Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.04.2018, 20:50

Masters in Monte Carlo: Gojowczyk und Mayer raus

Djokovic: Neubeginn mit altem Coach

In Monte Carlo startete Novak Djokovic sein erneutes Comeback. Und dies verlief ganz nach dem Geschmack des zwölfmaligen Grand-Slam-Champions: Mit 6:0, 6:1 fegte er seinen Landsmann Dusan Lajovic vom Feld. Anschließend sprach er über die Trennung von Andre Agassi und die Rückkehr von Marian Vajda.

Möchte auf der Tour wieder durchstarten: Novak Djokovic.
Möchte auf der Tour wieder durchstarten: Novak Djokovic.
© imagoZoomansicht

Nach seinem klaren Auftakterfolg zeigte sich Djokovic auf der Pressekonferenz zufrieden, auch mit der Rückkehr von Vajda in seiner Box. Vor zwei Wochen hatte sich Djokovic von seinen Trainern Andre Agassi und Radek Stepanek, mit denen er 2017 die Zusammenarbeit begonnen hatte, getrennt. Die Gründe sind bis heute unbekannt. "Die Trennung war das Beste für alle", sagte der Serbe und begründete den Schritt etwas nebulös: "Ich wusste nicht, in welche Richtung ich gehen möchte und wollte nicht, dass dies Auswirkungen auf sie haben sollte." Auswirkungen auf das persönliche Verhältnis zu Agassi und Stepanek habe das Aus nicht. "Andre hat mir sehr geholfen, ich habe viel gelernt und bin ihm dafür dankbar", sagte der Djoker und erklärte, dass er Agassi jederzeit anrufen könne, "wenn ich das Gefühl habe, ihn zu brauchen".

Gegen Lajovic saß jedoch Vajda wieder in der Box der ehemaligen Nummer 1 der Welt. Der 53-Jährige hatte Djokovic von 2006 bis Mai 2017 als Trainer betreut. Vor zwei Wochen kam es zum Wiedersehen der beiden, als er auf Marbella seinem ehemaligen Schützling zuletzt bei der Vorbereitung auf Monte Carlo half. "Das ist für uns beide wie ein Neubeginn", sagte Djokovic, der eine neuerliche Zusammenarbeit mit dem Slowaken aber noch nicht fixiert hat.

"Ich denke, dass ich ihm gefehlt habe, ebenso das Tennis", sagte der Serbe und gestand: "Er hat mir gefehlt. Mit Vajda fühle ich auf dem Platz sicher." Sein Match gegen Lajovic sei "eine gute Vorstellung gewesen", meinte der 30-Jährige, schränkte zugleich aber ein: "Ich habe in den vergangenen zwölf Monaten nur sehr wenig Matches bestritten, man konnte sehen, dass mir Spielpraxis fehlt." Wie es um Djokovics Form tatsächlich bestellt ist, war auch aufgrund der Tatsache, dass der Weltranglisten-93. Lajovic kein ernsthafter Prüfstein war, schwer zu sagen. In Runde zwei bekommt es Djokovic aber mit Borna Coric zu tun. Der talentierte Kroate ist da schon ein anderes Kaliber.

Gojowczyk und Mayer verabschieden sich in Runde 1

Aus deutscher Sicht verlief der Montag nicht sonderlich gut: Gojowczyk verlor gegen den an Nummer elf gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut 4:6, 3:6. Mayer unterlag Gilles Muller aus Luxemburg 5:7, 4:6. Der 34 Jahre alte Bayreuther war als sogenannter Lucky Loser in das Hauptfeld gerutscht.

drm

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu N. Djokovic

Vorname:Novak
Nachname:Djokovic
Nation: Serbien
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:13

weitere Infos zu F. Mayer

Vorname:Florian
Nachname:Mayer
Nation: Deutschland
Profi seit:2001
Weltranglistenplatz:74

weitere Infos zu P. Gojowczyk

Vorname:Peter
Nachname:Gojowczyk
Nation: Deutschland
Profi seit:2006
Weltranglistenplatz:50

Monte-Carlo Rolex Masters

Austragungsort:Monte Carlo
Land: Frankreich
Modus:ATP-Masters-Series
Die letzten Sieger:
2017  Rafael Nadal
2016  Rafael Nadal
2015  Novak Djokovic
2014  Stanislas Wawrinka
2013  Novak Djokovic


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine