Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

11.11.2012, 22:53

Traumfinale in London perfekt

Federer schlägt Murray, Djokovic den Hünen del Potro

Das Finale bei den ATP World Tour Finals steht fest: Zuerst drehte der Weltranglistenerste Novak Djokovic sein Match gegen Juan Martin del Potro noch mit viel Leidenschaft. Beim 4:6, 6:3, 6:2 lag "Nole" im zweiten Satz schon mit Break zurück. Klarer ging es im zweiten Semifinale am Abend zu: Roger Federer setzte sich gegen "Local hero" Andy Murray mit 7:6, 6:2 durch.

Roger Federer freut sich nach seinem Sieg über Andy Murray nun auf das Traumfinale gegen Novak Djokovic.
Roger Federer freut sich nach seinem Sieg über Andy Murray nun auf das Traumfinale gegen Novak Djokovic.
© picture allianceZoomansicht

Es war ein ganz hartes Stück Arbeit, doch Novak Djokovic hat den Riesen zu Fall gebracht: Der Branchenprimus bezwang im Halbfinale der ATP World Tour Finals in London 1,98-Meter-Mann Juan Martin del Potro mit 4:6, 6:3, 6:2, nachdem er schon am Rande einer Niederlage gestanden hatte.

"Delpo", nach seinem Sieg am Samstag gegen Roger Federer voller Selbstbewusstsein, ging die Aufgabe ohne unnötigen Respekt vor der Nummer eins an: Der Argentinier servierte bärenstark und schlug zunächst Djokovic in dessen Spezialdisziplin, dem Grundlinienspiel. So kam es, dass sich der Serbe zu Beginn des zweiten Satzes plötzlich einem 1:2-Rückstand samt Break gegenübersah, del Potro schnupperte an seinem zweiten Finaleinzug beim Saisonfinale nach 2009.

- Anzeige -

Doch auf sein Kämpferherz konnte sich Djokovic einmal mehr verlassen. Er sicherte sich das Re-Break und zog das Match nach und nach an sich. Bei del Potro, der gegenüber "Nole" einen Tag weniger Regenerationszeit hatte, schwanden die Kräfte, er bewegte sich nicht mehr optimal. Djokovic war klar obenauf - und drehte die Angelegenheit noch in einen souveränen Sieg, indem er elf der letzten 14 Aufschlagspiele für sich entschied.

Zum zweiten Mal nach 2008 steht der 25-Jährige damit im Endspiel, damals holte er sich anschließend auch den Cup. Sein bodenständiges Fazit: "Er war im ersten Satz der bessere Spieler, aber ich habe es geschafft, das Spiel zu drehen."

Federer nimmt Revanche für Olympia-Niederlage

Djokovic war dann anschließend Zeuge, wie sich Roger Federer in zwei Sätzen gegen Andy Murray durchsetzte und damit erfolgreich Revanche für die Niederlage gegen den Schotten im Olympia-Finale - ebenfalls in London - nahm. Schon im Wimbledon-Finale standen sich beide gegenüber, damals setzte sich Federer durch. So auch diesmal: In der North Greenwich Arena benötigte Rekord-Champion Federer, der das Turnier der acht besten Tennisprofis bereits sechsmal gewinnen konnte, 1:33 Stunden, ehe er als Finalteilnehmer feststand. Harte Gegenwehr lieferte ihm der Schotte allerdings nur im ersten Satz, der in den Tiebreak ging. Federer setzte sich dort mit 7:5 durch, der zweite Satz war mit einem 6:2 dann eine klare Angelegenheit.

"Hier gegen Novak am Ende im Finale noch einmal spielen zu dürfen, ist einfach nur schön. Ich könnte nicht glücklicher sein", blickt der 31-jährige Federer mit Freude auf den Montag.

Im Doppelfinale des World Tour Finals treffen die Inder Rohan Bopanna und Mahesh Bhupathi auf die Spanier Marcel Granollers/Marc Lopez.

11.11.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu R. Federer

Vorname:Roger
Nachname:Federer
Nation: Schweiz
Profi seit:1998
Weltranglistenplatz:3

weitere Infos zu A. Murray

Vorname:Andy
Nachname:Murray
Nation: Schottland
Profi seit:2005
Weltranglistenplatz:9

weitere Infos zu N. Djokovic

Vorname:Novak
Nachname:Djokovic
Nation: Serbien
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:1

weitere Infos zu J. del Potro

Vorname:Juan
Nachname:del Potro
Nation: Argentinien
Profi seit:2005
Weltranglistenplatz:13

- Anzeige -

ATP World Tour Finals

Austragungsort:London
Land: (Weltweit)
Modus:ATP-Masters-Series
Die letzten Sieger:
2013  Novak Djokovic
2012  Novak Djokovic
2011  Roger Federer
2010  Roger Federer
2009  Nicolay Davydenko

- Anzeige -

- Anzeige -