Star-Quarterback der Patriots verliert nach Sahnetag

Trauriger Rekord für Brady

NFL - 05.02. 05:30

Einen Fumble hat sich Tom Brady im Zuge von Super Bowl LII geleistet - ansonsten aber zeigte sich "TB12" trotz seiner 40 Jahre einmal mehr in phänomenaler Verfassung. Gebracht hat es ihm letztlich wenig - denn er und seine New England Patriots unterlagen den Philadelphia Eagles dramatisch mit 33:41. Dabei stellte "Tom Terrific" obendrein einen traurigen Rekord auf.

Am Boden: Tom Brady liefert ab - und verlor dennoch ein hochdramatisches NFL-Finale. © Getty Images

Bei seiner dritten Super-Bowl-Niederlage, dem 33:41 in der 52. Auflage gegen die Philadelphia Eagles , hat Tom Brady eine kuriose Negativserie fortgesetzt: Der Quarterback der New England Patriots konnte als neunter Spieler in Serie, der zum wertvollsten Akteur der Saison (MVP) gewählt wurde , mit seinem Team das Finale in der National Football League nicht gewinnen.

Zuletzt gelang Kurt Warner von den damals noch in St. Louis beheimateten Rams im Jahr 2000 das Double aus MVP-Ehrung und Super-Bowl-Triumph.

Obendrein hat "TB12" einen traurigen Rekord in der gesamten NFL-Geschichte aufgestellt: Ein Spiel mit solch starken Werten hat noch niemals zuvor ein Quarterback verloren - ob in der Regular Season oder in einem Play-off-Spiel. In anderen Worten: 505 Yards, drei Touchdown-Pässe und keine Interception haben nicht zu seinem persönlichen sechsten Titel gereicht.

Die MVP-Titelträger und anschließenden Verlierer im Überblick:
2018: Tom Brady
2017: Matt Ryan
2016: Cam Newton
2014: Peyton Manning
2010: Peyton Manning
2008: Tom Brady
2006: Shaun Alexander
2003 Rich Gannon
2002: Kurt Warner

mag

weitere News und Hintergründe