Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

29.07.2012, 18:13

Michelle Obama gratuliert zum 98:71-Kantersieg

Goldmission gestartet: King, Kobe & Co. lassen Frankreich keine Chance

Nur im ersten Viertel war es phasenweise eine Partie auf Augenhöhe, hernach spielten die US-Basketballstars mit den Franzosen Katz und Maus. Am Ende gratulierte First Lady Michelle Obama zu einem ungefährdeten 98:71-Kantersieg über den vermeintlich stärksten Gruppenrivalen. Die Mannschaft von "Coach K" unterstrich damit ihre Goldambitionen, ob sie stärker ist als das "Original Dream Team" von 1992, darf indes weiter bezweifelt werden.

Glückwunsch durch die First Lady: Michelle Obama gratuliert den US-Basketballern zum Auftaktsieg.
Glückwunsch durch die First Lady: Michelle Obama gratuliert den US-Basketballern zum Auftaktsieg.
© Getty Images

Michael Krzyzewski soll die US-Basketballer in London zu Gold führen. Alles andere wäre eine Blamage für den Nationaltrainer und seine Schützlinge. Und das trotz des Fehlens einiger Stars wie Derrick Rose oder Dwyane Wade. Gegen Frankreich unterstrichen die NBA-Stars ihre Ambitionen gleich einmal und verzückten das Publikum mit einigen spektakulären Szenen.

- Anzeige -

Protagonist beim klaren Erfolg über die "Grand Nation" war Topscorer Kevin Durant von den Oklahoma City Thunder (22 Punkte), während sich die eigentlichen Superstars "King" LeBron James und Kobe Bryant etwas zurückhielten.

Das Starensemble brauchte allerdings einige Anlaufzeit, um seinen Rhythmus zu finden. Vor allem eine schwache Wurfquote sorgte dafür, dass die Franzosen zunächst auf Tuchfühlung blieben. Im ersten Viertel gingen alle sechs Dreierversuche der Amerikaner daneben. Insgesamt fanden nur sieben von 24 Würfen aus dem Feld ihr Ziel.

Dass irgendwann ein entscheidender Zwischenspurt kommen würde, war jedoch klar. Im zweiten Spielabschnitt kamen die USA, die um ihre 14. Goldmedaille spielen, gegen den Vize-Europameister dann auch ins Rollen. Die Dreier fielen und das eher kleingewachsene "Dream Team VI" verschaffte sich mit einem 12:0-Lauf Luft (33:21).

Mit dem Vorsprung im Rücken war es dann eine lockere Angelegenheit. Abwehrspezialist Tyson Chandler, 2011 mit Dirk Nowitzki im Dress der Dallas Mavericks Meister und inzwischen bei den New York Knicks gelandet, räumte gemeinsam mit Durant unter den Körben ab. Bryant (10 Punkte) und auch NBA-Champion James (9) steigerten sich.

Die große Show blieb aus, krachende Dunkings, Alley-oops oder Traumpässe gab es dennoch zu sehen. Und Frankreich um Superstar Tony Parker, dessen Teilnahme an den Sommerspielen wegen einer in einer Diskothek erlittenen Augenverletzung lange fraglich gewesen war, fügte sich in sein Schicksal. Auch die insgesamt fünf NBA-Profis konnten die Schlappe nicht verhindern.

Schon am Dienstag bekommt es der Rekord-Olympiasieger USA (22.15/23.15 Uhr) im zweiten Turnierspiel mit Tunesien zu tun. Außerdem geht es gegen Litauen, Argentinien und Nigeria. Vier Teams der Sechsergruppe A qualifizieren sich für das Viertelfinale.

Impressionen vom zweiten Tag in London
Breites Grinsen, hohe Sprünge, stramme Schüsse
Jerry Bengtson (Mi.) gegen Jordi Alba
Sensation

Eine echte Sensation gab es beim Fußball-Turnier der Männer. Spanien, im Vorfeld als ganz heißer Gold-Kandidat gehandelt, schied nach dem 2. Spieltag bereits aus. Die Iberer unterlagen Honduras mit 0:1 und können die K.o.-Phase nicht mehr erreichen. Das Tor des Abends köpfte Jerry Bengtson (Mi.).
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
29.07.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

- Anzeige -