Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.01.2019, 23:30

Pittsburgh verpasst Play-offs und der nächste Star macht Ärger

Was ist eigentlich bei den Steelers kaputt?

Sechs Super-Bowl-Titel (Rekord), genügend Star-Power im Kader und einen erfolgreichen Trainer: Eigentlich müsste bei den Pittsburgh Steelers alles auf Erfolg getrimmt sein. Eigentlich. Denn einmal mehr kommt "Steel City" nicht ans Ziel der eigenen Pläne, verpasst sogar die Play-offs nach starkem Start. Und jetzt? Jetzt produziert der nächste Superstar mächtig Ärger.

Antonio Brown, Ben Roethlisberger und Ju-Ju Smith-Schuster
Krach zwischen NFL-Stars: Steelers-Receiver Antonio Brown soll auf Quarterback Ben Roethlisberger (Mitte) sauer sein.
© imagoZoomansicht

Geglaubt hat das Team noch an sich, ohne Frage. Kurz nachdem Pittsburgh am vergangenen Sonntag nahe des Mount Washington im heimischen Heinz Field mit 16:13 gegen NFC-North-Rivale Cincinnati die Oberhand behalten hatte, sangen die stolzen Steelers-Fans plötzlich lautstark "Let's go Browns" - und auf dem Rasen knieten und beteten die Spieler. Sie alle wollten aus der Ferne dabei helfen, dass in der eigenen Division Baltimore nicht gegen Cleveland gewinnt. Doch der Traum platzte, die Browns kamen trotz aller Mühen nur zum 24:26 - und somit zogen die Ravens mit 10:6 in die Play-offs ein. Im Heinz Field blieben da nur noch traurige, lange und bitter enttäuschte Gesichter übrig - inklusive der Erkenntnis, es einmal mehr trotz eines starken Teams nicht bis in den Super Bowl geschafft zu haben.

Roethlisberger: "Ich glaube, unser Fenster ist noch nicht zu"

Fast schon trotzig nährte im Anschluss ein offenbar doch noch kampfeslustiger Ben Roethlisberger die Hoffnung, es kommende Saison und damit elf Jahre nach dem letzten Titel doch noch einmal ins Endspiel zu schaffen. Der 36-jährige "Big Ben" (Sieger 2005/06 und 2008/09), in den vergangenen Jahren immer wieder mit Rücktritts-Gedanken auffällig geworden, sagte: "Ich glaube, unser Fenster ist noch nicht zu."

Das mag aus vielerlei Hinsicht stimmen: Roethlisberger selbst hat mit 5129 erworfenen Yards alle anderen Quarterbacks dieser Liga übertroffen und verbuchte außerdem sehr gute 34 Touchdown-Pässe (16 Interceptions, sieben Fumbles). Der Verlust des dauerstreikenden Running Backs Le'Veon Bell (26), der eine komplette Saison ausgesetzt hatte, dessen Spint schon geräumt war und der woanders unterkommen möchte, konnte außerdem bestens mit dem 23-jährigen James Conner (973 Yards, zwölf Touchdowns) kompensiert werden. Und die Abwehr um Linebacker T.J. Watt (Bruder von Houstons Ass J.J. Watt), der es auf 13 Sacks und sechs Forced Fumbles brachte, lieferte regelmäßig ab.

Brown fehlt - und muss sich Kritik gefallen lassen

Doch immer wieder taten sich während der Saison Meldungen auf, wonach Trainer Mike Tomlin die Kabine teilweise verloren haben soll. Jener Tomlin, der seit 2007 Trainer ist und es auf eine überragende Gesamtbilanz von 125:66:1 bringt. Und jener Tomlin, der vor Week 17 auch noch das zu verdauen hatte: Sein Star-Receiver Antonio Brown, seit 2010 im Team, hatte für Krach gesorgt, gehörte dem Kader deswegen beim finalen Spiel gegen Cincinnati nicht an und verließ diese Partie auch noch in der Halbzeit - angezogen mit einem Pelzmantel, nicht mit der Teamkleidung.

Antonio Brown
Erschien beim letzten Spiel mit Pelz und Goldkette, lächelte und verschwand auf einmal: Wide Receiver Antonio Brown.
© imagoZoomansicht

Hintergrund: Der 30-jährige Brown soll in der vergangenen Woche nach Unstimmigkeiten mit "Big Ben" und dem Coach inklusive des Wegschleudern des Balls das Training abgebrochen und an den folgenden Tagen unentschuldigt gefehlt sowie das offizielle Team-Meeting geschwänzt haben. Er beklage laut Berichten der "Pittsburgh Post-Gazette" und "ESPN" die Wertschätzung des Teams ihm gegenüber. Dazu noch das: Der NFL-Superstar (mit 15 Touchdowns bester Receiver der Liga) hat die Pittsburgh Steelers laut Reporter Jason La Canfora von "CBS Sports" um einen Wechsel gebeten. Grund sei das schon länger belastete Verhältnis zu Quarterback Roethlisberger, der seinerseits Brown als "engen Freund" bezeichnet, und Head Coach Tomlin.

Sollte es dazu kommen, wäre dies ohne Frage ein absoluter Hammer im American Football - und eine mögliche heiße Transferangelegenheit, um die sich im Anschluss alle 31 anderen NFL-Teams reißen dürften. Allerdings gilt es als äußerst unwahrscheinlich, dass Steelers-Owner Art Rooney einem Brown-Trade zustimmt - zumal eben mit Bell schon einer der legendären "Triple B's" (Bell, Brown, Big Ben) nicht mehr existent ist.

Starke Leistungen auf dem Feld, Verfehlungen daneben

Wie es nun trotzdem in Sachen Brown weitergeht, ist offen. Insgesamt brachte es der Top-Athlet, der rein sportlich als unverzichtbar gilt, auf bärenstarke 104 Catches für 1297 Yards und 15 Touchdowns - seine sechste 100-Catch-Saison in Folge ist NFL-Rekord. In den sozialen Netzwerken und in US-Medien wird jedoch fleißig über einen möglichen Trade spekuliert - mit San Franciscos Tight End George Kittle hatte Brown sogar eine kurze Twitter-Konversation.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Brown für Ärger sorgt: Allein in dieser Saison hatte er einen Reporter bedroht, außerdem Steelers-Angestellte in den sozialen Medien attackiert und sich an der Seitenlinie in Week 2 ungebührend verhalten. Über öffentliche Kritik von Roethlisberger nach der Niederlage gegen Denver aus Week 12 sei Brown mächtig angefressen gewesen. Obendrein läuft ein Strafverfahren, weil der Cover-Star des Spiels "Madden" in Florida Möbel aus dem 14. Stockwerk eines Apartments geworfen haben soll.

Tomlin äußert sich

Ben Roethlisberger und Mike Tomlin
Müssen 2019 vielleicht neben Le'Veon Bell auch ohne Antonio Brown auskommen: Ben Roethlisberger und Mike Tomlin.
© imago

"Es ist eine schwierige Situation", sagte ein anonymer Spieler "ESPN". "Man weiß einfach nicht, was man denken soll. Es ist schwierig, mit solchen Themen umzugehen." Und Trainer Tomlin gab am Mittwoch an: "Im Endeffekt zählt, dass er sich vor diesem letzten wichtigen Spiel für uns nicht gut verhalten hat, er hat einen Mangel an Kommunikation gezeigt und war in den finalen Stunden nicht erreichbar. Deswegen herrscht eine große Enttäuschung, das ist klar." Doch der Spieler habe nicht nach einem Trade gefragt - "und ich habe längst gelernt, dass ich meine persönlichen Gefühle in diesem Business außer Acht lassen soll. Das ist auch besser so."

Die Zukunft wird zeigen, was passiert. Sicher ist: Die Pittsburgh Steelers werden sich einmal mehr wappnen und wie jedes Team in einigen Bereichen neu aufstellen müssen. Ob Brown, der sogar eine Verletzung vorgetäuscht, eine angesetzte Kernspintomographie (Knie-Untersuchung) bewusst ausgelassen und seinen Agenten vorgeschickt haben soll, dabei eine Rolle spielen wird, ist Stand jetzt unklar.

mag

Best of NFL 2018 - Week 17
Dallas mit Dak und Zahlen ohne Ende
Best of NFL 2018 - Week 17
Großer Abschluss einer großen Regular Season

Die Regular Season der NFL ist vorüber, Week 17 steht in den Büchern - und einmal mehr gehen dabei enttäuschte Mienen mit frohlockenden Gesichtern Hand in Hand. Denn während zum Beispiel in Pittsburgh gähnende Leere vorherrscht, freut man sich in Philadelphia sehr. Was außerdem feststeht: Die Regular Season hat beachtliche Marken und Rekorde aufgestellt. Best of NFL 2018 - Week 17...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Pittsburgh Steelers
Gründungsdatum:19.05.1933
Vereinsfarben:schwarz und gold
Anschrift:Pittsburgh Steelers
3400 South Water Street
Pittsburgh, Pennsylvania, USA 15203-2349
Internet:http://www.steelers.com/

Heinz Field

Stadionkapazität: 68.400

weitere Infos zu Tomlin

Vorname:Mike
Nachname:Tomlin
Nation: USA


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine