Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.06.2018, 19:55

Nach dem Aus bei den French Open: Deutscher erklärt sich

Zverev wird "jetzt nach Hause fahren"

Alexander Zverev ist bei den French Open in Paris beeinträchtigt von einer Oberschenkelverletzung im Viertelfinale ausgeschieden. Der 21-Jährige, der zuvor drei Fünfsatzmatches in Serie bestritten hatte, unterlag dem Österreicher Dominic Thiem mit 4:6, 2:6, 1:6. Er verpasste damit die Chance, als erster Deutscher seit Tommy Haas 2009 in Wimbledon das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers zu erreichen - und stellte sich inzwischen der Deutschen Presse-Agentur in einem kurzen Gespräch.

Alexander Zverev
Verletzte sich bei den French Open 2018 im Viertelfinale - und schied klar aus: Deutschlands Hoffnungsträger Alexander Zverev.
© imagoZoomansicht

Fragen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) an den Tennis-Weltranglisten-Dritten Alexander Zverev nach dem Viertelfinal-Aus gegen den Österreicher Dominic Thiem am Dienstag in Paris.

dpa: Wann haben Sie gespürt, dass im linken Oberschenkel etwas nicht stimmt?
Zverev: Zum ersten Mal habe ich es im vierten Spiel des ersten Satzes gemerkt. Da hatten wir ein paar tolle Punkte, physische Punkte. Ich erinnere mich, dass ich einmal gerutscht bin und dann etwas hatte wie eine Zerrung. Ich dachte, okay, ich habe viel gespielt, vielleicht ist es etwas, das verschwindet. Ich habe nicht zu viel darüber nachgedacht.

dpa: Wie schlimm ist Ihre Verletzung?
Zverev: Mit jedem Spiel, mit jedem Rutschen wurde es schlimmer. Mitte des zweiten Satzes waren die Schmerzen zu stark. Bis dahin habe ich voll gespielt. Natürlich habe ich Schmerzen gehabt in ein paar Momenten, aber dann habe ich mich kaum bewegt, habe keine zwei Schläge mehr gemacht. Das war nicht das Wahre, aber ich wollte auf keinen Fall im Viertelfinale von einem Grand Slam aufgeben. Ich wusste, dass ich das Match nicht gewinnen werde. Es gab keinen Weg für mich. Ich meine, ich konnte mich kaum bewegen. Ich konnte nicht aufschlagen, ich konnte nichts mehr wirklich machen.

dpa: Beim Stand von 1:4 im zweiten Satz haben Sie beim Seitenwechsel den Physiotherapeuten gerufen. Hatten Sie schon vorher daran gedacht, das zu tun?
Zverev: Ich wollte ihn schon vorher rufen. Ich bin nicht jemand, der sehr oft den Physio ruft. Ich mag es auch nicht, wenn Spieler bei jeder Kleinigkeit den Physio holen. Wenn ich den Physio hole, dann habe ich wirklich was. Das war diesmal dann leider der Fall. Ich habe dann versucht, dass es mit einem Tape vielleicht etwas besser wird, aber wurde es leider nicht.

Es hätte wirklich ein interessantes Match werden können. Leider hat mein Körper es nicht ausgehalten.Alexander Zverev

dpa: Haben Sie Bedenken, dass die Rasensaison jetzt gefährdet ist?
Zverev: Bei solchen Muskelsachen sieht man das immer nur zwei, drei Tage später. Ich werde jetzt nach Hause fahren, ich werde mich ausruhen und schauen, was es ist. Ich hoffe, es ist nichts Riesengroßes. Ich habe natürlich Schmerzen gehabt auf dem Platz. Ich bin jetzt auch nicht jemand, der bei jeder Kleinigkeit sagt, ich habe da was oder da Schmerzen - nein, das hat wirklich weh getan und da habe ich Probleme gehabt, aber ich hoffe, dass ich für (das Turnier in) Halle bereit sein werde. Wimbledon ist jetzt auch nicht so weit entfernt.

dpa: Wie würden Sie die Qualität des Spiels einstufen bis zum Zeitpunkt, wo es richtig weh getan hat?
Zverev: Am Anfang haben wir sehr, sehr gut gespielt, beide auch relativ aggressiv. Er (Dominic Thiem; Anm.d.Red.) hat versucht, sehr viele hohe Bälle zu spielen. Heute was es halt etwas langsamer. Es hätte wirklich ein interessantes Match werden können. Leider hat mein Körper es nicht ausgehalten.

dpa

Impressionen vom 9. Tag der French Open
Marterers Highlight und ein Magier aus Südafrika
Marterers Highlight und ein Magier aus Südafrika
Impressionen vom 9. Tag der French Open

Bei den French Open hält Angelique Kerber die deutsche Fahne in der Damenkonkurrenz hoch. Die ehemalige Nummer eins zeigte gegen eine Lokalmatadorin eine starke Leistung. Bei den Herren stand für Maximilian Marterer das Highlight gegen Sandplatzkönig Rafael Nadal an, das der Spanier klar für sich entschied. Auch sonst war einiges geboten. Eindrücke aus Paris.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu A. Zverev

Vorname:Alexander
Nachname:Zverev
Nation: Deutschland
Profi seit:2013
Weltranglistenplatz:4

weitere Infos zu D. Thiem

Vorname:Dominic
Nachname:Thiem
Nation: Österreich
Profi seit:2011
Weltranglistenplatz:8

French Open

Austragungsort:Paris
Land: Frankreich
Modus:Grand Slam
Die letzten Sieger:
2018  Rafael Nadal
2017  Rafael Nadal
2016  Novak Djokovic
2015  Stanislas Wawrinka
2014  Rafael Nadal


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine