Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.09.2018, 17:05

NFL, Vorschau: Die Top-Herausforderer

Nächster Halt Atlanta? Der NFL-Favoritenkreis für 2018

Die beiden Super-Bowl-Teilnehmer Philadelphia und New England, die Green Bay Packers in ihrer 100. Football-Saison - und wer noch? Sicher ist: Das Favoritenfeld der NFL ist 2018 wieder einmal breit gefächert. Neben den etablierten Top-Teams der vergangenen Jahre könnten auch Newcomer-Teams mit jungem Kader der große Wurf gelingen. Diese Teams könnten Anfang Februar in Atlanta die Vince Lombardi Trophy in die Höhe stemmen...

Krönung in Pittsburgh? Letzter Anlauf für die "Killer B's"

Le'Veon Bell, Antonio Brown, Ben Roethlisberger
Top-Trio: Le'Veon Bell, Antonio Brown und Ben Roethlisberger (v.l.) gehen wohl in ihre letzte gemeinsame Saison.
© imagoZoomansicht

Traditionell zum Favoritenkreis der NFL gehören die Pittsburgh Steelers. In den vergangenen vier Jahren zog das Team von Head Coach Mike Tomlin jeweils in die Play´-offs ein, scheiterte aber stets noch vor dem Super Bowl. Das soll sich in dieser Saison ändern - es ist die vermutlich letzte, in der die drei "Killer B's" gemeinsam in Pittsburghs Offensive auflaufen werden. Wide Receiver Antonio Brown, Running Back Le'Veon Bell und Quarterback "Big Ben" Roethlisberger waren in den vergangenen Jahren das Maß aller Dinge als Trio auf den drei offensiven "Skill Positions".

Nun neigt sich die Ära dem Ende zu: Die Vertragsverhandlungen mit Bell scheiterten, der 26-Jährige wird die "Steel City" somit nach der Saison aller Voraussicht nach verlassen. Auch die Gerüchte um ein baldiges Karriereende des mittlerweile 36-Jährigen Roethlisberger halten sich hartnäckig, nachdem die Leistungen des Spielmachers in den vergangenen Jahren hin- und wieder nachgelassen haben. 2018 könnte somit das letzte Jahr werden, in dem das Titelfenster für Roethlisberger und die Steelers noch offen ist - es wäre der dritte Super-Bowl-Sieg für "Big Ben" nach 2006 und 2009 und der siebte insgesamt für das erfolgreichste Franchise der NFL-Neuzeit.

"Sacksonville" und das Bortles-Problem

Blake Bortles
Endlich beständig? Vieles hängt in Jacksonville von der Konstanz von Blake Bortles ab.
© imagoZoomansicht

Im vergangenen Jahr scheiterten die Steelers in den Play-offs an den Jacksonville Jaguars, die anschließend gegen die New England Patriots nur knapp ihre erste Teilnahme an einem Super Bowl verpassten. In diesem Jahr soll es soweit sein. Die Hoffnung wird vor allem durch die bärenstarke Defense der Jags um Defensive End Calais Campbell und Cornerback Jalen Ramsey genährt. In der vergangenen Saison brachte sie in 16 Saisonspielen den gegnerischen Quarterback ganze 55-mal zu Boden und erarbeitete sich den selbst auferlegten Spitznamen "Sacksonville".

Das Team der Jags geht weitgehend unverändert in die neue Saison. Das bedeutet auch: Auf der Quarterback-Position vertraut Jacksonville weiterhin auf Blake Bortles, der als einer der unkonstantesten Spielmacher der NFL gilt. Da in Marqise Lee auch noch der beste Receiver des Vorjahrs aufgrund einer Knieverletzung die komplette Saison verpassen wird, liegen die Hoffnungen in der Offensive auf dem Laufspiel um Running Back Leonard Fournette, der in seine zweite Saison geht und die starken Statistiken aus seinem Rookie-Jahr (1040 Rushing Yards, 9 Touchdowns) noch weiter ausbauen will. Allerdings hat auch Bortles vergangene Saison gezeigt, dass er starke Werte auch ohne zu viele Fehlwürfe und Patzer erreichen kann.

Minnesota: Mit Cousins zum großen Wurf?

Kirk Cousins
Bereit für den großen Wurf? Mit Kirk Cousins als Quarterback sind die Minnesota Vikings einer der Top-Favoriten für die neue Saison.
© imagoZoomansicht

Der Super Bowl vor eigenem Publikum hätte es sein sollen für die Minnesota Vikings. Doch nach einer deutlichen Niederlage im NFC Championship Game gegen den späteren Champion Philadelphia verpasste das Franchise das große Spiel im heimischen US Bank Stadium. Der Frust über das verfehlte Ziel wich in der Offseason aber der Vorfreude auf den nächsten Anlauf in Richtung des ersten Super-Bowl-Siegs der Vikes-Geschichte. Grund dafür: Die Verpflichtung von Quarterback Kirk Cousins, der einen ansonsten durchweg stark besetzten Kader nun auch auf der wichtigsten Position auf höchstes Niveau hebt.

Der 30-jährige findet in Minnesota ein intaktes und titelfähiges Team vor, in dem in der vergangenen Saison bereits der zuvor wenig beachtete Spielmacher Case Keenum (jetzt Denver) glänzte. Cousins soll nun aber das gewisse Etwas in die Offensive bringen, um den ganz großen Wurf zu schaffen. Entlastet werden soll er dabei sowohl von Running Back Dalvin Cook, der nach Kreuzbandriss zurückkehrt, und von der bärenstarken Defense, die zur absoluten NFL-Elite gehört und durch die Verpflichtung von Defensive Tackle Sheldon Richardson weiter aufgerüstet wurde.

Große Namen, großer Erfolg? Rams gehen "All In"

Marcus Peters, Aqib Talib
Namhafte Verstärkungen: Die beiden neuen Cornerbacks Marcus Peters (li.) und Aqib Talib sind nur zwei der zahlreichen Stars bei den Rams.
© picture allianceZoomansicht

Eine der großen Überraschungen der vergangenen Saison waren die Los Angeles Rams, die sich unter der Regie des neuen Head Coachs Sean McVay und des jungen Quarterbacks Jared Goff 2017 von der schlechtesten zur besten Offensive der Liga verbesserten. Das junge Team scheiterte nach starker Regular Season in den Play-offs aber an den Atlanta Falcons. Nach Saisonende rüstete Los Angeles wohl auch deswegen weiter mächtig auf: In Wide Receiver Brandin Cooks, Defensive Tackle Ndamukung Suh sowie den beiden Cornerbacks Aqib Talib und Marcus Peters holten die Rams gleich vier Spieler, die auf ihren jeweiligen Positionen zur absoluten NFL-Elite gehören.

Dazu stattete das Franchise seine beiden Top-Spieler mit langfristigen wie lukrativen Verträgen aus: Running Back Todd Gurley, der NFL Offensive Player of the Year der Vorsaison, unterschrieb für vier Jahre. Defensive Tackle Aaron Donald, zuletzt Defensive Player of the year, band sich gar für sechs Jahre an die Rams. L.A. verfügt damit über einen hochkarätigen Kader mit zahlreichen Stars - die die Franchise aufgrund des Salary Caps aber nicht alle langfristig finanzieren kann. Deshalb lautet die Devise: "All In in 2018". Der ganz große Triumph soll in diesem Jahr in Angriff genommen werden.

Falcons, Saints - oder doch ein Überraschungsteam?

Matt Ryan, Drew Brees
Quarterbacks unter sich: Falcons-Spielmacher Matt Ryan (li.) und Saints-Legende Drew Brees wollen ihre Teams in den Super Bowl führen.
© picture allianceZoomansicht

Sowohl die Atlanta Falcons als auch die New Orleans Saints mussten in den vergangenen Play-offs in der Divisional Round die Segel streichen - und das nur denkbar knapp. Atlanta hatte den späteren Champion aus Philadelphia am Rande einer Niederlage, New Orleans unterlag den Vikings durch das "Minnesota Miracle", einen spektakulären Touchdown von Stefon Diggs in letzter Sekunde.

Beide Teams gehen weitgehend unverändert in die neue Saison und gehören somit erneut zum Favoritenkreis - zumal Atlanta den Super Bowl im eigenen Stadion gewinnen könnte. Großes Plus sowohl bei den Falcons als auch bei den Saints: eine hochkarätig besetzte Offensive mit erfahrenem Quarterback sowie eine junge, entwicklungsfähige Defensive.

Nicht ausgeschlossen ist aber auch in diesem Jahr, dass einem Überraschungsteam der große Wurf gelingt, welches in der letzten Saison die Play-offs noch verpasst hatte - so wie im vergangenen Jahr die Eagles. Zugetraut wird dieser Sprung in diesem Jahr in erster Linie den Los Angeles Chargers, die über einen ausgezeichneten Kader verfügen, zuletzt aber immer wieder Pech mit Verletzungen und knapp verlorenen Spielen hatten. Auch die Houston Texans, New York Giants, Chicago Bears oder Baltimore Ravens mit ihrer gewohnt bärenstarken wie höchst unangenehmen Defense könnten bei optimalen Saisonverlauf gefährlich werden.

mib

Wie kommen Beckham, Rodgers, Luck, Watt & Co. zurück?
Augen auf! 16 brisante Geschichten der NFL-Saison
Was die Saison zu bieten hat
Was die Saison zu bieten hat...

Die NFL-Saison steht ins Haus und liefert diverse brisante Geschichten. Wie kommen Odell Beckham Jr. & Co. zurück? War es das mit der Patriots-Dynastie? Neben diversen Quarterback-Geschichten lohnt sich zudem ein Blick nach Jacksonville, San Francisco oder Kansas City. 16 Bilder, 16 Stories...
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Pittsburgh Steelers
Gründungsdatum:19.05.1933
Vereinsfarben:schwarz und gold
Anschrift:Pittsburgh Steelers
3400 South Water Street
Pittsburgh, Pennsylvania, USA 15203-2349
Internet:http://www.steelers.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Jacksonville Jaguars
Gründungsdatum:30.11.1993
Vereinsfarben:Schwarz, dunkelgrün, gold
Anschrift:Jacksonville Jaguars
One Alltel Stadium Place
Jacksonville, Florida, USA 32202
Internet:http://www.jaguars.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Minnesota Vikings
Gründungsdatum:01.01.1960
Vereinsfarben:Purpur, gold, weiß
Anschrift:Minnesota Vikings
9520 Viking Drive
Eden Prairie, Minnesota, USA 55344
Internet:http://www.vikings.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Los Angeles Rams
Gründungsdatum:01.01.1936
Vereinsfarben:Dunkelblau, gold, weiß
Anschrift:Los Angeles Rams
29899 Agoura Road
Agoura Hills, CA, 91301
Internet:http://www.therams.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Atlanta Falcons
Gründungsdatum:30.06.1965
Vereinsfarben:schwarz, rot, silber, weiß
Anschrift:Atlanta Falcons
4400 Falcon Parkway
Flowery Branch, Georgia, USA 30542
Internet:http://www.atlantafalcons.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:New Orleans Saints
Gründungsdatum:01.11.1966
Vereinsfarben:gold, schwarz, weiß
Anschrift:New Orleans Saints
5800 Airline Drive
Metairie, Louisiana, USA 70003
Internet:http://www.neworleanssaints.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine