Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
27.07.2012, 08:31

Olympia: Timo Boll im kicker-Interview

"Man wünscht es sich, träumt davon, denkt daran"

Sein sportlicher Weg ist gepflastert mit Erfolgen. Timo Boll war als erster deutscher Tischtennisspieler die Nummer 1 der Welt. Er ist Rekord-Europameister mit insgesamt 15 Titeln im Einzel, Doppel und mit dem Team, er gewann fünf WM-Medaillen sowie Olympia-Silber mit der Mannschaft 2008 in Peking. Nur eine Plakette fehlt ihm noch: die olympische Einzel-Medaille! Der kicker traf Timo Boll in Rotenburg a. d. Fulda, wo sich der Linkshänder auf seine vierten Olympischen Spiele vorbereitet hat.

Ankunft in London, eine Medaille im Sinn: Timo Boll.
Ankunft in London, eine Medaille im Sinn: Timo Boll.
© Getty ImagesZoomansicht

kicker: Spielen Sie eigentlich in Ihrer Freizeit Tischtennis, Herr Boll?

Timo Boll: Außerhalb der Tischtennishalle beschäftige ich mich relativ wenig mit meinem Sport. Aber auf Druck von Freunden und Bekannten habe ich mir letztes Jahr eine Outdoor-Platte geholt. Und bei dem einen oder anderen Grillfest muss ich dann auch herhalten. Das macht denen Spaß mit mir, weil viele Bälle zurückkommen. Und natürlich spiele ich so zu, dass sie dann schön draufhauen können. Nur, ab und zu mache ich auch mal einen richtigen Aufschlag - damit man sieht, was dahintersteckt (grinst).

kicker: Können Sie im Wettkampf ein Spiel genießen?

Boll: Manchmal kommt man in so einen Tunnel rein, da ahnt man wirklich jeden Ball voraus, weiß praktisch vor dem Gegner, wohin er spielt. Das macht dann richtig Spaß. Oder wenn man sein Gegenüber mit überraschenden Bällen erwischt - das sind so kleine Erfolgserlebnisse, die stellen einen sehr zufrieden.

kicker: Sind Sie auch außerhalb Ihres Sports ein Genussmensch?

Boll: In Maßen. Was man als professioneller Sportler noch genießen nennen kann. Für mich heißt das zum Beispiel, mir gemütlich einen schönen Film anzuschauen. Ich bin keiner, der abends gerne weggeht und sich die Kante gibt. Ich mag die Ruhe zu Hause, mit Frau und Hund. Da schalte ich gut ab. Oder auch bei einer Radtour mit meinem Vater.

kicker: Filmabende müssen warten. Ihnen fehlt noch die olympische Einzelmedaille.

Boll: Klar bin ich dahinter her und heiß drauf. Aber ich bin nicht der Typ, der sagt: Wenn es nicht klappt, ist meine Karriere unvollständig oder die Welt geht unter. Da stehe ich drüber. Auf jeden Fall rede ich mir das ein ...

kicker: Ah, ja ...

Boll: ... Damit der Druck nicht zu groß wird. Man darf sich nicht ver-rückt machen.

kicker: Haben Sie persönliche Unterstützung in London?

Boll: Meine Frau Rodelia hat mir einen Glücksstein als Talisman geschenkt. Und sie kommt auch, zusammen mit meinem Vater, meinem Onkel und meinem besten Freund.

kicker: Sie hatten in der Vergangenheit immer wieder Rückenprobleme. Haben Sie die im Griff?

Boll: Ja. Meine Technik mit kurzen, explosiven Bewegungen ist zwar für mein Spiel effektiv, aber ziemlich belastend für den Körper. Die Rotationen in der Wirbelsäule führten immer wieder zu kleineren Entzündungen im Rücken. Inzwischen trainiere ich anders. Weniger Training an der Platte, mehr Athletik, etwa 50:50. Dabei gehe ich für die Ausdauer auch nicht mehr joggen, sondern sitze auf dem Fahrrad.

kicker: In London darf nach neuem Reglement jedes Land statt drei nur noch zwei Spieler ins Rennen schicken. Auch China - schön für Sie?

Boll: Als egoistischer Individualsportler (grinst) - klar, es sind weniger Konkurrenten. Aber trotzdem ist es kein Selbstläufer. Und sich nur auf die Chinesen zu konzentrieren, wäre der größte Fehler. Für den deutschen Verband ist es unschön, weil wir mehr Spieler haben, die vielleicht Medaillenchancen oder sich zumindest locker qualifiziert hätten.

kicker: Wann merken Sie, ob Sie einen guten Tag haben?

Boll: Eigentlich erst im Match. Bei uns geht's auch gleich richtig los. Ich fange am Montag in der Runde der letzten 32 an - da kommt schon ein richtiger Brocken. Und abends direkt das Achtelfinale hinterher. Ein heftiger Doppelschlag, da muss man von Anfang an gut drauf sein. 2004 in Athen hatte ich noch im Training vor dem Viertelfinale ein super Gefühl - und dann im Spiel, verkrampft, nervös, da ging überhaupt nichts. Es kommt immer auch aufs Mentale an, auf den Kopf.

kicker: Wie helfen Sie sich?

Boll: Ich gehe gerne etwas früher in die Haupthalle, um mich an die Atmosphäre zu gewöhnen. Aber bei Olympia darf man da vorher nicht rein. Den Trick kann ich dort nicht anwenden. Ich versuche sonst, über die Atmung, wie verlängertes Ausatmen, ruhiger zu werden.

kicker: Wann kriegen Sie im Spiel das Zittern?

Boll: Am ehesten durch die Anstrengung. Du merkst, es ist eng und du bist körperlich am Limit. Da habe ich viel getan, um vom Puls schneller wieder runterzukommen. Wenn ich auf dem Ergometer 350 Watt trete, liege ich bei 175 Schlägen - zehn weniger als vor drei, vier Jahren.

kicker: Bundestrainer Jörg Roßkopf soll gesagt haben, er würde Ihnen als Ziel Olympia-Gold ausgeben.

Boll: Man muss in jedes Spiel mit dem Glauben reingehen, zu gewinnen. Ich bin jemand, der das nie aussprechen würde, aber klar, wünscht man sich das, träumt davon, denkt mal daran, wie das wäre. Und natürlich stelle ich mir schon mal vor, dass ich den Siegpunkt im Finale mache. Aber das ist ein langer Weg.

kicker: Spüren Sie als Zugpferd im Teamwettbewerb noch mehr Druck? 2008 gab's Silber hinter China.

Boll: Also, in Peking war das vom Druck her schon sehr, sehr extrem. Im Halbfinale gegen Japan stand es 2:2, du machst das letzte Spiel um die sichere Medaille, ein enges Spiel. Ein extremeres Gefühl von Druck hatte ich noch nie. Aber ein genauso extremes emotionales Gefühl danach - als ich es geschafft hatte - auch noch nicht.

kicker: Emotionaler als so manches Einzel-Gold?

Boll: Ja, als Glücksmoment war es das Extremste, was ich im Sport gespürt habe. Ich hatte vorher noch nie Tränen in den Augen nach einem Sieg.

kicker: Und in London?

Boll: Dimitrij Ovtcharov ist noch stärker geworden seitdem und eine noch größere Stütze für die Mannschaft. Da verteilt sich der Druck ein bisschen. Auch Bastian Steger ist für eine Nummer drei sehr, sehr stark. Von daher haben wir schon auch große Erwartungen.

kicker: In China sind Sie ein Star. Bedauern Sie die mangelnde Popularität von Tischtennis in Deutschland?

Boll: Ich bin da im Zwiespalt. Für unseren Sport finde ich es schade. Und ich kämpfe dafür, dass Tischtennis mehr Anerkennung in Deutschland findet. Da ist Olympia eine große Bühne, um sich auch im Fernsehen zu präsentieren. Ich persönlich brauche die Popularität nicht unbedingt und bin froh, dass ich noch ein relativ normales Leben führen kann. Das entspricht meinem Charakter. Ich bin ein eher scheuer, zurückhaltender Mensch, der nicht gerne in der Menge badet. Ich setze mich im Café ins letzte Eck und hoffe, dass mich ja keiner erkennt.

Interview: Sabine Vögele

 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
 
 

Schlagzeilen

Livescores

Die aktuellsten Transfers

Verein Name Datum Position
23.05.18
Mittelfeld

FCH schnappt sich Mittelfeldspieler ablösefrei

 
23.05.18
Mittelfeld

21-Jähriger kehrt in seine Geburtsstadt zurück

 
23.05.18
Mittelfeld

Mittelfeldmann unterschreibt Zweijahresvertrag

 
 
23.05.18
Abwehr

Innenverteidiger entscheidet sich für den Streich-Klub

 
1 von 14

kickerCrowd

Die Fußball-Förderplattform

Weitere spannende Projekte findest du direkt auf
der kickerCrowd Website.

Zur kickerCrowd

Oder hast du ein eigenes Projekt bei dem du Unterstützung brauchst?
Wir helfen dir dabei!

Jetzt eigenes Projekt starten

kicker Podcast
das Aktuellste aus der Fußballwelt

kicker Podcast
23. Mai

DFB-Elf ab heute im Trainingslager, Klopp will Real knacken, Hradecky verlässt die Eint...
kicker Podcast
22. Mai

Wolfsburg bleibt erstklassig, Pokalfinale: Zwayer erklärt seine Entscheidung, Offiziell...
kicker Podcast
18. Mai

Frankfurt hofft gegen Bayern auf Sahnetag, Wolfsburg nimmt erste Hürde, Serdar wechselt...
kicker Podcast
17. Mai

Favre künftig beim BVB, Atletico erneut Europa-League-Sieger, Wagner kehrt DFB-Elf den ...
kicker Podcast
16. Mai

Labbadias Blick nach vorn, DFB weist Aue-Beschwerde zurück, RB Leipzig und Hasenhüttl g...
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 27
06. Apr

Dortmunds Weichenstellung für die Zukunft
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 26
30. Mrz

"Offene Baustellen in München und Dortmund"
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 25
16. Mrz

Der Abstieg als Neuanfang für den HSV?
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 24
09. Mrz

Aufregung um Heynckes "übertrieben" - Tuchel in der Poleposition
#TGIM - DER kicker.tv TALK - Folge 23
02. Mrz

"Das ist absurd": Wenn Liebe in Hass umschlägt

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: ??? von: goesgoesnot - 24.05.18, 01:30 - 43 mal gelesen
Re: Mögliche Abgänge: von: goesgoesnot - 24.05.18, 01:19 - 33 mal gelesen

Golden Shoe

Die vom Verbund "European Sports Media" (ESM) erstellte europäische Torjägerliste.

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 17/18
Alle Termine 18/19

TV Programm

Zeit Sender Sendung
07:15 SKYS2 Fußball: UEFA Europa League
 
07:30 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga Kompakt
 
07:30 SKYS1 Fußball: DFB-Pokal
 
07:55 SDTV Transfermarkt TV
 
08:15 SDTV Football Greats
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine