Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

20.01.2013, 16:05

Turnierfavorit gewinnt Marathonmatch in fünf Sätzen

"Nole" in fünf Sätzen! Wawrinka hat Djokovic nah am Abgrund

Das war der absolute Höhepunkt bislang bei den Australian Open! Im Achtelfinale des Grand-Slam-Auftakts musste der Weltranglistenerste Novak Djokovic gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka über die volle Distanz gehen, um sich das Viertelfinalticket zu verdienen. 1:6, 7:5, 6:4, 6:7 (5:7) und 12:10 stand am Ende auf der Anzeigentafel der Rod-Laver-Arena.

XXL: Novak Djokovic und Stanislas Wawrinka boten den Fans in Melbourne eine packende Abendvorstellung. Das Trikot des Favoriten hielt nicht.
XXL: Novak Djokovic und Stanislas Wawrinka boten den Fans in Melbourne eine packende Abendvorstellung. Das Trikot des Favoriten hielt nicht.
© Getty ImagesZoomansicht

Weit nach Mitternacht durfte Djokovic erst die Hände zum Jubeln hochreißen. Das Trikot bestand die anschließende Textilprobe nicht! Fünf Stunden und zwei Minuten benötigte der Serbe nach einer Berg- und Talfahrt, um den zähen Eidgenossen Wawrinka niederzuringen. Dank eines klasse Backhand-Winners war die epische Partie beendet, und Djokovics Kontrahent kauerte enttäuscht und zugleich stolz unter dem frenetischen Applaus des Publikums am Netz.

Der Titelverteidiger steht damit im Viertelfinale, wo es gegen den tschechischen Davis-Cup-Gewinner Tomas Berdych geht, der Kevin Anderson (Südafrika) beim 6:3, 6:2, 7:6 (15:13) kaum eine Chance ließ. Eins ist gewiss: Berdych hat am Sonntag weniger Körner gelassen als Djokovic.

- Anzeige -

Der war denkbar schlecht ins Match gekommen. 1:6 hieß es aus Sicht des topgesetzten, der sich auf seinem Weg zum Titel-Hattrick zwischenzeitlich auf wackligem Kurs bewegte. Wie entfesselt spielte Wawrinka (Nr. 15) phasenweise auf und führte auch im zweiten Durchgang mit 5:2.

Doch der "Djoker" kämpfte wie ein Bär, holte sich die Sätze zwei und drei. Wawrinka schien geschlagen, gab aber weiß Gott nicht auf. Im vierten Satz ging es in den Tie-Break, wo sich der Schweizer dank einer schnellen Komfort-Führung am Ende mit 7:5 durchbiss.

Fünfter Satz. Und der war zäh und spannend zugleich. Der fünfmalige Grand-Slam-Sieger Djokovic musste einige bange Momente überstehen, beispielsweise beim Stand von 4:4 vier Breakbälle abwehren.

Bitterer Moment: Stanislas Wawrinka nach 5:02 Stunden am Netz.
Bitterer Moment: Stanislas Wawrinka nach 5:02 Stunden am Netz.
© Getty Images

Die Entscheidung fiel, als er Wawrinka zum Matchgewinn breakte und seinen dritten Matchball nutzte. Unter dem Strich hatten beide Spieler insgesamt sieben Mal ihre Aufschläge abgegeben. Der letzte Satz dauerte alleine 1:44 Stunden.

Und Novak Djokovic baute seine Bilanz beim "Happy Slam" auf stolze 36:5-Siege aus. Seine Viertelfinalserie bei den vier wichtigsten Events im ATP-Kalender hält seit dem frühen Scheitern im Mai 2009 in Roland Garros an. Weltranglistenplatz eins behält Djokovic, wenn er in Melbourne mindestens ins Semifinale vorstößt. Sollte er an Berdych scheitern, könnte ihn Federer wieder ablösen.

Bilder aus Melbourne
Zerplatzte Träume und eine rasende Russin
Rod-Laver-Arena
Volles Haus

Tausende waren am Abend in die Rod-Laver-Arena gekommen, um die Night Session mit Novak Djokovic und Stanislas Wawrinka zu sehen. Und die Zuschauer bekamen einen echten Krimi serviert.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
20.01.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu N. Djokovic

Vorname:Novak
Nachname:Djokovic
Nation: Serbien
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:2

weitere Infos zu S. Wawrinka

Vorname:Stanislas
Nachname:Wawrinka
Nation: Schweiz
Profi seit:2002
Weltranglistenplatz:3

- Anzeige -

Australian Open

Austragungsort:Melbourne
Land: Australien
Modus:Grand Slam
Die letzten Sieger:
2014  Stanislas Wawrinka
2013  Novak Djokovic
2012  Novak Djokovic
2011  Novak Djokovic
2010  Roger Federer

Australian Open

Austragungsort:Melbourne
Land: Australien
Modus:Grand Slam
Die letzten Sieger:
2014  Na Li
2013  Victoria Azarenka
2012  Victoria Azarenka
2011  Kim Clijsters
2010  Serena Williams

- Anzeige -

- Anzeige -