Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

24.01.2013, 11:54

Serbe eilt gegen David Ferrer ins Finale

Djokovic: "Ich habe unglaublich gespielt"

Roger Federer und Andy Murray, die erst am Freitag dran sind, dürften sich das Halbfinale zwischen Novak Djokovic und David Ferrer genau angesehen haben. Und sie haben einen bärenstarken Djokovic in der Night Session erlebt. Der Serbe hatte es eilig und überrollte den Spanier regelrecht. "Ich habe unglaublich gespielt", fand der Titelverteidiger nachdem er 6:2, 6:2, 6:1 gewonnen hatte.

Novak Djokovic
Ist bereit fürs Finale: Novak Djokovic kommt langsam richtig in Fahrt.
© picture allianceZoomansicht

"Ich glaube nicht, dass ich viel besser spielen kann", sagte Djokovic nach seiner Tennis-Gala, die nur 1:29 Stunden gedauert hatte. "Ich habe mich von Anfang an gut und voller Selbstvertrauen gefühlt. Aber dass ich zu so einer Leistung imstande bin, hat mich auch überrascht."

Es scheint so, als habe der 25-Jährige seinen Fünf-Stunden-Krimi gegen Stanislas Wawrinka im Achtelfinale als Weckruf benötigt. Seit der Topfavorit gegen den Schweizer kurz vor dem Aus stand, dreht er beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison richtig auf. Schon gegen den Weltranglisten-Fünften Tomas Berdych aus Tschechien hatte Djokovic im Viertelfinale einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt. Gegen Ferrer legte er Traum-Tennis nach und scheint seine Topform erreicht zu haben.

- Anzeige -

Von Anfang an ließ Djokovic dem spanischen Dauerläufer nicht den Hauch einer Chance. Ferrer, ab kommender Woche vor dem verletzten Rafael Nadal die Nummer vier der Welt, hatte dem druckvollen Spiel des Serben zu keiner Zeit etwas entgegenzusetzen. Was der Iberer auch versuchte, Djokovic hatte die bessere Antwort parat. In der mit 16.000 Zuschauern ausverkauften Rod-Laver-Arena verwandelte Djokovic seinen ersten Matchball und beendete die Nightsession diesmal knapp drei Stunden vor Mitternacht.

Der fünfmalige Grand-Slam-Sieger Djokovic könnte beim "Happy Slam" im australischen Sommer als erster Spieler in der Open-Ära seit 1968 seinen dritten Melbourne-Titel in Serie gewinnen.

Das zweite Halbfinale zwischen Federer und Murray verspricht mehr Spannung. Beide scheinen Down Under bislang zwei verschiedene Turniere gespielt zu haben. US-Open-Champion Murray musste ausschließlich am Tag ran, während Federer gleich viermal in der populären Night Session auf den Court durfte. Ein Vorteil? Murray bleibt gelassen.

Bilder zum elften Tag der Australian Open
Erst Panik, dann Erklärungsversuche
Titelverteidigerin Viktoria Azarenka verließ den Court nach ihrem erneuten Finaleinzug bei den Australian Open zwar als Siegerin, doch für viele Beobachter war die
Erfolg mit Schattenseite

Titelverteidigerin Viktoria Azarenka verließ den Court nach ihrem erneuten Finaleinzug bei den Australian Open zwar als Siegerin, doch für viele Beobachter war die Nummer eins der Tenniswelt die große Verliererin.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
24.01.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu N. Djokovic

Vorname:Novak
Nachname:Djokovic
Nation: Serbien
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:1

weitere Infos zu D. Ferrer

Vorname:David
Nachname:Ferrer
Nation: Spanien
Profi seit:2000
Weltranglistenplatz:5

weitere Infos zu R. Federer

Vorname:Roger
Nachname:Federer
Nation: Schweiz
Profi seit:1998
Weltranglistenplatz:2

weitere Infos zu A. Murray

Vorname:Andy
Nachname:Murray
Nation: Schottland
Profi seit:2005
Weltranglistenplatz:10

- Anzeige -

Australian Open

Austragungsort:Melbourne
Land: Australien
Modus:Grand Slam
Die letzten Sieger:
2014  Stanislas Wawrinka
2013  Novak Djokovic
2012  Novak Djokovic
2011  Novak Djokovic
2010  Roger Federer

- Anzeige -

- Anzeige -