Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Schweden

Schweden

1
:
2

Halbzeitstand
0:0
Deutschland

Deutschland


SCHWEDEN
DEUTSCHLAND
15.
30.
45.

60.
75.
90.










DFB-Frauen gewinnen erstmals Olympia-Gold

Gold zum Abschluss! Neid tritt als Olympiasiegerin ab

Goldener Abschluss für Bundestrainerin Silvia Neid. Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat am Freitagabend (Ortszeit) in Rio de Janeiro olympisches Gold gewonnen. Im Endspiel besiegte die DFB-Auswahl Schweden mit 2:1. Marozsan brachte Deutschland mit einem sehenswerten Schlenzer in Führung. Auch am 2:0 hatte die Technikerin ihre Füße im Spiel. Doch trotzdem wurde die Schlussphase noch einmal zur Zitterpartie, ehe die Medaillen überreicht wurden.

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft beim Gold-Triumph im Maracana
Sieg im Maracana: Die deutsche Olympia-Auswahl gewann am Freitag die Goldmedaille.
© Getty ImagesZoomansicht

Schwedens Trainerin Pia Sundhage wechselte im Vergleich zum 4:3-Elfmeter-Krimi gegen Brasilien zweimal: Schough und Jakobsson ersetzten Appelqvist und Blackstenius.

In ihrem letzten Spiel als Bundestrainerin entschied sich Silvia Neid für dieselbe Elf, die im Halbfinale Kanada 2:0 besiegt hatte. Marozsan war nach überstandenen Oberschenkelproblemen demnach auch mit dabei.

Die DFB-Elf im 4-2-3-1-System sah kompakte Schwedinnen in einer 4-1-4-1-Aufstellung. Doch obwohl die Sundhage-Elf defensiv eingestellt war, setzte sie offensiv die ersten Akzente: Schough schoss über das Tor (9.). Die deutsche Mannschaft blieb trotz der optischen Überlegenheit ohne Torabschluss in der ersten Viertelstunde.

Kurz darauf änderte sich dies jedoch: Nachdem sich die DFB-Frauen nicht durch die schwedischen Reihen kombinieren konnten, probierte es Mittag aus der Distanz - Lindahl parierte (18.). Es war der Auftakt in eine dominante Phase der Neid-Elf, in der erst Leupolz aus vier Metern über das Tor köpfte (21.) und wenig später Mittag einen Nachschuss aus kurzer Distanz neben den Kasten setzte und das 1:0 leichtfertig vergab (25.). Deutschland hatte den Druck spürbar erhöht, musste aber aufpassen, sich nicht auskontern zu lassen. Schelin hämmerte bei einem Gegenangriff das Leder über den Querbalken (28.).

Schough (li.) schießt über das Tor.
Erste Chance, aber nicht das erste Tor: Schough schießt über den deutschen Kasten.
© Getty ImagesZoomansicht

Gegen Ende des ersten Durchgangs nahm Deutschland wieder etwas Tempo aus der Partie, was zur Folge hatte, dass die Schwedinnen wieder aktiver wurden. Trotz diverser Ecken wurde es aber nur selten brenzlig für Schult & Co. Nur bei einem Flankenball von links entstand Gefahr - Innenverteidigerin Sembrant "klärte" jedoch am gegnerischen Fünfmeterraum freistehend (37.). So ging es torlos in die Kabinen.

Marozsan trifft per Traumtor

Dies änderte sich direkt nach Wiederbeginn: Ein schöner Vortrag der DFB-Elf über die rechte Seite endete mit einer Leupolz-Flanke, die Fischer nur unzureichend und genau in die Füße von Marozsan klärte. Die Frau von Olympique Lyon schlenzte das Leder anschließend sehenswert ins rechte Ecke (48.).

Zwar wechselte Schwedens Trainerin Sundhage daraufhin und brachte mit Blackstenius eine weitere Angreiferin (55.), aber eine richtige Attacke startete Sverige noch nicht. Stattdessen stellte die Neid-Elf zunächst auf 2:0: Marozsans Freistoß prallte vom Pfosten zurück ins Feld, wo Sembrant beim Klärungsversuch unglücklich ins eigene Tor einnetzte (62.).

Jubelschrei: Dzsenifer Marozsan (Mitte) feiert mit ihren Teamkolleginnen ihren Treffer zum 1:0.
Jubelschrei: Dzsenifer Marozsan (Mitte) feiert mit ihren Teamkolleginnen ihren Treffer zum 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Weniger als eine halbe Stunde war zu diesem Zeitpunkt zu gehen - und jetzt kamen die Schwedinnen. In der DFB-Abwehr stimmten die Abstände nicht, sodass die eingewechselte Blackstenius für den sofortigen Anschlusstreffer sorgte (67.).

Es kam also wieder Spannung auf, doch statt sich hinten einzuigeln, spielte Deutschland weiter nach vorne - wenngleich auch nicht mit dem letzten Risiko. Leupolz (68.) und zweimal Maier (76., 79.) gaben weitere Torschüsse ab.

So blieb es bis in die Nachspielzeit hochdramatisch, auch weil die Schwedinnen in letzter Sekunde noch einmal im Strafraum vorstellig wurde. Doch nach einer Ecke kamen Schelin und Blackstenius nicht mehr zum Abschluss, sodass die deutsche Auswahl erstmals Olympiasiegerin wurde und Bundestrainer Neid mit einer Goldmedaille abtrat.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Schweden
Aufstellung:
Lindahl (4) - 
Samuelsson (4) , 
Fischer (3,5) , 
Sembrant (5)    
Rubensson (4)        
Dahlkvist (3,5) - 
Schough (3) , 
Seger (3)    
Asllani (4)    
Schelin (3) - 
Jakobsson (4)        

Einwechslungen:
55. Blackstenius (2,5)     für Jakobsson
68. Hammarlund für Asllani
70. Ericsson für Rubensson

Trainer:
Sundhage
Deutschland
Aufstellung:
Schult (3) - 
Maier (3) , 
Krahn (2,5) , 
Bartusiak (2)    
Kemme (4,5) - 
Marozsan (1,5)    
Behringer (3)    
Leupolz (3) , 
Mittag (3,5) , 
Däbritz (3,5)    
Popp (3)

Einwechslungen:
70. Goeßling für Behringer
83. Huth für Däbritz

Trainer:
Neid

Tore & Karten

 
Tore
0:1
Marozsan (48., Rechtsschuss, Leupolz)
0:2
Sembrant (62., Eigentor, Linksschuss, Marozsan)
1:2
Blackstenius (67., Linksschuss, Schough)
Gelbe Karten
Schweden:
Jakobsson
(2. Gelbe Karte)
,
Rubensson
(1.)
,
Sembrant
(1.)
Deutschland:
-

Spielinfo

Anstoß:
19.08.2016 22:30 Uhr
Stadion:
Estadio do Maracana, Rio de Janeiro
Zuschauer:
52432
Spielnote:  2,5
Schiedsrichterin:
Carol Anne Chenard (Kanada)   Note 3
Spielerin des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun