Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.01.2016, 15:29

Dritte Station: Die Vierschanzen-Tournee in Innsbruck

Hayböck siegt vor Prevc - Freund Sechster

Erstmals seit 2002 liegt mit Severin Freund wieder ein deutscher Springer im Kampf um den Sieg bei der Vierschanzen-Tournee aussichtsreich im Rennen. Sowohl der Führende, Peter Prevc, als auch Freund haben zur Halbzeit je einen Sieg auf dem Konto. Am Bergisel zu Innsbruck verzichtete Prevc nach zwei guten Trainingssprüngen auf die Qualifikation, die Michael Hayböck vor Domen Prevc, dem jüngeren Bruder des Tournee-Ersten, gewann. Freund wurde Sechster. Am Sonntag folgen die K.o.-Duelle.

Anze Lanisek
Interessante Perspektiven bietet auch die dritte Station der Tournee, der Bergisel zu Innsbruck.
© imagoZoomansicht

Skispringer Severin Freund hat in der Qualifikation zum dritten Wettbewerb der Vierschanzentournee in Innsbruck nur den sechsten Platz belegt. Der Gesamtzweite sprang am Samstag 126,5 Meter weit und lag damit 4,8 Punkte hinter dem Sieger Michael Hayböck aus Österreich. Der Schanzenrekordhalter kam auf 127 Meter und trifft im K.o.-Duell des ersten Durchgangs auf Tournee-Spitzenreiter Peter Prevc aus Slowenien, der die Qualifikation ausließ.

Freund ließ sich für den Schanzen-Showdown mit Peter Prevc am Bergisel noch Reserven, sein Rivale die Qualifikation gleich ganz aus. "Das war nicht die feine Klinge", stellte Freund nach seinem sechsten Platz in der Ausscheidung für den dritten Wettbewerb der 64. Vierschanzentournee an diesem Sonntag (14 Uhr) fest.

Prevc macht's wie Freund zuvor

Tournee-Spitzenreiter Prevc aus Slowenien pokerte wie Freund zwei Tage zuvor in Garmisch-Partenkirchen und verzichtete auf die Qualifikation. "Er macht uns das nach. Mal sehen, wer morgen das bessere Los zieht", kommentierte Bundestrainer Werner Schuster das Psycho-Spiel zwischen den beiden Topfavoriten.

Insgesamt war Schuster zufrieden, denn der Schanzenwechsel ist seinen Schützlingen gelungen. Alle sieben deutschen Springer sind am Sonntag dabei. Neben Freund sprangen Richard Freitag als Siebter und Stephan Leyhe auf Rang acht in die Top Ten. Auch Andreas Wank, Andreas Wellinger, Karl Geiger und Michael Neumayer qualifizierten sich problemlos. "Wir haben super reingefunden, das Training war sehr gut", stellte Schuster fest. "Es wäre aber schön gewesen, wenn einer in die Top 3 gekommen wäre."

Die Landung war beide Male nicht so grandios, die wollte ich sauberer hinbekommen. Deshalb habe ich die Qualifikation nicht
ausgelassen.Severin Freund

Freund glänzte vor allem in der Probe, in der er zweimal vor Prevc lag. Dennoch kletterte er in der Ausscheidung ein drittes Mal auf den Bakken. "Die Landung war beide Male nicht so grandios, die wollte ich sauberer hinbekommen. Deshalb habe ich die Qualifikation nicht ausgelassen", begründete der 27-Jährige seine Entscheidung. Im K.o.-Duell trifft er auf den Russen Denis Kornilov.

Am Morgen waren die DSV-Adler erstmals seit dem Grand Slam von Sven Hannawald vor 14 Jahren mit berechtigten Hoffnungen auf den Tournee-Triumph zum Bergisel gereist. Der kleine Dämpfer beim Neujahrsspringen durch den Verlust der Gesamtführung von Freund tat der Euphorie im Team keinen Abbruch. "Ich bin sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Tournee. Die Chance lebt", bilanzierte Schuster zur Halbzeit.

Das Duell um die Tournee-Krone sieht er längst noch nicht entschieden, auch wenn Prevc ein kleines Polster von 8,6 Punkten in den Wettkampf mitnimmt. "Er muss in Innsbruck erst einmal bestehen", meinte Schuster. "Aus seiner Sicht wäre ich mit dem Vorsprung nicht zufrieden. Es ist noch alles offen."

Schuster und auch Freund zuversichtlich

Das sieht auch Freund so. "Das ist zwar eine kleine Schanze, aber hier kann man trotzdem einiges aufholen - oder verlieren", sagte der Weltmeister. "Trotz der Leistungsdichte ist es möglich, auch mal ein Loch aufzureißen, wenn du sehr gut springst. Ich habe das Potenzial dazu", verkündete Freund und gab sich zuversichtlich.

Zweiter deutscher Hoffnungsträger am Bergisel ist Freitag, der dort im Vorjahr triumphierte. "Erinnerungen an den Sieg sind da. Aber es ist kein Selbstläufer", sagte der Sachse. Das bekam er in der Qualifikation zu spüren, wo er nur auf 123 Meter kam. "Ich bin das zu aggressiv angegangen. Mit der Brechstange geht es halt nicht", sagte Freitag. "Es ist aber einiges drin." Glaubt auch der Bundestrainer: "Er rückt dem Podest näher. Ich denke, Richard wird jetzt bald mal reif dafür sein."

Ergebnisse des 3. Springens, Qualifikation:

1. Michael Hayböck (Österreich) 128,1 Pkt ((127,0 m); 2. Domen Prevc (Slowenien) 127,1 (126,0); 3. Anders Fannemel (Norwegen) 125,2 (130,5); 4. Stefan Kraft (Österreich) 124,5 (123,5); 5. Johann Forfang (Norwegen) 123,4 (124,5); 6. Severin Freund (Rastbüchl) 123,3 (126,5); 7. Richard Freitag (Aue) 122,8 (123,0); 8. Stephan Leyhe (Willingen) 120,2 (127,5); 9. Roman Koudelka (Tschechien) 118,8 (127,0); 10. Noriaki Kasai (Japan) 118,6 (125,0); ...19. Andreas Wank (Hinterzarten) 115,3 (123,0); 20. Andreas Wellinger (Ruhpolding) 114,6 (125,0); 28. Karl Geiger (Oberstdorf) 110,8 (120,5); 46. Michael Neumayer (Oberstdorf) 98,3 (114,0)

jch/dpa

02.01.16
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
 
 
- Anzeige -
Jetzt spielen

Schlagzeilen

Livescores Live

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Der teuerste HSV-Transfer aller Zeiten heißt von: delija10 - 25.07.16, 00:42 - 28 mal gelesen
Der teuerste HSV-Transfer aller Zeiten heißt von: Hoellenvaaart - 25.07.16, 00:23 - 48 mal gelesen

Golden Shoe

Die vom Verbund "European Sports Magazines" (ESM) erstellte europäische Torjägerliste.

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.


Alle Termine 16/17

kicker Podcast - täglich Live!

Flash Installation

Sie haben leider nicht die benötigte Version des Flash-Plugins installiert.
Klicken sie bitte auf folgenden Button, um die aktuelle Flash-Version zu installieren:



Vielen Dank
Ihr kicker online Team

TV Programm

Zeit Sender Sendung
02:45 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
03:00 SKYS1 Tennis: Wimbledon
 
03:00 SKYS2 Golf
 
03:15 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
03:30 SKYS2 Beach-Volleyball