Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

18.01.2013, 07:24

Radprofi hat jahrelang systematisch gedopt

Armstrong gesteht: "Eine große Lüge"

Oprah Winfrey kam gleich zur Sache. Frage eins: Haben Sie jemals gedopt, ja oder nein? Ohne großes Vorgeplänkel begann das Interview der US-Talkmasterin mit Lance Armstrong. Der 41-Jährige bejahte die Einstiegsfrage und gestand, seit Mitte der 1990er Jahre systematisch zu verbotenen Substanzen gegriffen zu haben. "Ich betrachte das als eine große Lüge, die ich sehr häufig wiederholt habe. Wahrscheinlich ist es für die meisten Leute zu spät, und das ist mein Fehler", sagte er.

Geständnis bei Oprah Winfrey: Lance Armstrong.
Geständnis bei Oprah Winfrey: Lance Armstrong.
© Getty ImagesZoomansicht

In zwei Teilen wird das Gespräch zwischen Winfrey und Armstrong im Fernsehen ausgestrahlt, nachdem es zu Beginn der Woche in Austin im US-Bundesstaat Texas aufgezeichnet worden war. Schon kurz nach dem Interview war das Geständnis durchgesickert, auf den genauen Wortlaut waren dennoch alle gespannt.

Epo, Kortison, Wachstumshormone, Testosteron, Blutdoping - die ganze Palette des Dopings fand in der Karriere Armstrongs Anwendung. Auch bei all seinen inzwischen aberkannten sieben Tour-de-France-Siegen (1999 bis 2005). Die Öffentlichkeit, aber wohl auch sein privates Umfeld habe der US-Amerikaner stets belogen.

"Der Sport zahlt jetzt den Preis dafür. Das tut mir leid", fuhr Armstrong fort, der im weiteren Verlauf keine Mittäter nannte. Bislang hatte er jegliches Fehlverhalten bestritten. Nun bezeichnete er dieses Verhalten als "arrogant" und "peinlich".

Nach über 13-jährigem Leugnen komme das Geständnis nun "zu spät", so der ruhig wirkende Armstrong, der ferner angab, in seinen Comeback-Jahren 2009 und 2010 nicht zu verbotenen Mittel gegriffen zu haben.

- Anzeige -

Begonnen habe alles Mitte der 90er Jahre und sei für ihn bald so gewesen wie "Reifen aufpumpen". Tour-Siege seien zur damaligen Zeit ohne Doping gar nicht möglich gewesen. Ob alle Fahrer im Feld zu verbotenen Mitteln gegriffen hätten, konnte er nicht unterstreichen: "Ich kannte ja nicht jeden, kann das also nicht so sagen."

Armstrong bestritt, Teamkollegen zum Doping gezwungen zu haben. Das seien alles erwachsene Männer gewesen, die frei hätten entscheiden können.

Tour de Suisse 2001: Kein UCI-Deal

Dass ein angeblicher positiver EPO-Test während der Tour de Suisse 2001 vom Radsport-Weltverband UCI verschleiert worden sei, bestritt Armstrong. Bisher wurde stets spekuliert, Armstrong habe als Gegenzug der UCI 125.000 Dollar gespendet. "Die Geschichte ist nicht wahr", betonte Armstrong. "Es gab keine positive Probe, keine Bestechung des Labors, kein geheimes Meeting mit dem UCI-Chef", sagte er. "Manche Dinge waren vielleicht dubios, aber das hier nicht."

USADA: Kleiner Schritt in die richtige Richtung

Die US-amerikanische Antidopingbehöre USADA wertete das Geständnis Armstrongs als "kleinen Schritt in die richtige Richtung". So äußerte sich Behördenchef Travis Tygart am Freitag. Der Doper hätte "endlich zugegeben, dass seine Radsport-Karriere aus einer kraftvollen Kombination aus Doping und Betrug" bestanden hätte. Logische Konsequenz müsse nun ein unter Eid abgelegtes "vollständiges Geständnis seiner Doping-Aktivitäten" sein. In einer 1000 Seiten umfassenden Anklageschrift hatte die USADA im vergangenen Oktober Armstrong Doping nachgewiesen und ihn lebenslang gesperrt.

Der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA äußerte indes Unverständnis. Armstrongs TV-Erklärung, mit der Einnahme leistungssteigernder Substanzen im Radsport gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen zu wollen, sei "ein bequemer Weg, seinen Betrug zu rechtfertigen", sagte John Fahey der Nachrichtenagentur AP. Auch Armstrongs Behauptung, sich nicht als Betrüger gefühlt zu haben, als er bei seinen sieben Tour-de-France-Titeln gedopt habe, "verleiht ihm keine Glaubwürdigkeit". "Er lag daneben, er betrog und dafür gibt es keine Entschuldigung." Falls Armstrong mit seinem Geständnis nach "Erlösung trachtete, hatte er damit keinen Erfolg".

18.01.13
 
- Anzeige -
- Anzeige -

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Tippspiel 2. Bundesliga 11. Spieltag von: Stend - 24.10.14, 14:51 - 1 mal gelesen
Re: Wettbüro Zwei geöffnet: 9. Spieltag 2014/2015 von: Blackduck - 24.10.14, 14:50 - 2 mal gelesen
Re: Wettbüro Zwei geöffnet: 9. Spieltag 2014/2015 von: Winnilein - 24.10.14, 14:46 - 2 mal gelesen

Facebook

Livescores

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
15:00 SP1 Poker
 
15:45 EURO CARS
 
15:50 SDTV Greatest Club Teams
 
16:00 SP1 Tennis Live - ATP World Tour
 
16:00 SKYS1 Fußball: UEFA Europa League
 
- Anzeige -

- Anzeige -