Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

02.02.2013, 12:29

Raonic & Co. fehlt nur noch ein Punkt

Kanada steht Kopf: Spanien vor Davis-Cup-Aus

In Vancouver bahnt sich Unglaubliches an: Der fünfmalige Davis-Cup-Sieger Spanien steht, wenn auch ersatzgeschwächt, in Kanada vor einem sensationellen Erstrundenaus - während die Gastgeber zum ersten Mal überhaupt vom Viertelfinale träumen dürfen. 2:0 steht es nach dem ersten Tag, an dem vor allem ein 28-jähriger Außenseiter zum großen Helden wurde.

Frank Dancevic nach seinem Sieg gegen Marcel Granollers
Kniefall: Frank Dancevic versetzte Kanada am Freitag in Tennis-Euphorie.
© Getty ImagesZoomansicht

Er fiel auf die Knie, als hätte er soeben einen Grand-Slam-Titel gewonnen: Frank Dancevic, die Nummer 166 der Welt, brachte am Freitag eine ganze Tennis-Nation zum Staunen, er zauberte Kanada im Davis-Cup-Erstrundenduell gegen den haushohen Favoriten Spanien mit 2:0 in Führung. Sein Gegner Marcel Granollers, 34. der Weltrangliste, wusste beim 1:6, 2:6, 2:6 nicht, wie ihm geschah.

"Das war definitiv eines der besten Matches meiner Karriere", jubilierte Dancevic, der mit einigen riskanten Schlägen die 6012 ohnehin frenetischen Heimfans erst recht in Ekstase versetzte. "Ich habe einige verrückte Schläge versucht, die ich sonst nicht versuche. Ich dachte nur: 'Hey, wenn sie heute funktionieren - warum nicht? Versuche sie einfach weiter.'" So gelang der Sensationssieg. "Das war heute ein großer Schritt für mich", urteilte Dancevic.

- Anzeige -

"Das war wunderbares Tennis - nur leider nicht von uns"

Im ersten Match des Tages hatte Kanadas Nummer eins Milos Raonic trotz einer durchwachsenen Vorstellung die erwartete Führung besorgt, er war als Weltranglisten-15. gegen Albert Ramos (ATP 51) favorisiert. Mit 6:7 (5:7), 6:4, 6:4, 6:4 setzte sich der Aufschlaghüne durch.

"Das war wunderbares Tennis", fand nach dem ersten Tag auch Spaniens Teamchef Alex Corretja, "nur leider nicht von uns. Das schmerzt." Dancevic habe unglaublich gespielt. "Es ist eine Schande, dass wir keinen Weg gefunden haben, sein Spiel zu zerstören."

Die Spanier, Finalist des Vorjahres, drohen nun erstmals seit 2006 die erste Runde nicht zu überstehen - waren aber auch schon lange nicht mehr so schlecht aufgestellt wie an diesem Wochenende: Mit Rafael Nadal, David Ferrer, Nicolas Almagro und Fernando Verdasco fehlen alle großen Namen. Hoffnung macht jetzt nur noch das Doppel Granollers/Marc Lopez, das heute Abend (22 Uhr MEZ) gegen Daniel Nestor und Vasek Pospisil zum Siegen verdammt ist.

02.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu F. Dancevic

Vorname:Frank
Nachname:Dancevic
Nation: Kanada
Profi seit:
Weltranglistenplatz:149

weitere Infos zu M. Granollers

Vorname:Marcel
Nachname:Granollers
Nation: Spanien
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:46

weitere Infos zu M. Raonic

Vorname:Milos
Nachname:Raonic
Nation: Kanada
Profi seit:2008
Weltranglistenplatz:8

weitere Infos zu Al. Ramos

Vorname:Albert
Nachname:Ramos
Nation: Spanien
Profi seit:2007
Weltranglistenplatz:63

- Anzeige -

Davis Cup

Austragungsort:
Land: (Weltweit)
Modus:Teamwettbewerb

- Anzeige -

- Anzeige -