Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.07.2014, 18:30

16. Etappe: Carcassonne - Bagnères-de-Luchon (237,km)

Rogers holt ersten Sieg in den Pyrenäen

Der Australier Michael Rogers hat die erste von drei Pyrenäen-Etappen der 101. Tour de France gewonnen. Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister holte sich auf dem 16. Teilstück nach 237,5 Kilometern von Carcassonne nach Bagnères-de-Luchon den Sieg als Solist vor dem Franzosen Thomas Voeckler und Vasili Kiryienka aus Weißrussland. Rogers war ursprünglich mit 20 Fahrern ausgerissen, ehe er sich am Port de Bales absetzte und seinen ersten Tour-Etappensieg holte.

Thomas Voeckler, Jose Serpa und Michael Rogers
Der spätere Tagessieger Michael Rogers (re.) im Schlussanstieg vor Jose Serpa und Thomas Voeckler.
© picture allianceZoomansicht

Michael Rogers verbeugte sich noch vor dem Zielstrich hochachtungsvoll und vollendete mit Tränen in den Augen seine persönliche Erfolgsgeschichte 2014. Dass der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister am Dienstag in Bagnères-de-Luchon die Zurückhaltung der Spitzenfahrer um Vincenzo Nibali zu seinem ersten Etappensieg bei der Tour de France nutzen würde, schien noch im Frühjahr dieses Jahres ausgeschlossen. Nach einer positiven Probe auf Clenbuterol im Herbst 2013 beim Japan Cup stand der frühere T-Mobile-Profi vor dem Ende seiner Karriere, ehe er vom Dopingvorwurf freigesprochen wurde. Danach legte er ein starkes Comeback mit zwei Etappensiegen beim Giro d'Italia hin.

Die Krönung folgte auf der ersten Pyrenäen-Etappe der 101. Frankreich-Rundfahrt über 237,5 Kilometern. "Das ist ein unglaublicher Moment für mich. Ich habe jahrelang davon geträumt, eine große Rundfahrt zu gewinnen. Inzwischen bin ich umgeschwenkt und habe gemerkt, dass ich einzelne Etappen gewinnen kann", sagte Rogers nach seinem Coup. Die Dopinganklage gegen den 34-Jährige war im April dieses Jahres von der UCI fallen gelassen worden, nachdem er glaubhaft machen konnte, dass die Substanz durch verunreinigtes Fleisch in China in seinen Körper gelangt war.

In Bagnères-de-Luchon hatte sich der Teamkollege des verletzt ausgestiegenen Topfavoriten Alberto Contador wenige Kilometer vor dem Ziel von den verbliebenen Kontrahenten einer ursprünglich 21 Fahrer umfassenden Ausreißergruppe abgesetzt und auf der rasenden Abfahrt seine Zeitfahrqualitäten ausgespielt. Rogers passierte die Ziellinie neun Sekunden vor dem einstigen Ausreißerkönig Thomas Voeckler aus Frankreich und dem Weißrussen Vasili Kiryienka . "Nach dem Aus von Contador mussten wir uns im Team erstmal sammeln und neu ausrichten", sagte Rogers.

Nibali, der Mann im Gelben Trikot, konterte auf der längsten Tour-Etappe die wenigen Angriffe seiner Rivalen problemlos und nimmt mit weiterhin 4:37 Minuten Vorsprung auf den Spanier Alejandro Valverde die beiden wohl entscheidenden Hochgebirgsetappen am Mittwoch und Donnerstag in Angriff. Die größten Schwierigkeiten hatte der Italiener zu Beginn der Abfahrt ins Tal, als er von einem Auto eines französischen Journalisten ausgebremst worden war.

"Es war eine lange Etappe mit vielen Fluchtgruppen. Valverdes Team hat am letzten Anstieg attackiert, da habe ich gekontert. An den nächsten Tagen wird es noch sehr gefährlich, weil es kurze und intensive Etappen sind", sagte Nibali, der als erster Italiener seit Marco Pantani 1998 die Tour gewinnen kann.

Beim wenig spektakulären Kletterduell der Spitzenfahrer war Romain Bardet der große Verlierer. Der bisherige Gesamtdritte verlor am Port de Balès 25 Kilometer vor dem Ziel 1:50 Minuten auf seine Rivalen und rutschte auf den fünften Gesamtrang ab. Neuer Gesamtdritter ist nun Thibaut Pinot (5:06 Minuten zurück), der seine Ängste auf den Abfahrten diesmal gut im Griff hatte.

Auch Leopold König vom kleinen deutschen NetApp-Team setzte seine stark Tour fort und erreichte zusammen mit Nibali das Ziel. Inzwischen ist der Tscheche im Gesamtranking schon bis auf den siebten Platz vorgerückt, was angesichts seiner konstanten Vorstellungen nicht das Ende sein muss.

An der "Flucht des Tages" war auch Roger Kluge vom Schweizer IAM-Team beteiligt. Dem Sprinter aus der Lausitz wurde der letzte Anstieg zum Verhängnis. Er fiel zurück wie die meisten aus der Fluchtgruppe, die zuvor bei der Abfahrt vom Portet d'Aspet die Stelle passierten, an der der italienische Olympiasieger Fabio Casartelli bei der Tour 1995 zu Tode gestürzt war.

Die erste von drei Pyrenäen-Etappen war mit fünf Anstiegen und einer Ankunft in der Ebene eine Gebirgsfahrt zum Eingewöhnen. Die richtig schweren Kletterpartien stehen an den beiden kommenden Tagen in Saint-Lary Pla d'Adet und in Hautacam bevor.

(dpa)

Bilder von der Tour de France
Faszination Alpen
Spektakel in luftigen Höhen

Für viele geht die Tour de France erst richtig los, wenn die ersten Berge im Etappenprofil auftauchen. Die Hauptdarsteller wechseln dann und die Sprinter kämpfen nur noch ums Überleben. Jetzt schlägt die Stunde der Fliegengewichte und Klassement-Fahrer. Bei der 101. Tour de France ging es erst in die Alpen, die Pyrenäen folgen...
© picture alliance / Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Interview mit Andre Breitenreiter von: SteveGerrad - 30.09.16, 22:17 - 22 mal gelesen
Re: Moin Fourm - Bitte um Eure bescheidene Meinung!!! von: Anaiva - 30.09.16, 22:10 - 31 mal gelesen
Re: Stark sein, Forum von: Anaiva - 30.09.16, 21:56 - 39 mal gelesen

Schlagzeilen

Facebook

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
30.09. 20:45 - 4:3 (3:1)
 
30.09. 21:00 - 1:1 (1:0)
 
30.09. 21:30 - -:- (1:0)
 
30.09. 22:30 - -:- (0:0)
 
30.09. 23:00 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
01.10. 00:00 - -:- (-:-)
 
01.10. 01:00 - -:- (-:-)
 
01.10. 01:10 - -:- (-:-)
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
22:30 SDTV Feyenoord Rotterdam - Roda JC Kerkrade
 
22:45 SKYBU Live Sky Sport News HD
 
22:55 EURO Eurosport News
 
23:00 SKYS2 Handball: Velux EHF Champions League
 
23:05 EURO Skispringen