Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.05.2018, 17:35

Norweger feiert zum vierten Mal in Serie

Kristoff gewinnt erneut Frankfurter Radklassiker

Alexander Kristoff hat zum vierten Mal nacheinander den Rad-Klassiker Eschborn-Frankfurt gewonnen und sich damit zum Rekordsieger des Traditionsrennens gekürt.

Alexander Kristoff
Vier gewinnt: Alexander Kristoff holte sich abermals den Sieg in Frankfurt.
© imago

Als sich Alexander Kristoff mit einem unwiderstehlichen Sprint zum Rekordsieger des Radklassikers "Eschborn-Frankfurt" kürte, waren die deutschen Profis nur chancenlose Statisten. Der Norweger feierte am Dienstag seinen vierten Triumph in Serie und machte damit die Hoffnungen der Gastgeber auf den ersten Erfolg seit 2011 zunichte.

Bester deutscher Fahrer war auf Rang 18 Emanuel Buchmann, der bis drei Kilometer vor Schluss noch einer vierköpfigen Ausreißergruppe angehörte. "Wir hatten leider nicht genügend Vorsprung. Zehn Sekunden mehr, dann hätte es vielleicht gereicht", sagte der Gesamt-15. der vorjährigen Tour de France aus dem deutschen Team Bora Hansgrohe. "In der Spitzengruppe ist nicht jeder mit Vollgas gefahren."

"Ziemlich schlapp" und dennoch schnellster Sprinter

Im Sprint hatte Kristoff erneut die schnellsten Beine und verwies nach 212,5 Kilometern den Australier Michael Matthews und Oliver Naesen aus Belgien auf die Plätze. "Ich habe mich gar nicht so gut gefühlt, war ziemlich schlapp. Umso glücklicher bin ich natürlich über den Sieg", sagte Kristoff. Nach seinen Erfolgen 2014, 2016 und 2017 - 2015 fiel das Rennen wegen Terrorgefahr aus - ist der 30-Jährige nun Rekordsieger am Main.

In Abwesenheit des verletzten Lokalmatadors John Degenkolb sowie von Zeitfahr-Spezialist Tony Martin und Sprint-Ass André Greipel gingen nur elf deutsche Radprofis an den Start. Großer Hoffnungsträger war Rick Zabel, doch der Vorjahreszweite war letztlich chancenlos. Beim dritten Anstieg zum Mammolshainer Berg mit einer Steigung von 23 Prozent musste der Sohn des Dreifachsiegers Erik Zabel die Spitze ziehen lassen.

Auch Topsprinter Marcel Kittel musste seine ohnehin geringen Hoffnungen schon frühzeitig begraben. Bereits 100 Kilometer vor dem Ziel verlor der deutsche Rekord-Etappensieger bei der Tour de France den Anschluss und stieg kurz darauf vom Rad. "Um ehrlich zu sein, da ist nicht viel zu holen für einen Sprinter wie mich", hatte der 29-Jährige angesichts des schweren Streckenprofils schon vor dem Start gesagt. Kittel wird sich nun im Höhentrainingslager in Colorado auf die Tour vorbereiten.

Buchtmann bringt Bewegung ins Feld

Das Rennen stand lange im Zeichen einer siebenköpfigen Ausreißergruppe, die teilweise bis zu 4:45 Minuten vor dem Hauptfeld lag. Erst Buchmann brachte mit einer Attacke beim zweiten Anstieg zum Mammolshainer Berg, den die Fahrer insgesamt viermal bewältigen mussten, Bewegung in das Feld.

Danach sprang ein Trio nach vorne, das sich 55 Kilometer vor Schluss aus der Zehnergruppe löste. Bei den Verfolgern zeigte sich nun erstmals auch der Kölner Nils Politt, der unlängst als Siebter beim Klassiker Paris-Roubaix geglänzt hatte. Als es das letzte Mal den Mammolshainer Berg hoch ging, konnte aber auch er nicht mehr mithalten.

Dafür war Buchmann an der Spitze voll auf der Höhe. 22 Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung vor dem Hauptfeld immerhin noch 1:20 Minuten, doch das Polster schmolz zusehends dahin und war kurz vor Schluss aufgebraucht. So waren am Ende die Sprinter am Zug.


Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt in Eschborn (212,50 km)

1. Alexander Kristoff (Norwegen) - UAE Team Emirates 5:13:25 Std.; 2. Michael Matthews (Australien) - Team Sunweb + 0 Sek.; 3. Oliver Naesen (Belgien) - AG2R La Mondiale; 4. Andrea Pasqualon (Italien) - Wanty-Groupe Gobert + 1; 5. Sean De Bie (Belgien) - Veranda's Willems Crelan; 6. Grega Bole (Slowenien) - Bahrain-Merida; 7. Sam Bennett (Irland) - Bora-hansgrohe + 2; 8. Edvald Boasson Hagen (Norwegen) - Team Dimension Data; 9. Jan Tratnik (Slowenien) - CCC Sprandi Polkowice; 10. Juan José Lobato del Valle (Spanien) - Vini Fantini ... 18. Emanuel Buchmann (Ravensburg) - Bora-hansgrohe + 5; 20. Nils Politt (Hürth) - Katusha-Alpecin

aho

Bilderstrecke
Die WorldTour-Teams 2018
Teams 2018
Teams 2018

Mit der Tour Down Under öffnet sich der Vorhang zur WorldTour 2018. 18 Teams gehen an den Start, Deutschland ist mit den Mannschaften Sunweb und Bora-hansgrohe vertreten. Deutsche Fahrer prägen aber auch andere Rennställe.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Deutschland´s Jogi von: goesgoesnot - 17.11.18, 02:55 - 10 mal gelesen
Re (2): Ausverkauf des Fußballs von: goesgoesnot - 17.11.18, 02:09 - 17 mal gelesen
Re: Football-leaks: Kinderhandel von: bolz_platz_kind - 17.11.18, 01:28 - 20 mal gelesen

Schlagzeilen

Facebook

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
17.11. 01:00 - -:- (-:-)
 
17.11. 03:00 - 0:0 (0:0)
 
17.11. 09:50 - -:- (-:-)
 
17.11. 10:00 - -:- (-:-)
 
17.11. 11:00 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
17.11. 12:00 - -:- (-:-)
 
17.11. 12:30 - -:- (-:-)
 
17.11. 12:45 - -:- (-:-)
 
17.11. 13:00 - -:- (-:-)
 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
04:20 SP1 SPORT CLIPS
 
04:30 SDTV Football Stars
 
04:30 SKYS1 Handball: DKB Bundesliga
 
05:00 SDTV Life is a Pitch
 
05:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga Kompakt
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine