger bleibt übersichtlich: 1973 gewann Max Rieger in Mt. St. Anne, 2014 holte Neureuther in Adelboden Rang eins. Davon war der 31-Jährige in Asien aber noch weiter entfernt als Dopfer und ging enttäuscht aus dem Zielraum.

Eggert/Benecken und Loch siegreich

Die Rodel-Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt haben den vorzeitigen Sieg im Gesamtweltcup verpasst und den EM-Titel an Toni Eggert und Sascha Benecken verloren. Beim vorletzten Weltcup der Saison im sächsischen Altenberg, der gleichzeitig die 47. Europameisterschaft ist, siegten Eggert/Benecken am Samstag überraschend klar vor den Olympiasiegern und Weltmeistern aus Bayern.

Felix Loch
Daumen hoch: Felix Loch feierte in Altenberg den Sieg im Gesamtweltcup und den EM-Titel.
© picture allianceZoomansicht

"Für uns ist die EM ein großer Titel. Die stärksten Teams kommen aus Europa und die haben wir heute alle geschlagen", sagte Eggert. Dritter wurden die Österreicher Peter Penz/Georg Fischler. Vor dem letzten Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg haben Wendl/Arlt trotzdem noch 90 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung und können kaum noch vom ersten Weltcup-Rang verdrängt werden.

Felix Loch gewann später zum fünften Mal in Serie den Gesamtweltcup und sich gleichzeitig den EM-Titel in Altenberg. Der Olympiasieger gewann am Samstag klar vor dem Russen Roman Repilow. Die EM-Bronzemedaille sicherte sich Ralf Palik auf seiner Heimbahn. Loch ist damit beim letzten Weltcup am kommenden Wochenende in Winterberg nicht mehr vom ersten Rang der Gesamtwertung zu verdrängen. Nach seinem Triumph wurde ihm im Erzgebirge bereits die große Kristallkugel für den Gesamtsieg überreicht.

Johaug gewinnt auch in Falun - Böhler auf Platz zehn

Die Norwegerin Therese Johaug ist auf dem Weg zum Gewinn des Gesamtweltcups nicht zu stoppen. Die Tour-de-Ski-Siegerin gewann auch am Samstag das 5-Kilometer-Klassik-Rennen beim Weltcup im schwedischen Falun. In 13:49,1 Minuten setzte sie sich mit 18,6 Sekunden vor ihrer Teamkollegin Heidi Weng durch. Dritte wurde in Ingvild Flugstad Oestberg, die 29,2 Sekunden Rückstand hatte, eine weitere Norwegerin. Beste Deutsche war Steffi Böhler. Die Schwarzwälderin belegte Rang zehn. Sandra Ringwald wurde 19., Denise Herrmann kam als 22. ins Ziel, während Nicole Fessel 24. wurde.

Bei den Männern gewann der Russe Maxim Wylegschanin - überraschend, weil erstmals im Weltcup. Der 33-Jährige triumphierte im Klassik-Rennen über 10 Kilometer mit 3,5 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Alexander Bessmertnych und dem Franzosen Maurice Magnificat (+3,6). Bester Deutscher war Sebastian Eisenlauer Sonthofen/+50,6) auf Rang 15, Tour-de-Ski-Sieger Martin Johnsrud Sundby (Norwegen/+9,5) verpasste als Fünfter überraschend das Podest. Die DSV-Youngster Thomas Wick (Zella-Mehlis/+1:11,5) und Florian Notz (Römerstein/1:15,4) landeten als 26. und 29. noch in den Weltcup-Punkten. Andreas Katz (Baiersbronn/+1:18,9) als 32. und Jonas Dobler (Traunstein/1:30,1) als 40. blieben hinter den Erwartungen zurück.

aho/dpa

13.02.16
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
 
 
 
 

Schlagzeilen

Livescores Live

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: OT: Porno von: Adler-Power - 29.05.16, 14:02 - 0 mal gelesen
Re: Die schlechtesten deutschen Serien von: ea80 - 29.05.16, 14:01 - 7 mal gelesen

Golden Shoe

Die vom Verbund "European Sports Magazines" (ESM) erstellte europäische Torjägerliste.

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 15/16

Alle Termine 16/17

kicker Podcast - täglich Live!

Flash Installation

Sie haben leider nicht die benötigte Version des Flash-Plugins installiert.
Klicken sie bitte auf folgenden Button, um die aktuelle Flash-Version zu installieren:



Vielen Dank
Ihr kicker online Team

TV Programm

Zeit Sender Sendung
14:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
14:00 RTL Formel 1: Das Rennen
 
14:00 SKYS2 Handball: Velux EHF Champions League
 
14:15 EURO Radsport
 
14:30 EURO Radsport