Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eigenen Beitrag verfassen
JaackiFreesh33
Beitrag melden
07.06.18, 11:32

Skandal

Skandal das Frome noch nicht gesperrt wurde. Das dieser Fahrer nicht gesperrt wird und denn überhaupt noch beim Giro starten darf verstehe ich nicht. Es ist jetzt schon ein grosser Schaden. Aber wenigstens für die Tour muss er gesperrt werden.

In den letzren Jahren hat sich der Radsport wieder etwas rehabilitiert. nach und nach sind das Medieninteresse und die Sponsoreneinnahmen wieder gestiegen. Das hat nach dem großen Loch eine ganze Weile gedauert.
Das einer von den großen Fahrern gedopt hat ist schon schlimm und Schaden genug aber wenn derjenige nicht einmal gesperrt wird was soll das ganze denn noch. Das ist eine unbeschreibliche Sauerei.
Wenn Frome nicht für die Tour de France gesperrt wird wäre das ein EMENSER SCHADEN für den Radsport.
Ättlichen Medien werden sich wieder zurückziehen aus der Tour de France und dem Radsport im Allgemeinen.
Mich interessiert diese Sportart Ansicht.
Aber unter diesen Voraussetzungen werde ich diese Tour nicht gucken und Ich hoffe das viele mitziehen und das mit durchziehen, um ein Zeichen zusetzten das man KEINE DOPER bei der Tour de France sehen will.
DOPING IST SCHLECHT. UND JEDER DER DOPT GEHÖRT BESTRAFT. EGAL OB VIEL ODER WENIG.
Alles Andere ist für mich indiskutabel.
rauschberg
Beitrag melden
02.06.18, 14:12

ChetBaker

Eigentlich haben sie ja recht. Aber...…..
Wir sehen doch in allen Sportarten, wie es läuft. Da wird dann mal wieder einer erwischt, bekommt eine zweijährige Sperre und kommt, weil ihn in der Zeit ja keiner mehr kontrolliert "noch besser" zurück.

Nein es hat nie Staatsdoping gegeben. Und erst als die WADA und auch der IAAF den Russen den Stuhl vor die Tür gesetzt hat, fühlte sich der derzeitige russische Sportminister nach VIER JAHREN bemüßigt, einzuräumen: Ja, da haben sich höchst verwerfliche Dinge abgespielt.
Die Norweger fahren mit ihrer asthmakranken Truppe und 6000 Dosen Asthmaspray zur Winterolympiade. Das ist doch alles nur noch eine einzige Farce.
In Kenia gibt es bestimmte Stellen, da fahren Sportler aus der ganzen Welt hin, um sich entsprechende Mittelchen zu kaufen und keinen interessiert es.
Im Gewichtheben gibt es mittlerweile eigene Events, bei denen jeder starten darf - Doping?Wer will das wissen? Und da wird richtig verdient.

Und die Liste dieser Spielchen ist beliebig erweiterbar. Und weil das so ist, spricht wirklich einiges dafür, das alles doch demjenigen zu überlassen, der seine Gesundheit ruinieren will.

Und wenn sie schon die 80er ansprechen, dann schauen sie sich doch die heute noch gültigen Weltrekorde an und fragen sich, wieso die seitdem auch nicht annähernd erreicht werden. 100m Frauen-unerreichte 10:47. Die Dame ist zwar nie erwischt worden, hat aber schon vor Jahren unerwartet das Zeitliche gesegnet. Wieso springt denn bei den Frauen nur noch ausnahmsweise eine über 7m, in den 80ern bist du unter 7m nicht mal mehr ins Finale gekommen.

In der DDR wurde gedopt-böse, böse! Und in Freiburg beim Herrn Klümper gab es nur Hustensaft. Dem anderen haben unbekannte Bösewichte die Zahnpasta vergiftet.

Einem Fuente wurde von Staats wegen verboten, die Karten wirklich auf den Tisch zu legen.

Solange hohe und höchste Stellen vom IOC über die internationalen Verbände und die staatlichen Stellen solange schützend die Hand drüber halten - solange sie nicht erwischt werden - ist das doch alles eine einzige Farce.

Und wenn man das weiß, kann man das Doping auch freigeben. Wozu wird das führen? Vielleicht dazu, dass seriöse Sender, die sich nicht damit in Verbindung bringen lassen wollen, sagen: Übertragung - ohne uns! Und da wird heute das Geld verdient. Und wenn keiner mehr die Übertragungen mehr sehen will, weil sowieso jeder weiß - alles nur Gedopte- dann hört der Spaß von selbst auf.
Wen CBS Unsummen für die Übertragungsrechte bei den Olympischen Spielen zahlt, um den Zuschauern dann zu zeigen, wie gedopte Kenianer gegen gedopte Äthiopier laufen, werden auch deren Zuschauer sagen - das braucht keiner.

Und wenn im Biathlon nur noch die gedopten Russen gegen die gedopten Weißrussen und Norweger um den Sieg laufen, werden auch in Oberhof, Nove Mesto, Ruhpolding oder Antholz keine 100.000 mehr ins Stadion pilgern und die Einschaltquoten in den Keller gehen.

Warum soll ich denn Geld für eine Sportveranstaltung ausgeben, wenn ich vorher schon weiß, wer gewinnt - nicht der beste Sportler, sondern der der am besten gedopt hat.

Vielleicht wäre das wirklich eine Chance dem Ganzen Herr zu werden.
Kalawrititnov
Beitrag melden
02.06.18, 12:17

@chetbaker

Beim ersten Absatz gebe ich Dir Recht.Die Frage wird aber sein;Wer will das dann noch sehen und wird evtl mangels Interesse wirklich noch so viel Geld umgesetzt.
Zweiter Absatz; Tut mir leid das zu sagen aber, Träume weiter, Sauberkeit und Transparenz sind bereits seit einiger Zeit Fremdwörter wenn es darum geht Erfolge und Geld zu generieren. So ist das.....leider, sowohl beim Sport und in vielen anderen Bereichen des Lebens.
ChetBaker
Beitrag melden
01.06.18, 22:58

Doping kann man nicht freigeben

es wurde ja hier, und wird bei dem Thema ja immer wieder vorgeschlagen, Doping einfach freizugeben, da es im Ermessen jedes Menschen/Sportlers läge, seine Gesundheit auf's Spiel zu setzen. Ganz so einfach ist es nicht, wir leben ja in einer globalen Welt. Der Hauptgrund für Doping ist ja: Geld. Ganz einfach. Jeder Sieg, jeder Rekord, jede "Jahrhundertleistung" (haha) entspricht ja direkt mehr Geld, besser Vertrag, mehr persönliche Sponsoren, bessere Vermarktung, Antrittsgelder etc pp. Wo aber ist wohl der größte Bedarf an Geld bzw. die niedrigste Grenze, für Geld einfach alles zu riskieren? Wer sich schon in halb abgesoffene Schlauchboote setzt, bevor die überhaupt das Ufer verlassen haben, oder sich seine Flucht mit einer Organtransplantation erkauft, dem wird das bißchen Doping ja lachhaft vorkommen. Also, bei Dopingfreigabe werden wir wohl nur noch "Sportler" aus den armen Ländern dieser Welt sehen, ist ja bei Gewichtheben so, Ringen, zunehmend bei Leichtatlethik (vergleichen Sie mal die Medallienspiegel bei Wettbewerben der letzten 10 Jahre mit solchen aus den 80ern). Den "Teams" geht es auch nur um Geld, und die werden sich genau die "Talente" suchen, die am wenigsten nachfragen und meisten Dopingmittel schlucken werden, also eben in den ärmsten Ländern. Wenn Doping frei wäre, dann würde doch jedes Radteam in Afrika und Asien eine Dependance gründen, massenweise Leute mit Doping vollpumpen und die Wahrscheinlichkeit sagt, daß dann schon bessere Fahrer bei rauskommen als bei den zögerlichen Westlern, die vielleicht nicht so viel nehmen, um halt doch ein paar Jahre mehr Leben zu haben. Und dann? Kämpfen 180 Fahrer aus Osteuropa, Afrika und Asien bei der Tour, Giro, Vuelta usw, bei allen Sportwettkämpfen überhaupt (Leichtatlethik, Schwimmen, überall wo es keine Infrastruktur oder teuer Investitionen braucht). Abgesehen von dem moralischen Aspekt, daß wir dann die armen Länder auch noch für unsere Belustigung und Unterhaltung körperlich ausbeuten, den Begriff "Sport" für so was zu nehmen finde ich dann ziemlich falsch.

So ermüdend und erschöpfend der Kampf gegen Doping auch ist, es gibt wohl keine Alternative. Die einzige Alternative ist, und das wurde hier auch schon mehrfach vorgeschlagen, die Teams und Sportler und Ärzte in Regress zu nehmen. Das können nur die, die dafür zahlen. Z.B. könnte Fernsehen ihr Geld zurückverlangen, wenn die UCI/Teams mit Doping auffallen. Sponsoren könnten ihre Geld zurückverlangen. Sponsoring oder TV-Übertragung beenden reicht nicht, da steigen dann halt andere ein, die auf die Märchen vom sauberen Sport reinfallen. Es muß Druck her, und zwar von denen, die ihr Geld da investieren. Und der geht dann von oben nach unten weiter. Wenn ein Team Ärzte und Fahrer bezahlt und die dann dopen oder beihelfen, dann müssen die ihr Gehalt zurückgeben (bzw. man könnte es erst am Ende des Jahres auszahlen, wenn alle Proben negativ waren und jeder aktiv seine Bereitschaft zur Transparenz und Sauberkeit gezeigt hat). Passiert halt alles nichts. Sky ist das Paradebeispiel. US-Postal hat doch von Armstrong auch nur sehr wenig zurückbekommen bei der Klage. Mehr ging ja nicht, schließlich war der Zweck Werbung und der wurde damals geliefert. Der Name ist ja trotzdem verbreitet, da spielt Doping oder nicht-Doping keine Rolle. Außerdem, egal wie, Hauptsache in der Presse und im Gespräch bleiben, das ist das, was im Marketing zählt. Das ganze Monsanto-Gift wird ja jetzt auch nicht weniger verkauft, nur weil Glyphosat einen mehr als miserablen Ruf hat. Da es allen Beteiligten, TV, Sponsoren, Verbänden, Teams, einfach allen nur ums Geld geht, kann am Ende wohl nur die Politik oder geschlossen alle Fans etwas bewirken. Die Politik ist selber nicht frei von Lobyismus, die Fans werden nicht en gros ihre Leidenschaften ändern, also wird alles so bleiben. Und wir können nur hoffen, daß die Anti-Doping-Labore selber immer intelligenter werden. Und das werden sie.
Pramel
Beitrag melden
01.06.18, 21:15

@ rauschberg 31.05.18, 14:05

Wegen der 6000 Einheiten bzw. der bemittleidenswerten Asthmatikertruppe der norwegischen Wintersportüberflieger hatte ich seinerzeit den Doping-Seppel der ARD kontaktiert und nachgefragt wie es denn da so mit "Ermittlungen/Recherchen" aussieht.

Merkwürdigerweise habe nie eine Antwort bekommen, nicht mal eine Bestätigungsmail des Eingangs.

Scheint alles sauber zu sein - wie lächerlich das ist.
rauschberg
Beitrag melden
31.05.18, 14:05

ist doch überall das gleiche

Dass im Radsport alles Mögliche "ausprobiert "wird, ist ja bekannt. Und die führende Skilanglaufnation Norwegen, fährt mit 6000!!! Portionen Asthmaspray zur Olympiade, weil deren Sportler offensichtlich alle todkrank sind.

Und da soll man sich dann nichts bei denken?

In jedem noch so popligen Fitnessstudio werden die ach so beliebten "Nahrungsergänzungsmittel" angeboten. Was da noch unter der Theke liegt, will man gar nicht wissen.

Simpson, der erste "bekannte" Tote im Radsport in den 60ern durch entsprechende "leistungssteigernde Mittel" - hat es etwas gebracht. Marco Pantani, Armstrong und wie sie alle heißen.
Ben Johnson und Co in der Leitathletik, die Chinesinnen im Schwimmen, die Jamaikaner im Sprint, die Kenianer auf der Langstrecke, die Russen im Biathlon, die Gewichtheber , die.....

Überall wo es um Geld geht, wird nachgeholfen. Und in einer Leistungsgesellschaft wie der unsrigen, sind die leistungssteigernden Mittel längst gesellschaftsfähig geworden. Und wenn dann einmal irgendwo einer wieder erwischt wird, gibt es die übliche "pflichtschuldige" Entrüstung. Und beim "kleinen Mann" fängt es schon damit an, dass gewisse Getränke Flügel verleihen.
Bambam66
Beitrag melden
31.05.18, 12:15

@ Jorg-Rudolf
Warum sollte man Froome sperren? Wieso Titel aberkennen? Bisher reden wir von einem Verdacht, keiner Erkenntnis, einem zeitlich sehr frischen Verdacht, wieso Vergangenheit auch betrachten?
Hetzjagd?

@ DerUli0815
Es gab schon in der Vergangenheit einige Fälle, als man mit Doping noch sehr entspannt hantierte, dass es Radsportler gab die einfach tot umgefallen sind. Insofern ist das schon längst passiert was sie befürchten. Auch die vielen plötzlichen Toten im Spitzensport , wobei man ja auch nur über die Weltmeister oder Olympiasieger etwas liest, wenn interessiert denn ein lediglich platzierter Sportler, da ist keine Presse wert.

@ kkjohannes
Ich denke das es einige Sportarten gibt, wo soviel Geld im Spiel ist, dass es kein sportlicher Ehrgeiz mehr ist, sondern rein wirtschaftliches Interesse.
Bsp Schwimmsport ein Sport der vom Sportler extreme verlangt, sowohl im Training, Zeitaufwand und vom Willen. Wirst du Weltmeister hast du 15 min Ruhm und ggf ein Taschengeld über eine guten Werbedeal, wenn du Glück hast.
Bsp Radsport, du brauchst ebenfalls Extremes Training usw., gewinnst du eine Rundfahrt verdienst du schon sehr viel mehr, die Deals und Antrittsprämien für Events im Anschluss sind auch sehr reizvoll, und genau da ist der Reiz der Menschen verankert. Es geht um Geld.
Deine Sichtweise, die Teams sind schuld und deren Betreuer zieht zwar inhaltlich , weil du damit sogar recht hast, aber wenn die Menschen entscheiden müssen, ob am Ende der Strapazen 100.000€ und mehr auf Ihren Konten stehen, oder nur mickrige 1000€ , dann werden hier die Mechanismen der Gier ziehen.

Ja Doping ist gefährlich.
Ja die Leistungen sollten unter diesen Aspekten schon betrachtet und bewertet werden.
da man selbst als Hobby oder Breitensportler ja schon mitbekommt, was im erweiterten Kreis der Mitstreiter so alles genommen oder veranstaltet wird, tendiere ich immer mehr dazu, es für den Hochleistungsbereich frei zu geben.
Soll doch jeder selbst entscheiden, ob er seine Gesundheit für Geld aufs Spiel setzen will.
Sauberen Sport, in dem es um Geld geht, wird es wohl kaum geben.
kkjohannes
Beitrag melden
31.05.18, 06:47

Teambesitzer in die Haftung

Es ist ein auf den ersten Blick abwegiger Gedanke, aber ich sehe kein probateres Mittel Doping zu bekämpfen als die Teams selbst unter massiven Druck zu setzen.

Solange es entweder aktiv unterstützt oder doch stillschweigend gebilligt wird, dass sich die Top-Fahrer mit ihren persönlichen Ärzten (bzw. im schlimmsten Fall eben den Team-Ärzten) zurückziehen um sich wissenschaftlich vollzupumpen, weiß sich ein betrügerischer Fahrer immer gut behütet. Irgendein Sportdirektor, persönlicher Betreuer o.ä. ist doch immer, oder wenigstens fast immer, eingeweiht. Es soll mir doch niemand erzählen, dass den Teamärzten nicht auffällt, dass ein Sportler fitter aus Spanien zurückkommt als er hingeflogen ist...

Das wäre eher nicht der Fall, wenn dem Teambesitzer auch noch lange nachträglich Strafen drohen würden, die richtig weh tun. Möglicherweise würde das für viele Teams ein zu großes Risiko darstellen und sie würden aussteigen, das wäre nicht so schön. Aber man kann die Strafen ja vielleicht nach einem Schlüssel festlegen, der u.a. auch das Gesamtbudget berücksichtigt. Dazu noch andere Faktoren wie die erschlichenen Preisgelder des aufgeflogenen Sportlers u.v.m. Alles mit dem Ziel, dass die großen Trikots nur noch an würdiger Sieger gehen. Einen Ausreißersieg müsste man vielleicht nicht mit einer existenzbedrohenden Geldstrafe sanktionieren - aber jeden Etappensieger genauer unter die Lupe nehmen natülich schon. Und die Teams können ja ihrerseits die Verträge so gestalten, dass sie ihre Sportler in Regress nehmen können.

Ich behaupte mal, beim Team Telekom hätten unter diesen Umständen viele genauer hingesehen, wenn wieder einer nach Freiburg oder Madrid gereist wäre zu irgendeiner 08/15-Untersuchung.

Desweiteren fände ich es angemessen, wenn Doping-Ärzte mit einem Berufsverbot belegt würden, sofern es sich nicht um ein Bagatelldelikt handelt! Man könnte z.B. auch nur medizinische Betreuer zu einem Event zulassen, die eine entsprechende Erklärung unterzeichnet haben.

Mögichkeiten gibt es jedenfalls, wenn auch keine Patentrezepte. Doping freizugeben ist ein zulässiger Gedanke, ich persönlich lehne es aber ab. Das wäre eine perverse Art von Gerechtigkeit!
Jorg-Rudolf
Beitrag melden
30.05.18, 20:20

Froome muss für Ewig gesperrt werden

Den Froome muss für immer gesperrt werden und alle Titel aberkennen.
Kalawrititnov
Beitrag melden
30.05.18, 09:19

Ja; der Uli0815,....Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass alle die von ihren Teamleitern "Vitamine" bekommen auch wissen was da drin ist. Der ein oder andere, namentlich bekannt, der schon vom Rad gekippt ist, ist mit Sicherheit nicht an einem natürlichen Tod gestorben. Also bitte,....Man sollte bei denen die zur Spitze gehören wollen nicht den Titel des gleichnamigen Films "Denn Sie wissen nicht was Sie tun" anwenden. Aber der Radsport ist nur eine Sparte; im Prinzip kann man auf jede Sportart sozusagen "draufhauen", weil überall irgendwie "nachgeholfen" wird.

Eigenen Beitrag verfassen

 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Auswertung - 4. Spieltag - Tag 2 von: DanU79 - 16.10.18, 01:30 - 18 mal gelesen
Auswertung - 4. Spieltag - Tag 1 von: DanU79 - 16.10.18, 01:24 - 18 mal gelesen

Schlagzeilen

Facebook

Livescores

  Heim   Gast Erg.
16.10. 11:30 - -:- (-:-)
 
16.10. 12:35 - -:- (-:-)
 
16.10. 13:00 - -:- (-:-)
 
16.10. 13:30 - -:- (-:-)
 
16.10. 14:00 - -:- (-:-)
 
16.10. 14:30 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
16.10. 16:00 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
07:00 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 
08:00 SDTV Transfermarkt TV
 
08:00 SKYS1 Golf
 
08:00 SKYS2 Tennis: ATP World Tour
 
08:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine