Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.09.2011, 13:17

"Nole" sagt Peking und Shanghai ab

Djokovic verletzt - Murray spricht von Streik

Immer lauter forderten Rafael Nadal & Co. zuletzt eine Veränderung des überladenen Tennis-Terminkalenders, Novak Djokovic hat indirekt ein weiteres Argument geliefert: Der Weltranglistenerste fällt für rund einen Monat aus, nachdem er kurz nach seinem US-Open-Triumph zum Davis-Cup-Halbfinale nach Belgrad gereist war, dort erst pausiert, dann doch gespielt hatte - und sich dabei nun einen Muskelriss im Rippenbereich zugezogen hat.

Novak Djokovic geht beim Davis-Cup-Duell gegen Argentinien in Belgrad beim Match gegen Juan Martin del Potro zu Boden und muss aufgeben
Von den Schmerzen niedergestreckt: Novak Djokovic muss pausieren.
© Getty ImagesZoomansicht

Beim letztlich vorentscheidenden Match gegen Juan Martin del Potro war Djokovic unter Schmerzen zu Boden gegangen und hatte aufgeben müssen. Und das, obwohl der Überflieger der Saison, der drei Grand-Slam-Titel einheimste und bei 67 Matches gerade einmal drei Niederlagen (zwei nach Aufgaben) hinnehmen musste, zu den fittesten Spielern auf der Tour gehört und seit längerem von größeren Verletzungen verschont geblieben war. Serbien schied damit gegen Argentinien aus.

Infolge der Verletzung musste "Nole" seinen Start bei den China Open in Peking und dem ATP-Masters in Shanghai absagen. "Ich will nicht die weitere Verschlimmerung der Verletzung riskieren", erklärte er in der serbischen Zeitung "Blic": "Ehrlich gesagt, habe ich bisher noch nie eine solche Verletzung gehabt." Teamarzt Zdenko Milinkovic sagte, Djokovic habe sich die Blessur bereits bei den US Open zugezogen.

Ein Problem der Überlastung? Zuletzt hatten mehrere Topspieler den dichten Terminkalender der Herren-Profi-Organisation ATP und des Internationalen Verbandes ITF kritisiert, der Turniere von Anfang Januar bis Ende November vorsieht - und darüber hinaus das Davis-Cup-Finale im Dezember. Nadal, der sich schon lange im Clinch mit den Verantwortlichen befindet und 2011 bereits auf 72 Einsätze kommt, hatte erst am Wochenende wieder bemängelt, dass das Davis-Cup-Halbfinale kurz nach den US Open stattfindet, Roger Federer (61 Spiele 2011) gab an, "überspielt" zu sein.

"Wenn das so weitergeht", meinte Nadal in Cordoba, "werden die besten Spieler hier nicht mehr antreten." Zuvor hatte der Weltranglistenzweite in New York auf dem Weg ins Endspiel drei Einzelmatches binnen drei Tagen bestritten und war nach dem Finale im Privatjet gen Heimat gedüst.

Ich habe mit einigen Spielern gesprochen. Die haben keine Angst davor zu streiken.Andy Murray

Auch Andy Murray (52 Spiele) spricht inzwischen von Streik: "Es ist eine Möglichkeit", sagte der Schotte, die aktuelle Nummer vier der Welt, der "BBC". Darüber solle beim nächsten Treffen des Spielerrates im Rahmen des Shanghai-Masters Anfang Oktober diskutiert werden. "Ich habe mit einigen Spielern gesprochen. Die haben keine Angst davor zu streiken. Wir möchten einfach ein paar Dinge ändern, ein paar kleine Dinge. Zwei oder drei Wochen Pause im Jahr, ein paar Turniere weniger", führte er aus. "Ich denke nicht, dass das unangemessen ist."

Stich: "Es ist ein Job"

Gar kein Verständnis für derlei Ansichten hat der frühere Wimbledonsieger Michael Stich. Gegenüber der britischen BBC sprch der Ex-Profi Klartext: "Ich glaube, die Spieler vergessen, dass all diese Turniere dafür sorgen, dass sie einen Job haben", sagte Stich der .

Als Tennisprofi müsse man wissen, worauf man sich einlasse, so Stich weiter: "Sie wollen weniger spielen, aber das gleiche Preisgeld kassieren und mehr Einfluss auf das Programm haben. Es ist aber keine Traumwelt da draußen, es ist ein Job. Und wenn du den machen willst, musst du dich mit der Situation arrangieren. Die Saison ist jetzt kürzer als bei uns damals. Ich habe Einzel und Doppel gespielt. Und wenn man sich Typen wie Stefan Edberg anschaut, die haben auch Einzel und Doppel bei Grand Slams gespielt und sich nie beschwert. Sie haben es geliebt. Es war ihr Job."

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu N. Djokovic

Vorname:Novak
Nachname:Djokovic
Nation: Serbien
Profi seit:2003
Weltranglistenplatz:1

weitere Infos zu A. Murray

Vorname:Andy
Nachname:Murray
Nation: Schottland
Profi seit:2005
Weltranglistenplatz:2

weitere Infos zu R. Nadal

Vorname:Rafael
Nachname:Nadal
Nation: Spanien
Profi seit:2001
Weltranglistenplatz:5

China Open

Austragungsort:Peking
Land: China
Modus:ATP-Series
Die letzten Sieger:
2015  Novak Djokovic
2014  Novak Djokovic
2013  Novak Djokovic
2012  Novak Djokovic
2011  Tomas Berdych

Shanghai Rolex Masters

Austragungsort:Shanghai
Land: China
Modus:ATP-Masters-Series
Die letzten Sieger:
2015  Novak Djokovic
2014  Roger Federer
2013  Novak Djokovic
2012  Novak Djokovic
2011  Andy Murray